Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Historisch, überragend»: Schweizer räumen an Berufs-WM zwanzig Medaillen ab

19.10.17, 20:16 20.10.17, 15:42


Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut abgeschlossen wie nie zuvor. Das Nationalteam gewann gleich zwanzig Medaillen, davon elf goldene.

Damit belegten die Schweizer in der Nationenwertung hinter China den zweiten Platz, wie die SwissSkills-Nationalmannschaft am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Der Erfolg wurde als «historisch, überragend und überraschend» bezeichnet.

Die 11 Goldmedaillen-Gewinner der Schweizer Delegation Bild: SWISSSKILLS

Die Konkurrenzsituation an den sogenannten WorldSkills habe sich im vergangenen Jahrzehnt laufend verschärft. «Immer mehr Nationen, insbesondere aus Asien und auch aus Südamerika, bereiten ihre jungen Berufsleute über mehrere Jahre sehr spezifisch auf die Anforderungen vor.»

Die Mitglieder des Schweizer Teams hingegen hätten alle eine normale Berufslehre absolviert und sich erst in den vergangenen Monaten – grösstenteils in der Freizeit – auf den Event eingestellt. Dass die jungen Schweizer Teilnehmer zu den Besten gehören, sei deshalb nicht erwartet worden.

Ramona Bolliger aus dem aargauischen Gontenschwil schnappt sich die Goldmedaille bei den Bäcker-Konditoren.   Bild: SWISSSKILLS

Neuer Modus hat geholfen

Sie sei unglaublich stolz auf das ganze Team, liess sich Delegationsleiterin Christine Davatz in der Mitteilung zitieren. «Wir haben hier beste Werbung für unser Bildungssystem, aber auch ganz generell für die Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Schweiz gemacht.»

Wahrscheinlich habe sich für die Schweiz auch ausbezahlt, dass in vielen Berufen die Aufgabenstellungen im Vergleich zu den letzten WorldSkills-Austragungen erst sehr kurzfristig bekanntgegeben worden seien. «Es bevorteilt jene, die dank eines entsprechenden Bildungssystems ein breites Wissen und Können in ihrem Beruf erlernt haben.»

Rekord knapp geknackt

Mit elf Goldmedaillen hat das Schweizer Team den bisherigen Bestwert aus dem Jahr 2003 – den Heim-WorldSkills in St. Gallen – um einen Titel verbessert. Nur die Chinesen überflügelten die Schweizer mit 15 Goldmedaillen.

Insgesamt waren 38 junge Schweizerinnen und Schweizer an die Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi gereist. Sie massen sich in den vergangenen Tagen mit rund 1300 Teilnehmern aus 58 Ländern. Zu Beginn des Wettkampfs besuchte Nationalratspräsident Jürg Stahl die Delegation.

Erwartet wurden an den Berufsweltmeisterschaften rund 100'000 Besucherinnen und Besucher. 2018 sollen in Bern zum zweiten Mal die Schweizer Berufsmeisterschaften zentral stattfinden. (sda)

Die Schweizer Medaillengewinner an der Berufs-WM 2017

Die Liste der Schweizer Medaillengewinner an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) in Abu Dhabi ist lang. Insgesamt zwanzig Mal Edelmetall räumte die Delegation ab.

Gold
Cédric Achermann, Altbüron LU, und Fabien Gyger, Spiez BE (Automatiker);
Manuel Allenspach, Gossau SG (IT/Software-Lösungen);
Marcel Wyss, Grindelwald BE (Sanitär und Heizungsinstallateur);
Emil von Wattenwyl, Kehrsatz BE (Webdesign und Development);
Beat Schranz*, Adelboden BE (Elektroinstallateur);
Simon Furrer, Gunzwil LU (Anlagenelektriker);
Sven Bürki, Lanzenneunforn TG (Möbelschreiner);
Tatjana Caviezel, Uetliburg SG (Restaurant-Service);
Irina Tuor, Breil/Brigels GR (Fachfrau Gesundheit);
Ramona Bolliger, Gontenschwil AG (Bäckerin-Konditorin-Confiseurin);
Adrian Krähenbühl, Niederösch BE (Bau- und Landmaschinenmechaniker).

Silber
Marco Michel, Kerns OW (Polymechaniker/Automation);
Heiko Zumbrunn, Wittinsburg BL (Carossier Spenglerei);
Jannic Schären, Gerzensee BE (Elektroniker);
Sandra Lüthi, Burgdorf BE (Dekorationsmalerin);
Florian Nock, Turbenthal ZH (Zimmermann);
Benjamin Räber, Herlisberg LU, und Nils Bucher, Sarnen OW (Landschaftsgärtner).

Bronze
Janine Bigler, Lenzburg AG (Drucktechnologin);
Fabio Holenstein, Bazenheid SG (Bauschreiner);
Maurus von Holzen, Dallenwil NW (Carrossier Lackiererei).

Auch eine Art von erfolgreich: «Der Bachelor» is back!

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Algerien schickt 13'000 Flüchtlinge in die Wüste

6 Dinge, die gewisse Pärchen tun, die uns alle anwidern

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere spannende WM-Statistiken

«Ich kann Trumps Vorgehen ein Stück weit nachvollziehen»

Apple-Fail: Mac-Tastatur ist fehleranfällig

Das sind die 7 dämlichsten Ferienjobs, die wir gemacht haben (wir brauchten das Geld)

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 20.10.2017 14:13
    Highlight Nach welcher Wertung seid ihr vorgegangen? Auf der Webseite ist unter "total medal points" die Schweiz nach Korea an dritter Stelle.
    2 3 Melden
  • Lusch 20.10.2017 12:39
    Highlight Was für ein Erfolg, herzliche Gratulation an alle TeilnehmerInnen. Ein wirklich gutes Zeichen für unsere Berufsausbildungen!
    62 0 Melden
  • manhunt 20.10.2017 11:12
    Highlight herzliche gratulation!! ein starkes zeichen dafür, dass der duale bildungsweg der berufslehre ein erfolgsmodell ist. und schön zu sehen, das sich trotz teilweise nicht immer einfacher arbeitsumstände, junge menschen für eine handwekliche laufbahn begeistern können.
    98 2 Melden
  • joevanbeeck 20.10.2017 11:11
    Highlight Super...Gratulation... die Namen und Wohnorte der Teilnehmer sagt doch einiges über den Zustand der Schweiz aus.
    36 17 Melden
    • remono 20.10.2017 12:07
      Highlight Tatsächlich tragisch dass keiner aus der Westschweiz dabei ist ;D
      33 1 Melden
    • phreko 20.10.2017 14:47
      Highlight @RosaL: vielleicht solltest du mal die Teams von Universitären Wettkämpfen anschauen. Da siehts ganz anders aus.
      9 2 Melden
  • barbablabla 20.10.2017 10:37
    Highlight Gratulation allen Gewinnern. Da zeigt sich das Altbewährtes immer noch verhebt. Liebe Eltern die nur das Gymi für ihre Kinder vor Augen haben denkt mal drüber nach. Ein riesen Bravo an alle Lehrmeister die ihre "Schützlinge" Jahr für Jahr unterstützen und an sie glauben.
    64 3 Melden
  • opwulf 20.10.2017 10:09
    Highlight Gratulation! Ein Hoch auf das Schweizer Bildungswesen &
    die Lehrerschaft (Dual & Akademisch)! Wir jammern zwar sehr gerne, aber dies schon auf sehr hohem Niveau! Schauen wir einfach dazu, das dies auch in Zukunft so bleibt!
    110 2 Melden
  • acove 20.10.2017 10:02
    Highlight Es zeigt sich einmal mehr, dass das Handwerk einen goldenen Boden hat und das Ausbildungssystem, welches bei uns angewendet wird, wohl eines der Besten ist, was weltweit zur Verfügung steht. Viele jugendliche, welche vor einer Berufsausbildung stehen, entscheiden sich für einen kaufmännischen Beruf, vielleicht auch deshalb, weil man dabei keine schmutzigen Hände kriegt. Kann ja sein, muss aber nicht. Allerdings verpassen sie dabei die Möglichkeit, sich in einem lukrativen Beruf auszeichnen und Lorbeeren ernten zu können.
    54 5 Melden
  • Wehrli 20.10.2017 09:36
    Highlight Und genau darum läuft der Hase in der Schweiz, die Berufsbildung ist das Rückgrat unserer Wirtschaft.
    76 2 Melden
  • urwald 20.10.2017 09:23
    Highlight Sackstarch!
    64 2 Melden

Die Kinderbestatterin

Bestatterin Eva Finkam wird in Situationen gerufen, die niemand erleben will: Wenn Eltern ihr Kind für immer verlieren. «Jeder Schritt braucht in einer solchen Situation Zeit», sagt sie.

Ein kleiner weisser Sarg steht im Haus von Eva Finkam, geschmückt mit bunten Holzvöglein und Rosenblättern aus dem Garten. Der Tod gehört zum Leben der Attiswilerin. Sie ist auf die Bestattung von Kindern spezialisiert. «Wenn in einer Familie ein Kind stirbt, dann beginnt ein Stück Lebensweg, das man eigentlich gar nicht gehen kann», sagt sie. In solchen Situationen tut sie, was Bestatter tun: Behördengänge erledigen, helfen, unterstützen.

Doch Finkam geht ein Stück weiter in der Begleitung. …

Artikel lesen