Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Marktmanipulation: Deutsche Bank zahlt 30 Millionen Strafe in USA

29.01.18, 21:10

Die Deutsche Bank hat in den USA eine Millionenstrafe wegen angeblicher Manipulation von Edelmetallpreisen aufgebrummt bekommen. Im Rahmen eines Vergleichs zahle das Geldhaus eine zivilrechtliche Geldbusse in Höhe von 30 Millionen Dollar, teilte die für die Rohstoffbörsen zuständige Aufsichtsbehörde CFTC am Montag mit.

Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte auf Nachfrage, die interne Kontrolle und Aufsicht seien bereits verstärkt worden, damit sich solche Regelverstösse nicht wiederholen.

Nicht nur gegen die Deutsche Bank griff die Behörde durch: Im gleichen Verfahren wurden gegen die UBS und die britische HSBC Strafen von 15 Millionen beziehungsweise 1.6 Millionen Dollar verhängt.

Es handelte sich um eine konzertierte Aktion der CFTC sowie des US-Justizministeriums und der Bundespolizei FBI. Dabei wurden auch Strafanzeigen gegen sechs Börsenhändler gestellt, die für die Banken tätig gewesen sein sollen. Ihnen wird vorgeworfen, mit illegalen Methoden («Spoofing») Rohstoffkurse manipuliert zu haben. (kün/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SonShine 30.01.2018 17:06
    Highlight Mein Mitleid hält sich in Grenzen:

    Die Deutsche Bank verkraftet das. Die hat doch schon fett von den über 240 Milliarden deutschen Steuer-Euro profitiert seit 2008. Dem Geld hat es in Griechenland, Irland, Portugal, Spanien und Italien nicht so gepasst also kam es noch am gleichen Tag zurück. Nur diesmal in die prallsten Taschen des Landes.

    Von den Amis hat die Deutsche Bank dazumals auch noch einen dicken Zustupf über die AIG bekommen.
    Bei über 50% Eigenkapitalanlage und 182 Milliarden USD Hilfszahlung... Heijeiei.

    Der Schnee von gestern, die Flut von morgen...
    1 0 Melden
  • manuel0263 30.01.2018 09:31
    Highlight Man muss sich bei der Summe all dieser Bussen doch fragen, wieviel die Banken bei diesen ganzen offenbar illegalen Aktionen erwirtschaftet haben. Denn unterm Strich scheint es sich wohl gelohnt zu haben. Übrigens toll, dass man sich auch bei der Deutschen Bank nach drei Jahren Verlust in Folge (!!!) Boni in Milliardenhöhe gönnen möchte. Früher standen die Bankräuber vor dem Tresen, heute stehen sie dahinter... (in den oberen Etagen...das Fussvolk wird weiter dezimiert).
    Ich bin gespannt, ob das ewig so funktionieren wird.
    4 0 Melden
  • Restseele 30.01.2018 09:14
    Highlight Scheint sich für die Banken aber immer noch zu lohnen....
    1 0 Melden
  • TheGoon 30.01.2018 08:06
    Highlight Banken haben seit der Finanzkrise rund ... 321 Milliarden Dollar ... Bussen gezahlt.

    Das beinhaltet Geldwäsche, Marktmanipulation, Terrorfinanzierung und den üblichen Mist.

    Wir haben eine schickes 5x aller Assets bei den Nationalbanken. (Bild)

    Got Bitcoin?

    2 0 Melden

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen