Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Historisch, überragend»: Schweizer räumen an Berufs-WM zwanzig Medaillen ab

19.10.17, 20:16 20.10.17, 15:42


Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut abgeschlossen wie nie zuvor. Das Nationalteam gewann gleich zwanzig Medaillen, davon elf goldene.

Damit belegten die Schweizer in der Nationenwertung hinter China den zweiten Platz, wie die SwissSkills-Nationalmannschaft am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Der Erfolg wurde als «historisch, überragend und überraschend» bezeichnet.

HANDOUT - Alle Schweizer Gold-Medaillengewinner am 5. Wettkampftag an den Worldskills 2017 in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate, am Donnerstag, 19. Oktober 2017. (HANDOUT SwissSkills/Michael Zanghellini) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Die 11 Goldmedaillen-Gewinner der Schweizer Delegation Bild: SWISSSKILLS

Die Konkurrenzsituation an den sogenannten WorldSkills habe sich im vergangenen Jahrzehnt laufend verschärft. «Immer mehr Nationen, insbesondere aus Asien und auch aus Südamerika, bereiten ihre jungen Berufsleute über mehrere Jahre sehr spezifisch auf die Anforderungen vor.»

Die Mitglieder des Schweizer Teams hingegen hätten alle eine normale Berufslehre absolviert und sich erst in den vergangenen Monaten – grösstenteils in der Freizeit – auf den Event eingestellt. Dass die jungen Schweizer Teilnehmer zu den Besten gehören, sei deshalb nicht erwartet worden.

HANDOUT - Die Schweizer Baeckerin Ramona Bolliger am 1. Wettkampftag der Worldskills 2017 in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate, am Sonntag, 15. Oktober 2017. (HANDOUT SwissSkills/Michael Zanghellini) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Ramona Bolliger aus dem aargauischen Gontenschwil schnappt sich die Goldmedaille bei den Bäcker-Konditoren.   Bild: SWISSSKILLS

Neuer Modus hat geholfen

Sie sei unglaublich stolz auf das ganze Team, liess sich Delegationsleiterin Christine Davatz in der Mitteilung zitieren. «Wir haben hier beste Werbung für unser Bildungssystem, aber auch ganz generell für die Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz gemacht.»

Wahrscheinlich habe sich für die Schweiz auch ausbezahlt, dass in vielen Berufen die Aufgabenstellungen im Vergleich zu den letzten WorldSkills-Austragungen erst sehr kurzfristig bekanntgegeben worden seien. «Es bevorteilt jene, die dank eines entsprechenden Bildungssystems ein breites Wissen und Können in ihrem Beruf erlernt haben.»

Rekord knapp geknackt

Mit elf Goldmedaillen hat das Schweizer Team den bisherigen Bestwert aus dem Jahr 2003 – den Heim-WorldSkills in St. Gallen – um einen Titel verbessert. Nur die Chinesen überflügelten die Schweizer mit 15 Goldmedaillen.

Insgesamt waren 38 junge Schweizerinnen und Schweizer an die Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi gereist. Sie massen sich in den vergangenen Tagen mit rund 1300 Teilnehmern aus 58 Ländern. Zu Beginn des Wettkampfs besuchte Nationalratspräsident Jürg Stahl die Delegation.

Erwartet wurden an den Berufsweltmeisterschaften rund 100'000 Besucherinnen und Besucher. 2018 sollen in Bern zum zweiten Mal die Schweizer Berufsmeisterschaften zentral stattfinden. (sda)

Die Schweizer Medaillengewinner an der Berufs-WM 2017

Die Liste der Schweizer Medaillengewinner an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) in Abu Dhabi ist lang. Insgesamt zwanzig Mal Edelmetall räumte die Delegation ab.

Gold
Cédric Achermann, Altbüron LU, und Fabien Gyger, Spiez BE (Automatiker);
Manuel Allenspach, Gossau SG (IT/Software-Lösungen);
Marcel Wyss, Grindelwald BE (Sanitär und Heizungsinstallateur);
Emil von Wattenwyl, Kehrsatz BE (Webdesign und Development);
Beat Schranz*, Adelboden BE (Elektroinstallateur);
Simon Furrer, Gunzwil LU (Anlagenelektriker);
Sven Bürki, Lanzenneunforn TG (Möbelschreiner);
Tatjana Caviezel, Uetliburg SG (Restaurant-Service);
Irina Tuor, Breil/Brigels GR (Fachfrau Gesundheit);
Ramona Bolliger, Gontenschwil AG (Bäckerin-Konditorin-Confiseurin);
Adrian Krähenbühl, Niederösch BE (Bau- und Landmaschinenmechaniker).

Silber
Marco Michel, Kerns OW (Polymechaniker/Automation);
Heiko Zumbrunn, Wittinsburg BL (Carossier Spenglerei);
Jannic Schären, Gerzensee BE (Elektroniker);
Sandra Lüthi, Burgdorf BE (Dekorationsmalerin);
Florian Nock, Turbenthal ZH (Zimmermann);
Benjamin Räber, Herlisberg LU, und Nils Bucher, Sarnen OW (Landschaftsgärtner).

Bronze
Janine Bigler, Lenzburg AG (Drucktechnologin);
Fabio Holenstein, Bazenheid SG (Bauschreiner);
Maurus von Holzen, Dallenwil NW (Carrossier Lackiererei).

Auch eine Art von erfolgreich: «Der Bachelor» is back!

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 20.10.2017 14:13
    Highlight Nach welcher Wertung seid ihr vorgegangen? Auf der Webseite ist unter "total medal points" die Schweiz nach Korea an dritter Stelle.
    2 3 Melden
  • Lusch 20.10.2017 12:39
    Highlight Was für ein Erfolg, herzliche Gratulation an alle TeilnehmerInnen. Ein wirklich gutes Zeichen für unsere Berufsausbildungen!
    62 0 Melden
  • manhunt 20.10.2017 11:12
    Highlight herzliche gratulation!! ein starkes zeichen dafür, dass der duale bildungsweg der berufslehre ein erfolgsmodell ist. und schön zu sehen, das sich trotz teilweise nicht immer einfacher arbeitsumstände, junge menschen für eine handwekliche laufbahn begeistern können.
    98 2 Melden
  • barbablabla 20.10.2017 10:37
    Highlight Gratulation allen Gewinnern. Da zeigt sich das Altbewährtes immer noch verhebt. Liebe Eltern die nur das Gymi für ihre Kinder vor Augen haben denkt mal drüber nach. Ein riesen Bravo an alle Lehrmeister die ihre "Schützlinge" Jahr für Jahr unterstützen und an sie glauben.
    64 3 Melden
  • opwulf 20.10.2017 10:09
    Highlight Gratulation! Ein Hoch auf das Schweizer Bildungswesen &
    die Lehrerschaft (Dual & Akademisch)! Wir jammern zwar sehr gerne, aber dies schon auf sehr hohem Niveau! Schauen wir einfach dazu, das dies auch in Zukunft so bleibt!
    110 2 Melden
  • sherpa 20.10.2017 10:02
    Highlight Es zeigt sich einmal mehr, dass das Handwerk einen goldenen Boden hat und das Ausbildungssystem, welches bei uns angewendet wird, wohl eines der Besten ist, was weltweit zur Verfügung steht. Viele jugendliche, welche vor einer Berufsausbildung stehen, entscheiden sich für einen kaufmännischen Beruf, vielleicht auch deshalb, weil man dabei keine schmutzigen Hände kriegt. Kann ja sein, muss aber nicht. Allerdings verpassen sie dabei die Möglichkeit, sich in einem lukrativen Beruf auszeichnen und Lorbeeren ernten zu können.
    54 5 Melden
  • Wehrli 20.10.2017 09:36
    Highlight Und genau darum läuft der Hase in der Schweiz, die Berufsbildung ist das Rückgrat unserer Wirtschaft.
    76 2 Melden
  • urwald 20.10.2017 09:23
    Highlight Sackstarch!
    64 2 Melden

20'000 demonstrieren in Bern für Lohngleichheit

In Bern ist die nationale Kundgebung für Lohngleichheit und gegen Diskriminierung im Gang. Mehr als 40 Organisationen haben zu der Demonstration vor dem Bundeshaus aufgerufen. 

Die Gleichstellung sei vor 37 Jahren in der Verfassung verankert worden, das Gesetz dazu sei seit 22 Jahren in Kraft. Dennoch seien Macht und Geld auch heute unterschiedlich auf Frauen und Männer verteilt, erklärten Sprecherinnen von Gewerkschaften und verschiedenen Organisationen auf dem Bundesplatz.

Bunte Ballone und …

Artikel lesen