Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marktmanipulation: Deutsche Bank zahlt 30 Millionen Strafe in USA

29.01.18, 21:10


Die Deutsche Bank hat in den USA eine Millionenstrafe wegen angeblicher Manipulation von Edelmetallpreisen aufgebrummt bekommen. Im Rahmen eines Vergleichs zahle das Geldhaus eine zivilrechtliche Geldbusse in Höhe von 30 Millionen Dollar, teilte die für die Rohstoffbörsen zuständige Aufsichtsbehörde CFTC am Montag mit.

Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte auf Nachfrage, die interne Kontrolle und Aufsicht seien bereits verstärkt worden, damit sich solche Regelverstösse nicht wiederholen.

Nicht nur gegen die Deutsche Bank griff die Behörde durch: Im gleichen Verfahren wurden gegen die UBS und die britische HSBC Strafen von 15 Millionen beziehungsweise 1.6 Millionen Dollar verhängt.

Es handelte sich um eine konzertierte Aktion der CFTC sowie des US-Justizministeriums und der Bundespolizei FBI. Dabei wurden auch Strafanzeigen gegen sechs Börsenhändler gestellt, die für die Banken tätig gewesen sein sollen. Ihnen wird vorgeworfen, mit illegalen Methoden («Spoofing») Rohstoffkurse manipuliert zu haben. (kün/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä_Dröggo 30.01.2018 17:06
    Highlight Mein Mitleid hält sich in Grenzen:

    Die Deutsche Bank verkraftet das. Die hat doch schon fett von den über 240 Milliarden deutschen Steuer-Euro profitiert seit 2008. Dem Geld hat es in Griechenland, Irland, Portugal, Spanien und Italien nicht so gepasst also kam es noch am gleichen Tag zurück. Nur diesmal in die prallsten Taschen des Landes.

    Von den Amis hat die Deutsche Bank dazumals auch noch einen dicken Zustupf über die AIG bekommen.
    Bei über 50% Eigenkapitalanlage und 182 Milliarden USD Hilfszahlung... Heijeiei.

    Der Schnee von gestern, die Flut von morgen...
    1 0 Melden
  • manuel0263 30.01.2018 09:31
    Highlight Man muss sich bei der Summe all dieser Bussen doch fragen, wieviel die Banken bei diesen ganzen offenbar illegalen Aktionen erwirtschaftet haben. Denn unterm Strich scheint es sich wohl gelohnt zu haben. Übrigens toll, dass man sich auch bei der Deutschen Bank nach drei Jahren Verlust in Folge (!!!) Boni in Milliardenhöhe gönnen möchte. Früher standen die Bankräuber vor dem Tresen, heute stehen sie dahinter... (in den oberen Etagen...das Fussvolk wird weiter dezimiert).
    Ich bin gespannt, ob das ewig so funktionieren wird.
    4 0 Melden
  • TheGoon 30.01.2018 08:06
    Highlight Banken haben seit der Finanzkrise rund ... 321 Milliarden Dollar ... Bussen gezahlt.

    Das beinhaltet Geldwäsche, Marktmanipulation, Terrorfinanzierung und den üblichen Mist.

    Wir haben eine schickes 5x aller Assets bei den Nationalbanken. (Bild)

    Got Bitcoin?

    2 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen