Wirtschaft

«Historisch, überragend»: Schweizer räumen an Berufs-WM zwanzig Medaillen ab

19.10.17, 20:16 20.10.17, 15:42

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut abgeschlossen wie nie zuvor. Das Nationalteam gewann gleich zwanzig Medaillen, davon elf goldene.

Damit belegten die Schweizer in der Nationenwertung hinter China den zweiten Platz, wie die SwissSkills-Nationalmannschaft am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Der Erfolg wurde als «historisch, überragend und überraschend» bezeichnet.

Die 11 Goldmedaillen-Gewinner der Schweizer Delegation Bild: SWISSSKILLS

Die Konkurrenzsituation an den sogenannten WorldSkills habe sich im vergangenen Jahrzehnt laufend verschärft. «Immer mehr Nationen, insbesondere aus Asien und auch aus Südamerika, bereiten ihre jungen Berufsleute über mehrere Jahre sehr spezifisch auf die Anforderungen vor.»

Die Mitglieder des Schweizer Teams hingegen hätten alle eine normale Berufslehre absolviert und sich erst in den vergangenen Monaten – grösstenteils in der Freizeit – auf den Event eingestellt. Dass die jungen Schweizer Teilnehmer zu den Besten gehören, sei deshalb nicht erwartet worden.

Ramona Bolliger aus dem aargauischen Gontenschwil schnappt sich die Goldmedaille bei den Bäcker-Konditoren.   Bild: SWISSSKILLS

Neuer Modus hat geholfen

Sie sei unglaublich stolz auf das ganze Team, liess sich Delegationsleiterin Christine Davatz in der Mitteilung zitieren. «Wir haben hier beste Werbung für unser Bildungssystem, aber auch ganz generell für die Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz gemacht.»

Wahrscheinlich habe sich für die Schweiz auch ausbezahlt, dass in vielen Berufen die Aufgabenstellungen im Vergleich zu den letzten WorldSkills-Austragungen erst sehr kurzfristig bekanntgegeben worden seien. «Es bevorteilt jene, die dank eines entsprechenden Bildungssystems ein breites Wissen und Können in ihrem Beruf erlernt haben.»

Rekord knapp geknackt

Mit elf Goldmedaillen hat das Schweizer Team den bisherigen Bestwert aus dem Jahr 2003 – den Heim-WorldSkills in St. Gallen – um einen Titel verbessert. Nur die Chinesen überflügelten die Schweizer mit 15 Goldmedaillen.

Insgesamt waren 38 junge Schweizerinnen und Schweizer an die Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi gereist. Sie massen sich in den vergangenen Tagen mit rund 1300 Teilnehmern aus 58 Ländern. Zu Beginn des Wettkampfs besuchte Nationalratspräsident Jürg Stahl die Delegation.

Erwartet wurden an den Berufsweltmeisterschaften rund 100'000 Besucherinnen und Besucher. 2018 sollen in Bern zum zweiten Mal die Schweizer Berufsmeisterschaften zentral stattfinden. (sda)

Die Schweizer Medaillengewinner an der Berufs-WM 2017

Die Liste der Schweizer Medaillengewinner an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) in Abu Dhabi ist lang. Insgesamt zwanzig Mal Edelmetall räumte die Delegation ab.

Gold
Cédric Achermann, Altbüron LU, und Fabien Gyger, Spiez BE (Automatiker);
Manuel Allenspach, Gossau SG (IT/Software-Lösungen);
Marcel Wyss, Grindelwald BE (Sanitär und Heizungsinstallateur);
Emil von Wattenwyl, Kehrsatz BE (Webdesign und Development);
Beat Schranz*, Adelboden BE (Elektroinstallateur);
Simon Furrer, Gunzwil LU (Anlagenelektriker);
Sven Bürki, Lanzenneunforn TG (Möbelschreiner);
Tatjana Caviezel, Uetliburg SG (Restaurant-Service);
Irina Tuor, Breil/Brigels GR (Fachfrau Gesundheit);
Ramona Bolliger, Gontenschwil AG (Bäckerin-Konditorin-Confiseurin);
Adrian Krähenbühl, Niederösch BE (Bau- und Landmaschinenmechaniker).

Silber
Marco Michel, Kerns OW (Polymechaniker/Automation);
Heiko Zumbrunn, Wittinsburg BL (Carossier Spenglerei);
Jannic Schären, Gerzensee BE (Elektroniker);
Sandra Lüthi, Burgdorf BE (Dekorationsmalerin);
Florian Nock, Turbenthal ZH (Zimmermann);
Benjamin Räber, Herlisberg LU, und Nils Bucher, Sarnen OW (Landschaftsgärtner).

Bronze
Janine Bigler, Lenzburg AG (Drucktechnologin);
Fabio Holenstein, Bazenheid SG (Bauschreiner);
Maurus von Holzen, Dallenwil NW (Carrossier Lackiererei).

Auch eine Art von erfolgreich: «Der Bachelor» is back!

2m 30s

Der halbnackte Wahnsinn: «Der Bachelor» is back!

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 20.10.2017 14:13
    Highlight Nach welcher Wertung seid ihr vorgegangen? Auf der Webseite ist unter "total medal points" die Schweiz nach Korea an dritter Stelle.
    2 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.10.2017 12:44
    Highlight Man sieht, wie stark sich die Fachkräfte einbringen. Sind wir froh, haben wir die vorbildlichen Migrationskinder.
    15 69 Melden
    • Vio Valla 20.10.2017 14:03
      Highlight Wie verbittert muss man sein, um über eine eigentliche sehr erfreulichen Nachricht noch seinen Ausländerhass einbringen zu müssen?! Vielleicht auch schon daran gedacht, dass dieser Umstand auch dadurch zustande kommt, dass solide Lehrbetriebe junge Leute mit Migrationshintergrund weniger einstellen?! Denn offensichtlich ist der diffuse Ausländerhass ja weit verbreitet...
      47 6 Melden
    • Sama 20.10.2017 16:48
      Highlight Und keine Westschweizer, Tessiner oder Staedter. Alles nur Landeier aus der Deutschschweiz....

      Offenbar haben die anderen - oder deren Chefs Besseres zu tun, als an Wettbewerben teilzunehmen - schoen fuer die, die gewonnen haben, aber ich verstehe denn Hype darum jedenfalls auch nicht.
      1 12 Melden
    • Oberon 20.10.2017 20:04
      Highlight @RosaL
      Es tut mir wirklich extrem leid für dich mit so einer Einstellung leben zu müssen.

      @Sama
      Völlig unrelevant aus welcher Gegend diese tollen Menschen, die mit Herzblut ihren Berufsstand vertreten, kommen.
      9 1 Melden
    • Aaamolni 20.10.2017 20:59
      Highlight Ja deinen Leistungsausweis in dem Alter würd ich gern mal sehen liebe RosaL..

      Gratulation an dieses Team!!
      Ich hoffe dass ein paar gute Hände erhalten bleiben und sich nicht alle bis ins Büro weiterbilden. Handwerk hat goldenen Boden und zu wenig fähige Leute an der Front.
      6 0 Melden
  • Lusch 20.10.2017 12:39
    Highlight Was für ein Erfolg, herzliche Gratulation an alle TeilnehmerInnen. Ein wirklich gutes Zeichen für unsere Berufsausbildungen!
    62 0 Melden
  • LYX 20.10.2017 12:27
    Highlight Gratulation an unsere Chinesischen Berufskollegen zum tollen ersten Platz. Super gemacht!
    27 6 Melden
  • manhunt 20.10.2017 11:12
    Highlight herzliche gratulation!! ein starkes zeichen dafür, dass der duale bildungsweg der berufslehre ein erfolgsmodell ist. und schön zu sehen, das sich trotz teilweise nicht immer einfacher arbeitsumstände, junge menschen für eine handwekliche laufbahn begeistern können.
    98 2 Melden
  • joevanbeeck 20.10.2017 11:11
    Highlight Super...Gratulation... die Namen und Wohnorte der Teilnehmer sagt doch einiges über den Zustand der Schweiz aus.
    36 17 Melden
    • remono 20.10.2017 12:07
      Highlight Tatsächlich tragisch dass keiner aus der Westschweiz dabei ist ;D
      33 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.10.2017 12:47
      Highlight Tragisch. Den Sozis wohl ein Dorn im Auge. Eine leistungsfähige Gemeinschaft, die schleunigst verdünnt werden muss, durch Fachkräfte ...
      12 51 Melden
    • phreko 20.10.2017 14:47
      Highlight @RosaL: vielleicht solltest du mal die Teams von Universitären Wettkämpfen anschauen. Da siehts ganz anders aus.
      9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.10.2017 19:08
      Highlight @phreko:

      Komisch, du meinst die top gerankten CH technischen Unis? Eschers ETH?
      2 1 Melden
  • barbablabla 20.10.2017 10:37
    Highlight Gratulation allen Gewinnern. Da zeigt sich das Altbewährtes immer noch verhebt. Liebe Eltern die nur das Gymi für ihre Kinder vor Augen haben denkt mal drüber nach. Ein riesen Bravo an alle Lehrmeister die ihre "Schützlinge" Jahr für Jahr unterstützen und an sie glauben.
    64 3 Melden
  • opwulf 20.10.2017 10:09
    Highlight Gratulation! Ein Hoch auf das Schweizer Bildungswesen &
    die Lehrerschaft (Dual & Akademisch)! Wir jammern zwar sehr gerne, aber dies schon auf sehr hohem Niveau! Schauen wir einfach dazu, das dies auch in Zukunft so bleibt!
    110 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.10.2017 21:26
      Highlight Die gingen auch nicht zur Schule wo das wunderbare Gemauschel aus aller Welt die Schulbank drückt.

      Dort gibts keine Leistung.
      1 4 Melden
  • acove 20.10.2017 10:02
    Highlight Es zeigt sich einmal mehr, dass das Handwerk einen goldenen Boden hat und das Ausbildungssystem, welches bei uns angewendet wird, wohl eines der Besten ist, was weltweit zur Verfügung steht. Viele jugendliche, welche vor einer Berufsausbildung stehen, entscheiden sich für einen kaufmännischen Beruf, vielleicht auch deshalb, weil man dabei keine schmutzigen Hände kriegt. Kann ja sein, muss aber nicht. Allerdings verpassen sie dabei die Möglichkeit, sich in einem lukrativen Beruf auszeichnen und Lorbeeren ernten zu können.
    54 5 Melden
  • Wehrli 20.10.2017 09:36
    Highlight Und genau darum läuft der Hase in der Schweiz, die Berufsbildung ist das Rückgrat unserer Wirtschaft.
    76 1 Melden
  • urwald1 20.10.2017 09:23
    Highlight Sackstarch!
    64 2 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen