Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berlin/ ARCHIV: Bundesfamilienministerin Kristina Schroeder (CDU) wartet in der Repraesentanz der Deutschen Telekom in Berlin vor Beginn eines Treffens mit Vertretern der 30 DAX-Unternehmen auf den Fahrstuhl (Foto vom 17.10.11). Der Deutsche Juristinnenbund hat den 75 wichtigsten boersennotierten Unternehmen Deutschlands ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. Trotz aller Appelle, Richtlinien und geleisteter Selbstverpflichtungen sei der Anteil weiblicher Fuehrungskraefte gerade in Vorstaenden nach wie vor inakzeptabel niedrig, der Wille zur Besserung selten. Das ist das Fazit einer Umfrage auf den diesjaehrigen Hauptversammlungen der 30 DAX- und 45 MDAX- und TecDAX-Unternehmen, die am Mittwoch (16.11.11) in Berlin vorgestellt wurde. (zu dapd-Text) Foto: Clemens Bilan/dapd

Frauen sind in der Chefetage eine Rarität, und sie verdienen weniger als Männer. Bild: AP dapd

Kommentar

Staatliche Eingriffe in die Wirtschaft sind unschön – die Diskriminierung von Frauen und Alten ist es erst recht

Soll der Staat gegen die Diskriminierung von Frauen und älteren Menschen auf dem Arbeitsmarkt vorgehen? Wenn die Wirtschaft versagt, bleibt wohl keine andere Wahl.

Ein kontroverses Thema hat es diese Woche zweimal in die Schlagzeilen geschafft: Diskriminierung am Arbeitsplatz. Am Mittwoch kündigte Bundesrätin Simonetta Sommaruga gesetzliche Massnahmen an, damit Frauen endlich die gleichen Löhne erhalten wie Männer. 

Als weitere Massnahme soll die Justizministerin eine Frauenquote von 30 Prozent für Verwaltungsräte von börsenkotierten Unternehmen erwägen, berichtete die «NZZ am Sonntag» im letzten Monat. Anlass gab in beiden Fällen die mangelnde Bereitschaft der Wirtschaft, die Frauendiskriminierung aus eigenem Antrieb zu beseitigen. 

Ein Klient meldet sich am 23. Juni 2009 am Empfang des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrums RAV in Sargans im Kanton St. Gallen, Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Viele ältere Arbeitnehmer fürchten den Gang aufs RAV.  Bild: KEYSTONE

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den älteren Arbeitskräften: Am Donnerstag stellte die OECD einen Bericht vor. Er stellt der Schweiz grundsätzlich ein gutes Zeugnis aus, macht aber dennoch Verbesserungspotenzial aus. Bemängelt wird, dass die Benachteiligung von älteren Menschen auf dem Arbeitsmarkt hierzulande nicht verboten ist. 

Diskriminierte Frauen, benachteiligte Alte: Das ruft nach staatlichen Interventionen. Beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) will man von einer gesetzlichen Regelung aber nichts wissen. Besser sei es, die Unternehmen verstärkt für die Problematik der Altersdiskriminierung zu sensibilisieren. 

Vorurteile einfach akzeptieren?

Geharnischte Proteste gab es aus der liberalen Ecke: Die FDP verwahrte sich gegen ein staatliches Lohndiktat. NZZ-Wirtschaftsredaktor Hansueli Schöchli fühlte sich bemüssigt, gleich zweimal kommentarmässig in die Tasten zu hauen. Die Einstellungs- und Lohnpolitik gehöre «zu den zentralen Pfeilern der betrieblichen Freiheit», mahnte er.

«Schweizerinnen und Schweizer reagieren empfindlich auf Ungerechtigkeit, vor allem, wenn sie sich selber betroffen fühlen.» 

Zwar hat Schöchli recht, wenn er konstatiert, dass Diskriminierung allgegenwärtig ist: Nicht nur Frauen und Alte werden benachteiligt, auch Stellenbewerber mit fremdländischen Namen, wenig Selbstbewusstsein oder unattraktivem Äusseren. «Per Dekret lassen sich solche Vorurteile nicht ausrotten», meint er. Nur: Muss man sie deswegen schulterzuckend hinnehmen und darauf hoffen, dass in der Wirtschaft irgendwann ein Umdenken stattfindet?

