Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bulcke lobt die Schweiz. Vor allem die Integration von Ausländern sei exemplarisch.
Bild: EPA/KEYSTONE

Nestlé-Chef Bulcke lobt die Integration von Ausländern in der Schweiz

12.12.15, 11:20 12.12.15, 11:33

Für Nestlé-Chef Paul Bulcke sind die bilateralen Verträge wichtig, um Spezialisten ins Land zu holen. In einem Interview lobt er die Schweiz für geringe Arbeitslosigkeit und gute Integration von Ausländern - und warnt gleichzeitig vor Fehlentwicklungen.

«Für uns sind diese Verträge wichtig», sagt Bulcke im «NZZ»-Interview zu den Bilateralen, «sie schaffen sichere Rahmenbedingungen». Nestlé sei bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative auf eine Lösung angewiesen: Am Hauptsitz in Vevey sind laut Bulcke Mitarbeiter mit rund hundert verschiedenen Nationalitäten im Einsatz.

«Wir haben Forscher aus vielen Ländern, die wollen wir nicht verlieren. Sollte es schwierig werden, Spezialisten ins Land zu holen, müssten wir dorthin gehen, wo diese Flexibilität noch besteht, das ist doch logisch.»

«Wie viel ist zu viel?»

Auf die Frage, ob er Verständnis habe für die Aussage, es gebe zu viele Ausländer in der Schweiz, antwortet der belgische CEO: «Was heisst zu viel?» Wenn man sehe, wie erfolgreich die Schweiz sei, «wie gering die Arbeitslosigkeit und wie gut die hier arbeitenden Ausländer integriert sind, ist es dann zu viel?»

Trotz des Lobs gibt sich Bulcke besorgt über Entwicklungen in den letzten Jahren. Es habe wiederholt Vorstösse gegeben, welche die Stärke und Rechtssicherheit der Schweiz bedroht hätten.

Die Abzocker-Initiative etwa bezeichnet er als «Populismus». In diesem Fall habe sich eine kurzfristige, nicht sehr weise Sicht durchgesetzt. Mit anderen Volksentscheiden hingegen - dem Nein zur 1:12-Initiative und dem Nein zur sechsten Ferienwoche - scheine es, «als kehre die Weisheit zurück». (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 12.12.2015 12:55
    Highlight Logisch ist die arbeitende Bevölkerung gut integriert, da Arbeit zu den wichtigsten Integrationsfaktoren gehört. Das ist doch kein Lob. Nestlé soll mal für Asylanten viele Arbeitsplätze schaffen, statt zu drohen, den Sitz ins Ausland zu verlegen und freiwillig mehr Steuern zahlen, statt sich mehrheitlich den ausländischen Aktionären verpflichtet fühlen.
    4 4 Melden
  • EvilBetty 12.12.2015 11:42
    Highlight Ein anderer Weg wäre natürlich den Nachwuchs in der Schweiz zu fördern... aber man spart ja lieber bei der Bildung...
    12 2 Melden

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen