Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
UBS 

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Bild: Martin Abegglen

UBS erzielt 2015 einen Gewinn von 6.2 Milliarden Franken – doch die Aktie geht auf Talfahrt 



Die UBS hat 2015 mit 6,203 Milliarden Franken einen um 79 Prozent höheren Gewinn als im Vorjahr erzielt. Die Grossbank hat dabei von Steuergutschriften profitiert. Aber auch das Geschäft lief im vergangen Jahr rund.

Turbulenzen an den Börsen, neue Regulierungen und die Massnahmen der Nationalbank gegen die Frankenstärke haben es den Schweizer Banken im vergangene Jahr nicht einfach gemacht. Die UBS jedoch konnte diesem Gegenwind trotzen. So steigerte sie einerseits den Ertrag von 28,03 Milliarden Franken auf 30,61 Milliarden Franken deutlich. Mit einem Konzerngewinn von 6,2 Milliarden Franken erreichte die Grossbank das zweitbeste Resultat seit der Finanzkrise.

Vor allem drei Bereiche trugen zum Erfolg bei

Gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern konnte sich die Grossbank vor allem in drei Bereichen. So erzielte die internationale Vermögensverwaltung mit einem Vorsteuergewinn von 2,7 Milliarden Franken gemäss Mitteilung der UBS das beste Resultat seit 2008.

Mit Vorsteuergewinnen von 1,6 und 1,9 Milliarden Franken schnitten aber auch das Schweiz-Geschäft und die Investmentbank deutlich über dem Vorjahr ab. Das Vorjahresergebnis verpasst hat dagegen die Vermögensverwaltung in den USA. Mit 718 Millionen Franken fiel 2015 der Vorsteuergewinn deutlich tiefer aus als 2014 (900 Millionen Franken).

UBS will an ihrer Strategie festhalten

Den Jahresgewinn erhöht haben jedoch auch Steuergutschriften. So hat die UBS im vierten Quartal eine weitere Gutschrift von 715 Millionen Franken verbuchen können nach einer Gutschrift von 1,3 Milliarden Franken im Vorquartal.

Beim Ausblick bleibt die UBS vorsichtig. Viele der zugrunde liegenden gesamtwirtschaftlichen Herausforderungen und geopolitischen Risiken, auf die die Bank bereits früher hingewiesen habe, würden in absehbarer Zukunft wahrscheinlich nicht gelöst werden, schreibt die Bank. Die UBS halte jedoch weiter an ihrer bisherigen Strategie fest. (sda)

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article