Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir sind gerüstet» – oder doch nicht?

Sie wollen heute ennet der Grenze Ihre billigen Euros verprassen? Aufgepasst! Da rechnet man nicht mit Ihnen

Die SBB bauen ihre Kapazitäten nach Konstanz aus, weil sie mit tausenden Einkaufstouristen rechnen. Doch in der Grenzstadt bereitet man sich noch nicht auf den Ansturm vor. Am Freitagnachmittag herrschte eine fast unheimliche Ruhe. 

16.01.15, 18:28 17.01.15, 14:58

Umfrage

Gehen Sie heute nach Deutschland shoppen?

  • Abstimmen

349 Votes zu: Gehen Sie heute nach Deutschland shoppen?

  • 8%Klar!
  • 29%Nicht heute, aber in Zukunft vermutlich schon öfter.
  • 62%Nein, Einkaufstouristen sind blöd.

Wenn am Samstag Schnäppchenjäger über die deutsche Grenze fahren, um billige Euros zu verprassen, sind die Schweizer Verkehrsbetriebe bereit: Basel setzt kurzfristig mehr Trams nach Weil ein, um «doppelt so viele Leute» über die Grenze zu transportieren, und die SBB setzen mehr Züge nach Konstanz ein.

Doch in der Grenzstadt erwartet niemand einen viel grösseren Ansturm als sonst. Verkäufer, Coiffeure, Bettler; sie alle sagten am Freitagnachmittag: «Vielleicht gibt's morgen ein paar Leute mehr, ja. Aber Samstage sind sowieso immer gute Tage».

Konstanz Euro Einkaufstourismus

Ruhe vor dem Sturm? Konstanz ist am Freitagnachmittag ungewöhnlich leer. Bild: watson

Im Gegensatz zum vergangenen Freitagnachmittag. «Es ist ruhig heute», sagten die Barista im Café, der Verkäufer im Kleiderladen gegenüber und der Bettler auf dem Münsterplatz. «Normalerweise habe ich nach drei Stunden meinen Tagesbedarf von 20 Euro. Jetzt bin ich erst auf 13», sagte er.

Konstanz Euro Einkaufstourismus

Gerhards Kommentar zum SNB-Entscheid: «Da habtz iar aber oan Bock geschossen, wat'.» Bild: watson

Dass das nur die Ruhe vor dem Sturm war, glaubte offenbar einzig Peter Herrmann, Manager des grössten Shopping-Centers «Lago». Er rechnet mit einem Anstieg – wenn auch nur mit einem bescheidenen: «An normalen Samstagen kommen 40'000 Leute, wir rechnen mit 43'000», sagte er. 40 Prozent davon seien Schweizer. «Aber wir sind gerüstet», so Herrmann.

Konstanz Euro Einkaufstourismus

Peter Herrmann, Manager des Shopping-Centers Lago: «Wir sind gerüstet». Bild: watson

Gerüstet heisst: Die Ladenbesitzer sind über einen möglichen Ansturm informiert. Heisst gerüstet auch mehr Personal und mehr Waren? «Das überlasse ich den Verkäufern», so Herrmann. Doch die Verkäufer im Supermarkt, im Schuhladen, im Elektro-Geschäft und im Café runzeln die Stirn oder Schütteln den Kopf. «Ach was!»

Deshalb: Wenn am Samstag in Konstanz wirklich das passiert...

bild: youtube/makegif

... dann viel Spass beim Shoppen, in der Schlange stehen und leere Regale ankucken!

Bild: giphy.com

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB



Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • samy4me 17.01.2015 09:32
    Highlight Was mich neben diesen Shopping-Touris aufregt, ist der Umstand, dass ich jeden Morgen im Zug stehe, während die 1. Klasse komplett leer ist aber die SBB dann tatsächlich die Kapazität erhöhen, wenn es darum geht zum Einkaufen nach Konstanz zu fahren?!? What?!?
    8 4 Melden
  • doktorhno 17.01.2015 05:27
    Highlight Euch ist aber schon auch bewusst, dass für viele CH-Familien die Möglichkeit im grenznahen Ausland günstig einkaufen zu können seit jahren ein Segen ist? Nicht weil sie so geil drauf sind am Samstag in die total überfüllten Einkaufspaläste zu fahren. Nein, weil sie sich einen gleichwertigen Einkauf in det CH nicht leisten können. Aber das sind ja auch alles nur Opportunisten.
    12 5 Melden
    • doktorhno 17.01.2015 16:10
      Highlight Ziemlich ignorante Antworten meine lieben. Ich habe meinen Kommentar nicht unbedingt auf Familien im Entlebuch oder in Grindelwald bezogen. Und ehrlich: Wenn sich eine von mir angeaprochene Familie jeweils die neuesten technischen Gadgets und/oder Autos leisten kann dann entzieht sich dies auch meinem Verständnis. Aber wettert doch bitte nicht gegen die Schreckgespenster mit den immergleichen, selbstgefälligen Argumenten.
      3 2 Melden
  • buco 17.01.2015 01:01
    Highlight Die miese Qualität der EU und DE Produkte - aber sie sind billig, also shoppe ich dort, geniesse und sterbe mit oder ohne deren Frass - viele, lange nicht alle, total verlogene CH Konsumenten und Wichtigtuer. Und genau so DE Verkäufer, die denen den Hof machen, statt sie zu verachten, bloss zu stellen. Geld, schnöder Mamon stinkt halt nirgends.
    1 12 Melden
  • Lowend 16.01.2015 22:30
    Highlight Genau die gleichen Geizhälse werden schon morgen wieder über die EU fluchen und das Hohelied des heiligen Patriotismus singen, doch nun dürfen sie sich erst mal im angrenzenden Ausland wie kleine Könige aufführen und meinen sicher noch, dass sie überall willkommen sind, weil sie rechte Schweizer mit prall gefüllten Geldsäcken sind und merken in ihrem blinden Kaufrausch nicht einmal, wie total verlogen ihr Sonntags-Patriotismus ist, weil sie in ihrem grenzenlosen Geiz mithelfen, Arbeitsplätze im Schweizer Detailhandel zu vernichten. Diese heuchlerische Rosinenpicker-Dekadenz ist unfassbar dumm!
    32 10 Melden
    • EvilBetty 16.01.2015 22:54
      Highlight Genau. Ich kenn selber einen sehr sehr rechts orientierten SVPler der kedes Wochenende nach Deutschland fährt zum einkaufen. Die Höhe der Abscheulichkeit ist dann jeweils noch das zurückfordern der MWST. Ich könnte kotzen bei solchen Leuten.
      21 8 Melden
    • pun 17.01.2015 01:44
      Highlight Also in Konstanz haben die Schweizer keinen guten Ruf mehr.
      3 3 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 17.01.2015 06:38
      Highlight Wieso? Passt ja zu der neolieberalen SVP, dass man dort hingeht wo's am billigsten ist und die nicht konkurrenzfähigen Standorte (Schweiz) auflöst. War im Wallis nicht anders, als Blocher auf die Bühne trat.
      5 4 Melden
  • Hugo Wottaupott 16.01.2015 19:29
    Highlight willensnation schweiz: wir wollen alle in DE ainkaufen.
    11 14 Melden
    • EvilBetty 16.01.2015 22:56
      Highlight Aber die Deutschen sollen gefälligst bleiben wo sie herkommen!
      14 5 Melden
    • buco 17.01.2015 00:56
      Highlight Und deren berechtigte MWSt gleich auch noch zurückfordern. Irgendwie zum kotzen verlogen.
      2 7 Melden

Shitstorm wegen Tomatenhälften in Plastik – doch Konsumenten lieben Obst-to-go

Immer wieder erzürnen aufwändig verpackte Lebensmittel die Konsumenten. Das jüngste Beispiel kommt aus Frankreich, wo eine Supermarktkette wegen geschnittener Tomaten in der Kritik steht. Doch die Nachfrage nach geschnittenen Obst- und Gemüsestücken ist auch in der Schweiz gross.

Nur wenige hundert Meter von der schweizerisch-französischen Grenze entfernt schiesst Cemil Sanli zwei Fotos  die seither im Internet die Runde machen. Der Franzose entdeckt beim Einkaufen im Supermart Géant Casino in Annemasse bei Genf eine Packung mit drei halbierten Tomaten für 3.20 Euro.

Das Gemüse liegt in einer Hartplastikschale und ist mit Cellophan verschweisst. Ein weiteres Foto zeigt ein ganzes Kühlregal voller ähnlich verpackter Früchte und Gemüse für den sofortigen …

Artikel lesen