Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das ist die grösste Batterie der Schweiz

15.05.18, 09:18 15.05.18, 09:35

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) haben in Volketswil ZH wie geplant den grössten Batteriespeicher der Schweiz in Betrieb genommen: Dieser trägt zur Stabilisierung des internationalen Stromnetzes von Lissabon bis Istanbul bei.

Bild: KEYSTONE

Das neue Batteriespeichersystem hat eine maximale Leistung von 18 Megawatt und kann 7500 Kilowattstunden Energie speichern, wie die EKZ am Dienstag mitteilten. Die Batterie könnte damit die 18'500 Einwohner Volketswils während 8 bis 12 Minuten mit Strom versorgen.

Bild: KEYSTONE

In der Praxis dient die Batterie aber einer ganz anderen Aufgabe: Sie soll so genannte Regelenergie liefern und damit das Stromnetz stabilisieren. Damit es nicht zu Stromausfällen kommt, müssen sich Produktion und Verbrauch im internationalen Netz die Waage halten – jedes Ungleichgewicht muss sofort ausgeglichen werden.

Bild: KEYSTONE

In der Schweiz liefern heute vor allem Wasserkraftwerke die nötige Regelenergie. Batteriespeicher würden diese Aufgabe aber schneller erledigen, sie würden die Wasserkraftwerke damit optimal ergänzen, halten die EKZ fest.

Bild: KEYSTONE

Die neue Batterie sei wichtig für das Stromnetz der Zukunft, denn derartige dezentrale Speichermöglichkeiten würden wegen den neuen erneuerbaren Energiequellen immer wichtiger, hatten die EKZ im vergangenen August bei der Ankündigung des Projektes geschrieben. Die Produktion aus Solar- und Windkraftwerke sei weniger gut vorhersehbar – Regelenergie werde damit an Bedeutung gewinnen, heisst es auch in der aktuellen Mitteilung. (whr/sda)

Tesla enthüllt Super-Batterie

Apple macht dein iPhone absichtlich langsamer

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Liebental 16.05.2018 16:16
    Highlight Die grösste Batterie der CH speichert die Energie, welche das Kernkraftwerk Gösgen in 27 Sekunden produziert! Das ist keine Errungenschaft, sondern eine Bankrotterklärung der Energiewende. Die Anlage produziert keine Energie, sie vernichtet solche durch den Ladeprozess und weil die Batterien im Sommer gekühlt und im Winter geheizt werden müssen. Sie soll das Stromnetz stabilisieren - ohne Flatterstrom könnten wir auf diese ökologischen und ökonomischen Monster wie diese 150 Tonnen-Batterie verzichten. Man will parasitär Geld mit solchen Anlagen verdienen, zu Lasten der Allgemeinheit.
    2 2 Melden
  • andrew1 15.05.2018 19:10
    Highlight Batterien sind mmn ein ungeeigneter speicher für grosse energiemengen. Zu geringe kapazität und extrem teuer. Ein pumpspeicherkraftwerk macht da schon mehr sinn.würrde mich interessieren was der container gekostet hat.
    3 2 Melden
  • Urs Stotz 15.05.2018 14:44
    Highlight "Dieser trägt zur Stabilisierung des internationalen Stromnetzes von Lissabon bis Istanbul bei."
    Nur dass man mal die Relationen sieht:
    1/50 der Leistung des Atomkraftwerks Gösgen.
    Und die Speicherkapazität ist etwa das, was das Atomkraftwerk Gösgen in 30 Sekunden an Strom produziert.
    In der Schweiz werden bis anhin die Flusskraftwerke mit starkem Schwall und Sunk Betrieb missbraucht, um die europäischen Netzschwankungen von Solar und Wind auszugleichen: https://www.hydrodaten.admin.ch/de/2033.html.

    6 3 Melden
    • marsel 15.05.2018 18:15
      Highlight Wer lesen kann, ist im Vorteil. Es geht nicht darum, ein AKW zu ersetzen, sondern kurzzeitige Schwankungen im Netz auszugleichen.
      Und: wäre mir neu, dass AKWs auch Strom aufnehmen können, wenn zuviel Saft im Netz ist.
      Zudem: Hochfahrzeit AKW = 24h?!
      Die Batterie erreicht ihre volle Leistung hingegen innert Sekunden!
      4 2 Melden
  • Whitchface 15.05.2018 13:34
    Highlight Aber kein Wort dazu, wer technologisch dahinter steht!
    10 2 Melden
    • marsel 15.05.2018 14:07
      Highlight Harte Fakten
      Quelle: ekz.ch/batterie
      7 0 Melden
  • Yippie 15.05.2018 11:24
    Highlight Sehr gut! Dann steht einer korrekten Backofenuhrenanzeige demnächst nichts mehr im Weg.
    51 0 Melden
    • Ueli der Knecht 15.05.2018 13:05
      Highlight Doch, die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit und umgekehrt. Zweimal pro Jahr zeigt daher die Backofenuhr die falsche Zeit.
      10 4 Melden
    • Cmo 15.05.2018 13:18
      Highlight Also eigentlich nur einmal, wenn man sie nicht umstellt :)
      22 1 Melden

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen