Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ulrich Gygi ist Verwaltungsratspräsident bei den Schweizerischen Bundesbahnen.
Bild: KEYSTONE

Das wünscht sich der abtretende SBB-Präsident (und verteidigt «sanfte» Preiserhöhungen)

23.04.16, 06:47 23.04.16, 08:24

Der abtretende SBB-Präsident Ulrich Gygi wünscht sich, dass die Bahnunternehmen in der Schweiz bei Billettlösungen über Smartphone oder Chipkarten mehr zusammenarbeiten würden. Er kritisiert, dass mehrere Bahnen ihre eigenen Projekte forcieren.

Gygi, der sein Amt als SBB-Verwaltungsratspräsident im Juni abgibt, spricht sich im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Samstag für einen «einfachen Zugang zum ÖV via Chipkarte oder Mobiltelefon» aus. «Wir verfolgen die laufenden Versuche in der Branche mit Interesse, sind aber der Meinung, dass Kooperation hier zielführender wäre als Konkurrenzdenken.»

Der frühere Postchef denkt dabei vermutlich an Versuche, wie sie zum Beispiel die BLS mit einer Ticket-App durchführt. Ein gemeinsames E-Ticketing-System ist dagegen nicht in Sicht. Vor einem Jahr warf der Direktor des Bundesamtes für Verkehr, Peter Füglistaller, der Branche deshalb mangelnde Entscheidungsfähigkeit vor.

Leise Kritik an Politik

Im Interview lässt Gygi zudem leise Kritik an mehreren Entwicklungen in der Politik während seiner Amtszeit ertönen: Die Finanzierung von Bahninvestitionen über das ordentliche Budget halte er noch immer für eine «bessere Lösung» als den neuen Fonds, der mit der FABI-Vorlage eingeführt wurde, sagte er etwa. Der «Konkurrenzdruck aus anderen Bereichen» würde einen «grösseren Zwang zur Effizienz» schaffen.

Beim Bahnausbau sieht er vor allem Handlungsbedarf «zwischen Aarau, Zürich und Winterthur» sowie «für den Güterverkehr zwischen Yverdon, Lausanne und Genf». Er stellt aber fest, dass es heute einen Mechanismus gibt, «bei dem die Kantone darauf abzielen, im politischen Prozess ihre Begehren möglichst durchzusetzen». Man müsse sich fragen, ob überall Maximallösungen anzustreben seien.

Sanfte Preiserhöhungen gerechtfertigt

«Nicht begeistert» zeigte sich Gygi zudem darüber, dass die SBB Kompetenzen an das Bundesamt für Verkehr abgeben mussten. Er sehe aber ein, dass der Bund als Finanzierer der Infrastruktur das letzte Wort haben wolle. «Wir würden uns einfach wünschen, dass er stets unserer Fachkompetenz vertraut.»

Nach den Ticketpreisen gefragt, sagte Gygi, «kontinuierliche, aber moderate Preisaufschläge» seien besser als «einzelne grosse Schübe». Tariferhöhungen liessen sich durch den Leistungsausbau der letzten Jahre durchaus begründen. Allerdings sei der «Spielraum begrenzt, wenn wir unsere Kunden nicht verlieren wollen».

(dsc/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor Ding Dong 23.04.2016 13:27
    Highlight Besser, einzelne Bahmunternehmen starten im kleineren Rahmen IT projekte, die dann auch funktionieren, als dass es ein grosses Bundesprojekt gibt, das dann nach Jahren mit wehenden Fahnen den Hogger hinabgeschickt wird.
    3 1 Melden

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen