Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
online shopping

Die ersten Schweizer Kleidergeschäfte mussten dem Druck von Zalando und Co. bereits nachgeben. Bild: shutterstock

Schweizer Arbeitsmarkt profitiert nicht

Der Onlinehandel wächst – doch die neuen Arbeitsplätze werden ausserhalb der Schweiz geschaffen

Die Möglichkeit, von zu Hause aus einzukaufen, nutzen immer mehr Menschen. Unter den grossen Gewinnern befinden sich Onlineshops wie Amazon. Der Schweizer Arbeitsmarkt bleibt auf der Strecke.

18.01.15, 18:09
Viktoria Weber, Melanie Gath
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Zum Start ins neue Jahr verkündete Amazon stolz: «Einstellungsrekord in der Europäischen Union». Die Zahlen, die der Onlineshop-Riese zu vermelden hat, können sich in der Tat sehen lassen. In der EU hat das Unternehmen im vergangenen Jahr 6000 neue Stellen geschaffen – allein in Deutschland waren es 1200 Arbeitsplätze.

bild: watson; daten: amazon

In der Schweiz steht Amazon in Sachen Umsatz auf Platz 2 der Onlineshops. Gemäss Zahlen von EHI/Statista hat das Unternehmen im Jahr 2013 in der Schweiz 320,4 Millionen Franken umgesetzt. Doch wie hat der hiesige Arbeitsmarkt davon profitiert? 

«Leider gibt es für die Schweiz keine Zahlen. Wir agieren derzeit sprachspezifisch und decken die Schweiz und Österreich mit unseren Services aus Deutschland ab», erklärt Amazon-Pressesprecher Daniel Kälicke gegenüber watson.

«Das grosse Volumen kommt aus dem Ausland.»

Patrick kessler, VSV

Was für Amazon gilt, scheint auf die gesamte Onlineshopping-Branche zuzutreffen: Der Schweizer Markt profitiert wenig davon, dass die Menschen immer häufiger übers Internet einkaufen. «Das grosse Volumen im Schweizer Versandhandel kommt aus dem Ausland. Die Branche wächst zwar auch hier, mit wenigen Ausnahmen aber langsamer», bestätigt Patrick Kessler vom Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV). 

Im Jahr 2013 erwirtschafteten die Schweizer Detailhändler gemäss einer aktuellen Studie der Credit Suisse 4,7 Prozent ihres Umsatzes im Onlinehandel.

Heimelektronik wird online gekauft

Am deutlichsten macht sich der Wandel hierzulande im Bereich der Heimelektronik bemerkbar: Dort lag der Anteil des Onlinehandels am gesamten Heimelektronik-Umsatz im Jahr 2013 bereits bei 23 Prozent. Das spiegelt sich auch im Ranking der umsatzstärksten Onlineshops wider – dort landet Digitec mit 510 Millionen Franken im Jahr 2013 auf Platz 1. 

Entsprechend kann sich das Unternehmen Digitec/Galaxus, genau wie Amazon, über steigende Mitarbeiterzahlen freuen – jedoch auf einem deutlich niedrigeren Niveau: Waren es im Jahr 2013 noch 414 Mitarbeiter, lag die Zahl ein Jahr später bei 470. «Angefangen hat das Unternehmen mit drei Freunden. Heute sind wir über 480 Mitarbeiter, die Tendenz ist noch immer steigend», so Pressesprecherin Stefanie Hynek.

Umfrage

Shoppen Sie online?

  • Abstimmen

50 Votes zu: Shoppen Sie online?

  • 22%Ja, ich shoppe nur noch online
  • 62%Ja, ich shoppe hin und wieder online
  • 10%Ja, aber nur selten
  • 2%Nein, nie

Buchhandel baute bis zu 20 Prozent der Stellen ab

Insgesamt scheint der Wandel zu mehr Onlineshopping dem Schweizer Arbeitsmarkt jedoch nicht gut tun. So hat der Buchhandel schwer gelitten: «Unsere Branche hat es schon viel früher durchgerüttelt, als Amazon mit dem Verkauf von Büchern gross geworden ist. Unternehmen, die Kleider oder Elektrogeräte verkaufen, befinden sich erst seit Kurzem im Sturm», erklärt Dani Landolf, Geschäftsführer des Schweizer Buchhändler- und Verlegerverbands SBVV. 

Aufgrund der Digitalisierung von Büchern leidet der Buchhandel auch jetzt noch. «Aktuell arbeiten in der Deutschschweiz im Buchhandel circa 3000 Leute. Es ist aber klar eine Branche, die immer weiter schrumpft. In den letzten fünf Jahren wurden sicher 10 bis 20 Prozent der Stellen abgebaut», berichtet Bruno Schmucki von der Gewerkschaft Medien und Kommunikation Syndicom.

Schweiz als Standort zu teuer

Auch in Zukunft wird der Onlinehandel kaum positive Auswirkungen auf den Schweizer Arbeitsmarkt haben. Zu dieser Erkenntnis gelangt die empirische Analyse der Credit Suisse: Der Anteil des Onlinehandels am Detailhandels-Gesamtumsatz wird weiter steigen – die Zahl der Beschäftigten in der gesamten Branche wird jedoch stagnieren.

bild: watson; daten: gfk, vsv, bundesamt für statistik, credit suisse

Warum der Onlinehandel im Ausland Arbeitsstellen schafft und hierzulande nicht, weiss Patrick Kessler vom VSV: «Aus logistischer Sicht ist die Schweiz ein sehr teurer Standort. Deshalb haben grosse Onlineshops wie Amazon oder Zalando ihre Logistikzentren in Deutschland oder Österreich, aber nicht hier.»

Schwacher Euro verstärkt das Problem

Kleinere Schweizer Kleidergeschäfte wie Jeans & Co. und Jamarico mussten dem Druck der Onlineshop-Riesen bereits nachgeben: Sie haben ihre Filialen geschlossen. Ein Blick auf die aktuellen Zahlen der Detailhändler liefert ein gemischtes Bild: Während Migros und Denner bei den Mitarbeitern zugelegt haben, zeigt sich bei Coop und Vögele eine gegenteilige Tendenz.

mitarbeiter coop denner migros voegele

bild: watson

Welche Folgen die Abschaffung des Euro-Mindestkurses haben wird, kann sich jeder denken, der eins und eins zusammenzählen kann: Bei einem Euro-Kurs von rund einem Franken statt 1.20 Franken wird das Shoppen im Ausland gleich noch attraktiver. Der Schweizer Detailhandel gehört eindeutig zu den Verlierern des SNB-Entscheids.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Lang 18.01.2015 19:17
    Highlight Bei der Grafik mit den Zahlen von gfk, vsv, bundesamt für statistik und credit suisse wäre mehr als hilfreich, wenn man auf der X-Achse auch noch die Jahreszahlen anzeigen könnte.
    0 0 Melden
  • stadtzuercher 18.01.2015 18:24
    Highlight Das ist ja schön und gut, dass irgendwo im Ausland Arbeitsplätze durch Amazon und Co. geschaffen werden. Man informiere sich mal mittels Internetsuche, bspw. "Arbeitsbedingungen Amazon".
    Etwa: http://www.welt.de/wirtschaft/article128337846/Jeff-Bezos-der-schlimmste-Chef-des-Planeten.html
    Und überlege sich denn, ob man diese Arbeitsplätze tatsächlich jemandem zumuten wolle.
    8 2 Melden

Shitstorm wegen Tomatenhälften in Plastik – doch Konsumenten lieben Obst-to-go

Immer wieder erzürnen aufwändig verpackte Lebensmittel die Konsumenten. Das jüngste Beispiel kommt aus Frankreich, wo eine Supermarktkette wegen geschnittener Tomaten in der Kritik steht. Doch die Nachfrage nach geschnittenen Obst- und Gemüsestücken ist auch in der Schweiz gross.

Nur wenige hundert Meter von der schweizerisch-französischen Grenze entfernt schiesst Cemil Sanli zwei Fotos  die seither im Internet die Runde machen. Der Franzose entdeckt beim Einkaufen im Supermart Géant Casino in Annemasse bei Genf eine Packung mit drei halbierten Tomaten für 3.20 Euro.

Das Gemüse liegt in einer Hartplastikschale und ist mit Cellophan verschweisst. Ein weiteres Foto zeigt ein ganzes Kühlregal voller ähnlich verpackter Früchte und Gemüse für den sofortigen …

Artikel lesen