Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesverwaltungsgericht pfeift SRG wegen umstrittener Werbeallianz zurück



Der Verband Schweizer Medien (VSM) und verschiedene Medienunternehmen sind berechtigt, gegen die Beteiligung der SRG am Werbe-Joint Venture «Admeira» mit Ringier und Swisscom gerichtlich vorzugehen. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.

Damit geht die Sache zurück an das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Dieses hatte einen entsprechenden Antrag des Verbands und von Medienunternehmen Ende Februar 2016 abgewiesen.

Es begründete diesen Entscheid damit, dass die Medienunternehmen zwar in einem Wettbewerb mit der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) stünden und mit dem Joint Venture im Werbebereich eine verstärkte Konkurrenz befürchteten. Dies allein begründe jedoch keine besondere Betroffenheit, die eine Parteistellung im Verfahren zur Folge hätte.

Grösster Werbevermarkter

Der VSM und die Medienunternehmen sind der Ansicht, dass sie durch die Werbeallianz massiv in ihrem Entwicklungs- und Entfaltungsspielraum beeinträchtigt würden.

Mit dem Joint Venture entstehe der mit Abstand grösste Werbevermarkter, was komplexe Auswirkungen habe. Verband und Unternehmen verlangen deshalb ein Verbot für die Teilnahme der SRG am Joint Venture.

Die Gesellschaft Admeira hat ihren operativen Betrieb im April dieses Jahres aufgenommen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte diesbezügliche vorsorgliche Massnahmen – beziehungsweise eine aufschiebende Wirkung der Beschwerde – am 31. März in einer Zwischenverfügung abgewiesen.

Weiter ans Bundesgericht?

Gemäss dem Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) muss die SRG jene Tätigkeiten vorgängig dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) melden, die nicht in der Konzession festgelegt sind. Hat eine solche Aktivität erhebliche Auswirkungen auf den Entfaltungsspielraum anderer Medienunternehmen, kann das UVEK Auflagen machen oder die Tätigkeit ganz verbieten.

Das Urteil kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Diese Fernseher stehen bald in unseren Wohnzimmern

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 06.10.2016 15:08
    Highlight Highlight Mein Gott. Muss es gerade ein Gericht sein, welches die SRG zurückpfeift.
    Ich finde, gerade die SRG sollte einen gewissen Respekt / eine gewisse Zurückhaltung an den Tag legen.
    Als Milliarden-Gebührenempfängerin hat sie einen gewichtigen Vorsprung gegenüber den Verlagen, mit dem sie respektvoll umgehen soll. Gerade auch infolge des letzten ultraknappen Abstimmungsergebnisses.

    Diese Trampeltierhaltung, welche die SRG zusammen mit dem Staatsbetrieb Swisscom aufführt ist echt unmöglich. So richtig zum k...


    Und nicht wie ein Trampelt
    10 1 Melden
    • Homes8 06.10.2016 15:36
      Highlight Highlight Swisscom ist zur Hälfte in privaten Händen und die andere Hälfte hat eine Lobby in Bern.
      3 2 Melden
    • Amboss 06.10.2016 16:24
      Highlight Highlight Eben, Staatsbetrieb. Sag ich doch
      6 1 Melden

Ohne WLAN ins Bett – warum Schweizer Hotels und Restaurants offline gehen

Ein Zimmer ohne WLAN. Essen ohne Smartphone. Die Schweizer Gastronomie und Hotellerie entdeckt den Flugmodus.

«Free WLAN!». Mit diesem Angebot versuchen uns Restaurants bereits seit Jahren in ihre Lokale zu locken. Doch nun, wo gefühlt jedes Lokal gratis den Zugang zum Internet anbietet, könnte der Trend kippen. Von Online zu Offline. Sprich: Demnächst halten wir vielleicht Ausschau nach Restaurants, in denen das Smartphone keinen Platz hat.

Davon überzeugt ist Daniel Häni vom «Unternehmen Mitte». Das Kaffeehaus war vor rund 20 Jahren das erste Lokal in Basel, das gratis WLAN anbot. Nun ist die Mitte …

Artikel lesen
Link to Article