Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medikamentenpreise

19'208 Franken für ein Hepatitis-C-Medikament

Weiterlesen auf tagesanzeiger.ch



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 07.08.2014 17:24
    Highlight Highlight Was aber an dieser Geschichte stossend ist, dass das BAG nun offen zu einer 2-Klassen-Medizin und Rationierung übergeht, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben!!
    Dies bedeutet eine #Diskriminierung der ärmeren Schichten, welche sich nur den Grundversicherungsschutz leisten können. Dabei wird sehenden Auges die massive Gesundheitsschädigung in Kauf genommen.
    So geht das aber nicht!!!!!! Das BAG muss dafür sorgen, dass auch in der schweiz ein "vernünftiger" Preis angewendet wird, also ab 2015 das Preisniveau von UK, 2016 max. 15'000 und ab 2017 max. 12'000 usw.
    Nachzulesen im heutigen Tagi
  • MediaEye 07.08.2014 14:10
    Highlight Highlight Gut, das Medikament ist neu und die Forschung und Entwicklung kostet nun halt mal einen Haufen Geld; und der mögliche Kreis der Nutzer ist unbekannt; darum muss wohl mit einem Zuschlag gerechnet werden.
    Und der preis gilt für welche Menge? Für Einmalbehandlung oder Langzeitkur?

    Wobei schon zu bemerken ist, dass die Medis allgemein immer mehr zu Spezialitäten werden.
    • MediaEye 07.08.2014 17:26
      Highlight Highlight wie gelesen braucht es eine mehrmonatige Therapie also Kosten von rund Fr. 80'000 nur für dieses Medi, gesamt etwa rund 120'000, bei längerer Behandlung auch gut das Doppelte

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article