Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Wir sind gerüstet» – oder doch nicht?

Sie wollen heute ennet der Grenze Ihre billigen Euros verprassen? Aufgepasst! Da rechnet man nicht mit Ihnen

Die SBB bauen ihre Kapazitäten nach Konstanz aus, weil sie mit tausenden Einkaufstouristen rechnen. Doch in der Grenzstadt bereitet man sich noch nicht auf den Ansturm vor. Am Freitagnachmittag herrschte eine fast unheimliche Ruhe. 

16.01.15, 18:28 17.01.15, 14:58

Umfrage

Gehen Sie heute nach Deutschland shoppen?

  • Abstimmen

349 Votes zu: Gehen Sie heute nach Deutschland shoppen?

  • 8%Klar!
  • 29%Nicht heute, aber in Zukunft vermutlich schon öfter.
  • 62%Nein, Einkaufstouristen sind blöd.

Wenn am Samstag Schnäppchenjäger über die deutsche Grenze fahren, um billige Euros zu verprassen, sind die Schweizer Verkehrsbetriebe bereit: Basel setzt kurzfristig mehr Trams nach Weil ein, um «doppelt so viele Leute» über die Grenze zu transportieren, und die SBB setzen mehr Züge nach Konstanz ein.

Doch in der Grenzstadt erwartet niemand einen viel grösseren Ansturm als sonst. Verkäufer, Coiffeure, Bettler; sie alle sagten am Freitagnachmittag: «Vielleicht gibt's morgen ein paar Leute mehr, ja. Aber Samstage sind sowieso immer gute Tage».

Ruhe vor dem Sturm? Konstanz ist am Freitagnachmittag ungewöhnlich leer. Bild: watson

Im Gegensatz zum vergangenen Freitagnachmittag. «Es ist ruhig heute», sagten die Barista im Café, der Verkäufer im Kleiderladen gegenüber und der Bettler auf dem Münsterplatz. «Normalerweise habe ich nach drei Stunden meinen Tagesbedarf von 20 Euro. Jetzt bin ich erst auf 13», sagte er.

Gerhards Kommentar zum SNB-Entscheid: «Da habtz iar aber oan Bock geschossen, wat'.» Bild: watson

Dass das nur die Ruhe vor dem Sturm war, glaubte offenbar einzig Peter Herrmann, Manager des grössten Shopping-Centers «Lago». Er rechnet mit einem Anstieg – wenn auch nur mit einem bescheidenen: «An normalen Samstagen kommen 40'000 Leute, wir rechnen mit 43'000», sagte er. 40 Prozent davon seien Schweizer. «Aber wir sind gerüstet», so Herrmann.

Peter Herrmann, Manager des Shopping-Centers Lago: «Wir sind gerüstet». Bild: watson

Gerüstet heisst: Die Ladenbesitzer sind über einen möglichen Ansturm informiert. Heisst gerüstet auch mehr Personal und mehr Waren? «Das überlasse ich den Verkäufern», so Herrmann. Doch die Verkäufer im Supermarkt, im Schuhladen, im Elektro-Geschäft und im Café runzeln die Stirn oder Schütteln den Kopf. «Ach was!»

Deshalb: Wenn am Samstag in Konstanz wirklich das passiert...

bild: youtube/makegif

... dann viel Spass beim Shoppen, in der Schlange stehen und leere Regale ankucken!

Bild: giphy.com

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 15:20
    Highlight Jeder soll nach seiner Facon selig werden!
    Wir sind freie Schweizer und die Welt ist ein Dorf geworden.
    Also was sollen die Komentare wegen Einkaufen im Ausland. Wer dies tun will, soll es machen. Wer findet in der Schweiz sei es besser, soll es lassen.
    Ich kaufe seit Jahrzehnten in Deutschland, Italien etc. ein - Möbel, Schuhe, Kleider in Italien / Lebensmittel (kein Fleisch), Hundefutter etc. in Deutschland / Weine, Sportbekleidung in Frankreich.
    Es ist nicht nur die Preisdifferenz, es ist vor allem die schlechte Beratung in den Schweizer Kleidergeschäften beispielsweise. Jahrelang musste ich in der halben Stadt Zürich herumrennen um Hemden mit extralangen Armen zu kaufen ist nur ein schlechtes Beispiel.
    Gehen Sie mal in eines der Outlet-Kleidergeschäfte in der Umgebung von Varese. Auch wenn Sie nicht recht italienisch sprechen, dort werden Sie wirklich als geschätzter Kunde bedient und der Preis stimmt auch noch (Rückerstattung der MwSt ohne Umtriebe in 1-2 Wochen).
    6 2 Melden
  • samy4me 17.01.2015 09:32
    Highlight Was mich neben diesen Shopping-Touris aufregt, ist der Umstand, dass ich jeden Morgen im Zug stehe, während die 1. Klasse komplett leer ist aber die SBB dann tatsächlich die Kapazität erhöhen, wenn es darum geht zum Einkaufen nach Konstanz zu fahren?!? What?!?
    8 4 Melden
  • doktorhno 17.01.2015 05:27
    Highlight Euch ist aber schon auch bewusst, dass für viele CH-Familien die Möglichkeit im grenznahen Ausland günstig einkaufen zu können seit jahren ein Segen ist? Nicht weil sie so geil drauf sind am Samstag in die total überfüllten Einkaufspaläste zu fahren. Nein, weil sie sich einen gleichwertigen Einkauf in det CH nicht leisten können. Aber das sind ja auch alles nur Opportunisten.
    12 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 10:13
      Highlight Immer der gleiche Mist! Sie verdienen hier in der Schweiz viel mehr als anderswo und können sich daher auch die Preise in der Schweiz leisten. Familie hin oder her! Sollten Sie die billigen Produkte im EU-Land Deutschland so attraktiv finden, sollten Sie auch die Lohnpolitik dort gut heissen. Somit stünde einem Beitritt der Schweiz in die EU in Ihrem Sinne nichts entgegen und muss zwingend vollzogen werden! Die Schweizer finden den Geiz wirklich geil und sollten somit den Euro auch Ende Monat in ihrem Portemonnaie vorfinden! Selbstverständlich an das Lohnniveau der EU angepasst! Ich kämpfe dafür!
      8 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 10:25
      Highlight Aber ein Auto, um hinzufahren, kann sich die arme Schweizer Familie selbstverständlich leisten. Wir brauchen natürlich auch immer das beste Handy, die teuersten Klamotten, den grössten Flachbildschirmfernseher in der Stube und jedem Familienmitglied am besten noch ein iPad, oder Laptop. Was diese "armen" Schweizer Familien nicht checken ist, dass sie noch weniger Geld haben werden, weil sie jährlich Milliarden nach Süddeutschland hinaustragen... Jobs ade. Aber wir haben ja *noch* gute Sozialwerke, die einem unterstützen können, wenn der Job weg fällt. Noch.
      11 4 Melden
    • doktorhno 17.01.2015 16:10
      Highlight Ziemlich ignorante Antworten meine lieben. Ich habe meinen Kommentar nicht unbedingt auf Familien im Entlebuch oder in Grindelwald bezogen. Und ehrlich: Wenn sich eine von mir angeaprochene Familie jeweils die neuesten technischen Gadgets und/oder Autos leisten kann dann entzieht sich dies auch meinem Verständnis. Aber wettert doch bitte nicht gegen die Schreckgespenster mit den immergleichen, selbstgefälligen Argumenten.
      3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 03:46
    Highlight Was sind denn das für Kommentare. Wir sind ALLE Häuchler. Und da meine ich nicht das doofe Einkaufen im Ausland! Niemand ist etwas Besseres, oder bildet eine Ausnahme. Wir brauchen mit unserem Lebensstil 2.5 Erden an Ressourcen. Über DAS sollten wir uns Gedanken machen...!
    12 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 01:37
    Highlight "juheee!", ruft die svp, "endlich mal kann man die deutschen zu was brauchen." dabei ists ein schuss ins eigene bein.
    4 4 Melden
  • buco 17.01.2015 01:01
    Highlight Die miese Qualität der EU und DE Produkte - aber sie sind billig, also shoppe ich dort, geniesse und sterbe mit oder ohne deren Frass - viele, lange nicht alle, total verlogene CH Konsumenten und Wichtigtuer. Und genau so DE Verkäufer, die denen den Hof machen, statt sie zu verachten, bloss zu stellen. Geld, schnöder Mamon stinkt halt nirgends.
    1 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 10:14
      Highlight Was für ein komisch Deutsch!
      8 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.01.2015 23:58
    Highlight Immer schön über die Grenze einkaufen gehen und sich dann wundern, wenn euer Chef eure Arbeitskraft im Ausland einkaufen geht.
    5 6 Melden
  • Lowend 16.01.2015 22:30
    Highlight Genau die gleichen Geizhälse werden schon morgen wieder über die EU fluchen und das Hohelied des heiligen Patriotismus singen, doch nun dürfen sie sich erst mal im angrenzenden Ausland wie kleine Könige aufführen und meinen sicher noch, dass sie überall willkommen sind, weil sie rechte Schweizer mit prall gefüllten Geldsäcken sind und merken in ihrem blinden Kaufrausch nicht einmal, wie total verlogen ihr Sonntags-Patriotismus ist, weil sie in ihrem grenzenlosen Geiz mithelfen, Arbeitsplätze im Schweizer Detailhandel zu vernichten. Diese heuchlerische Rosinenpicker-Dekadenz ist unfassbar dumm!
    32 10 Melden
    • EvilBetty 16.01.2015 22:54
      Highlight Genau. Ich kenn selber einen sehr sehr rechts orientierten SVPler der kedes Wochenende nach Deutschland fährt zum einkaufen. Die Höhe der Abscheulichkeit ist dann jeweils noch das zurückfordern der MWST. Ich könnte kotzen bei solchen Leuten.
      21 8 Melden
    • pun 17.01.2015 01:44
      Highlight Also in Konstanz haben die Schweizer keinen guten Ruf mehr.
      3 3 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 17.01.2015 06:38
      Highlight Wieso? Passt ja zu der neolieberalen SVP, dass man dort hingeht wo's am billigsten ist und die nicht konkurrenzfähigen Standorte (Schweiz) auflöst. War im Wallis nicht anders, als Blocher auf die Bühne trat.
      5 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.01.2015 21:54
    Highlight Letztlich lohnt es sich doch wirklich nicht: Erstens die Umwelt wird belastet, zweitens die Leute finden bei der Schnäppchenjagd keine Erholung am Wochenende und drittens gibt es in Deutschland nur das Kriterium des Preises, was zur Konsequenz hat, dass z.B. Tiere nicht tiergerecht gehalten werden.
    25 3 Melden
    • EvilBetty 16.01.2015 22:55
      Highlight Aber es steht doch selbst auf der Billigwurst «Spitzenqualität» drauf? </ironie>
      17 6 Melden
    • Zappenduster 17.01.2015 14:17
      Highlight Das gleiche Argentinische Rind wird in DE fast 50% billiger verkauft wie in der Schweiz. Schweizer Produkte welche in DE (massiv) billiger sind als bei uns. Markenprodukte aus dem nahen Ausland die wiederum bei uns 50%teurer sind als in DE. Also ich spreche ausschlisslich von identischen Produkten.
      Ich kaufe +/- nur in der CH ein, ausser ich besuche mal mein Grossi enet der Grenze, pseudo patriotismus gut und recht aber ich lass mich nicht von unseren Gewerblern abzocken! Die Preise in der CH müssen jetzt massiv fallen!!
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.01.2015 20:05
    Highlight Meine Zeit ist kostbarer als die paar Fränkli die ich sparen würde.
    36 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 16.01.2015 19:29
    Highlight willensnation schweiz: wir wollen alle in DE ainkaufen.
    11 14 Melden
    • EvilBetty 16.01.2015 22:56
      Highlight Aber die Deutschen sollen gefälligst bleiben wo sie herkommen!
      14 5 Melden
    • buco 17.01.2015 00:56
      Highlight Und deren berechtigte MWSt gleich auch noch zurückfordern. Irgendwie zum kotzen verlogen.
      2 7 Melden

Amazon kommt in die Schweiz – aber etwas solltest du bedenken, bevor du bestellst

Der Online-Riese soll in die Schweiz kommen. Der bevorstehende Markteintritt des weltgrössten Onlinehändlers Amazon hat die hiesigen Platzhirsche aufgeschreckt. Zeit für einen Lohnvergleich.

Amazon will die Schweiz erobern. Und das zu unschlagbaren Preisen. Die freudige Kunde hat Schweizer Konsumenten letzte Woche ereilt. Weniger erfreut ist die Konkurrenz: Der bevorstehende Markteintritt des weltgrössten Onlinehändlers hat die hiesigen Platzhirsche aufgeschreckt.

«Wer nicht vorne mitspielt, wird es schwieriger haben als zuvor», sagte Daniel Rei vom Aargauer Handelsunternehmen Brack der «Netzwoche». An der gleichen Stelle prophezeite Digitec-Galaxus-Chef Florian Teuteberg: «Für …

Artikel lesen