Die Unmut im Volk nimmt zu

Schweizerinnen und Schweizer reagieren empfindlich auf Ungerechtigkeit, vor allem, wenn sie sich selber betroffen fühlen. Viele haben den Eindruck, sie kämen lohn- und karrieremässig nicht vom Fleck, während am oberen Ende der Fahnenstange die Party ungebremst weitergeht. Und sie fürchten den sozialen Abstieg im Alter. «Materielle Ängste befeuern die Zuwanderungsskepsis heute stärker als jeder wahrgenommene Dichtestress», kommentierte der Tages-Anzeiger.

Das Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative ist deshalb genauso ein Warnsignal wie die Annahme der Abzockerinitiative. Gleichzeitig haben sich in den letzten Jahren alle Versuche als chancenlos erwiesen, die Altersrenten zu beschneiden. In einem derartigen politischen Klima könnten auch staatliche Massnahmen gegen Diskriminierung an der Urne eine Mehrheit finden.

Paola Ghillani posiert am Dienstag, 30. August 2005 in ihren neuen Buero in Zuerich. Am 1. September 2005 gruendet Paola Ghillani in Zuerich die Firma Paola Ghillani and Friends AG, eine Beratungsfrima fuer nachhaltiges Wirtschaften. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === ,  ===

Paola Ghillani war gegen Frauenquoten. Jetzt zweifelt sie an dieser Haltung. Bild: KEYSTONE

Es läge an der Wirtschaft, von sich aus tätig zu werden. Sie müsste darauf hinarbeiten, dass weibliche Angestellte nicht benachteiligt werden, weil sie in Lohnverhandlungen weniger fordernd auftreten als Männer. Sie müsste aus eigenem Interesse dafür sorgen, dass mehr Frauen in Führungspositionen befördert werden. Eine neue Studie der Credit Suisse zeigt, dass Unternehmen mit Frauen im Topkader bessere Finanzkennzahlen aufweisen. Und sie müsste dem Knowhow ihrer älteren Arbeitnehmer Sorge tragen, statt sie nur als Kostenfaktor zu sehen.

Versprechungen dieser Art gibt es, nicht wenige sogar, doch konkrete Massnahmen lassen auf sich warten. Als «ernüchternd» bezeichnete Martin Dumermuth, der Direktor des Bundesamtes für Justiz, in diesem Frühjahr die Tatsache, dass die Frauenquote in den Leitungsgremien der 100 grössten Firmen des Landes im letzten Jahr bloss 12 Prozent betrug.

Wenn die Wirtschaft versagt, muss es halt doch der Staat richten. Die ehemalige Max-Havelaar-Chefin und heutige Mehrfach-Verwaltungsrätin Paola Ghillani etwa war stets gegen Frauenquoten. «Aber langsam beginne ich, an der Richtigkeit meiner Haltung zu zweifeln. Besonders da man sieht, wie langsam sich in diesem Thema etwas bewegt», sagte sie letztes Jahr in einem Interview mit dem Tages-Anzeiger.



Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stephan Locher 26.10.2014 22:21
    Highlight Highlight Weshalb immer explizit Frauenquoten?
    Wenn Quoten tatsächlich Sinn machen, dann doch bitte in alle Richtungen.

    Und daran, dass ein staatlicher Eingriff auf Detailebene vom Stimmvolk angenommen wird, wenn noch nicht einmal grobe Leitplanken wie Mindestlohn/-ferien eine Chance haben, daran zweifle ich.
  • jdd 26.10.2014 21:07
    Highlight Highlight Für die gleiche Arbeit den gleichen Lohn zu fordern, damit bin ich einverstanden. Aber eine Frauenquote einführen, geht definitiv zu weit!
    1. Werden die Frauen dadurch noch mehr Diskriminiert, weil man ihnen vorwerfen könnte, sie seien wegen der Quote und nicht wegen der Qualifikation angestellt worden.
    2. Es ist nun mal Tatsache, dass es auch weniger Bewerberinnen als Bewerber für Kaderpositionen gibt.
    2. Welche Quoten sollen noch eingeführt werden?
  • Matthias Studer 26.10.2014 18:42
    Highlight Highlight Der Staat setzt die Spielregeln für alle fest. Warum ausgerechnet sollte er das in der Wirtschaft nicht? Ich glaube seit spätestens 2007 sollte jeden klar sein, dass die Wirtschaft sich nicht selber reguliert. Den die Wirtschaft setzt sich nicht nach Angebot und Nachfrage. Es kommen noch Gewinnmaximierung, Nachhaltigkeit, Sozialpartnerschaft usw. dazu.

    Dass das den Neoliberalen nicht passt, sollte auch allen klar sein. Vielleicht sollte die HSG die Studenten auch mehr in Sozialkompetenz schulen.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article