Wirtschaft

In der Migros gibt's bald auch Medikamente

11.12.16, 10:40

Döffs no es Ponstan si? Migros will ins Apothekengeschäft einsteigen. Bild: KEYSTONE

Der Detailhandelsriese Migros weitet sein Gesundheitsgeschäft aus und steigt in den Apothekenmarkt ein. Im kommenden Sommer wird erstmals eine Apotheke in einen Migros-Laden integriert. Die Migros überlässt der Apotheke und Ärztegrossistin Zur Rose Filialflächen.

Im Sommer 2017 eröffnet in der Migros-Filiale an der Berner Marktgasse ein Zur-Rose-Shop, wie Migros-Präsident Andrea Broggini im Interview mit der «SonntagsZeitung» sagt. Es ist das erste Mal für die Migros, dass sie Drittunternehmen in ihre Filialen holt.

Die Migros teste dieses Shop-in-Shop-Konzept erst einmal, sagt Broggini. Wenn es erfolgreich verlaufe, könne es an grossen Migros-Standorten umgesetzt werden, wo es noch keine Apotheke und keine ärztliche Medikamentenabgabe gebe.

Laut «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» wird das Potenzial auf etwa 50 Apotheken geschätzt. Broggini hält sich diesbezüglich allerdings bedeckt: «Erst wollen wir sehen, wie sich der Pilotversuch entwickelt.»

Online-Preise

Das Konzept mit einer integrierten Zur Rose-Apotheke umfasst ein volles Sortiment an rezeptpflichtigen und frei verkäuflichen Medikamenten sowie weiteren Apothekenartikeln wie zum Beispiel Kosmetika, wie die Migros in einer Mitteilung vom Sonntag schreibt. Für das gesamte Sortiment gelten dieselben Konditionen wie in der Versandapotheke, deren Preise im Durchschnitt 12 Prozent günstiger sind als der marktübliche Preis in der Schweiz.

Mit dem Einstieg in den Apothekenmarkt setzte die Migros ihre umfassende Gesundheitsinitiative fort, sagt der Migros-Präsident weiter. Vor einem Jahr hat die Genossenschaft die Mehrheit an den Santémed Gesundheitszentren übernommen. Damit wurde sie zum grössten Anbieter von Hausarztmedizin in der Schweiz.

Weiter besitzt die Migros die Sportmedizin-Zentren Medbase und Fitnesszentren, verkauft Sportgeräte und bietet Gesundheitskurse in den Klubschulen an.

Konkurrentin Coop betreibt bereits seit dem Jahr 2000 im Joint Venture mit dem Pharmakonzern Galenica eigene Apotheken unter dem Namen Coop Vitality. Diese werden allerdings separat betrieben und sind nicht in die Coop-Läden integriert. Gemäss Angaben auf der Webseite zählt das Filialnetz heute 68 Apotheken und soll mittelfristig auf 100 Apotheken ausgebaut werden.

Kanalübergreifendes Einkaufen

Zur Rose war bisher vor allem als Online-Versandhändlerin von Medikamenten und als Ärztegrossistin tätig. Seit Gründertagen hat das Unternehmen zudem eine stationäre Apotheke im thurgauischen Steckborn.

Inzwischen setzt die Gruppe vermehrt auf stationäre Standorte, um kanalübergreifendes Einkaufen anbieten zu können. Im August eröffnete sie beim Hauptbahnhof Bern ihren ersten Flagshipstore, wo unter anderem online bestellte Medikamente abgeholt werden können. Zuvor hatte das Bundesgericht entschieden, dass Zur Rose auch rezeptfreie Medikamente nicht ohne Rezept über ihren Onlineshop verkaufen darf.

In der ersten Jahreshälfte 2016 setzte Zur Rose 434.3 Millionen Franken um - ein Plus gegenüber dem Vorjahreshalbjahr von 5.5 Prozent. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 2.0 Millionen Franken, nach einem Verlust von 0.2 Millionen Franken. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • christian_meister 11.12.2016 17:27
    Highlight Irgendwie geht doch da die Rechnung nicht auf... Medikamente die von der Krankenkasse bezahlt werden haben eine Durchschnittsmarge von 14%. Auch die Margen auf den üblichen Mediakmenten ist stark unter Druck. Es verdienen nur noch die Phamamultis daran. Zur Rose will diese Medikamente nun rund 12% günstiger verkaufen. Bekommen die die Ladenfläche von Migros geschenkt und arbeitet das Personal zum halben Lohn? In einem Onlineshop ohne Miete für die Verkaufsfläche und ohne Fachpersonal mag das noch aufgehen, aber mit Ladenfläche und vollem Lohn für Apotheker? Ich bin sehr gespannt.
    3 0 Melden
    • bebby 12.12.2016 06:37
      Highlight Die hohe Apothekerdichte und deren Hochglanzmagazine zeigen doch, dass diese Marge wohl nicht für die ganze Apotheke gelten kann. Dann sind es wohl die OTC Medikamente und die Beratungspauschalen, welche die Margen hochbringen?
      0 2 Melden
  • Volande 11.12.2016 13:57
    Highlight Alkohol? Zigaretten? Ah nei, dänn ish nüt xi.
    4 6 Melden
    • Licorne 11.12.2016 14:57
      Highlight Ich finds gut, dass die Migros auf diese Genussmittel verzichtet. Auch als Alkohol-Geniesser und Ex-Raucher.
      So wies ist, wäre es wohl auch eher im Sinne von Gottlieb Duttweiler.
      4 1 Melden

Lieber Batman, wir wissen, wer schuld ist – 4 Fakten zum Black Friday in der Schweiz

Shoppen als ginge es ums nackte Überleben: So lässt sich der Black Friday ziemlich gut beschreiben. Doch woher kommt eigentlich der Name «Black Friday»? Und wer etablierte ihn in der Schweiz? 4 Fakten zur Rabattschlacht des Jahres. 

Am Tag nach dem amerikanischen Erntedankfest «Thanksgiving», dann wenn die Bäuche voll gefüllt mit Truthahn sind, stürmen die Menschen die Türen zu den Warenhäusern ein. Denn, wie jedes Jahr am vierten Freitag im November, locken zahlreiche Warenhäuser mit riesigen Rabatten. Der «Black Friday» wird längst nicht mehr nur in den USA zelebriert.

Auch in der Schweiz werden heute Produkte verscherbelt, was das Zeug hält – das ist aber noch gar nicht lange so. Wann der Trend in die Schweiz …

Artikel lesen