Wirtschaft

Schweizer Kioske verkaufen deutsches Nazi-Magazin

26.04.15, 09:01 26.04.15, 09:28

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr des Zweiten Weltkrieges verkauft die Valora AG an grösseren Bahnhöfen Zeitschriften, welche die Waffen-SS verherrlichen, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet. Dem Bericht zufolge tragen sie den unverdächtigen Namen «Zeitgeschichte», zeichnen aber ein sehr fragwürdiges Bild der Geschichte des Zweiten Weltkrieges. 

In Rubriken wie «an den Fronten» oder «Heimatfront» wird die Waffen-SS positiv dargestellt. Der Versailler Frieden wird im Heft konsequent als «Versailler Diktat» bezeichnet und die Bombardements der Alliierten werden «Bomben-Terror» genannt. Kriegsverbrechen sind zwar auch Thema. Allerdings nur auf der Seiten der Nazi-Gegner. Chefredaktor Guido Kraus kritisiert etwa Hollywood, weil Brad Pitt in seinem neuen Film Fury sich ohne Rücksicht auf die Genfer Konvention durch die deutschen Reihen schiesse.

Das Magazin kann man an Schweizer Kiosken kaufen. Bild: KEYSTONE

Recherchen der «Schweiz am Sonntag» zeigen nun, dass die Hefte auf den bekannten deutschen rechtsextremen Verleger Dietmar Munier zurückgehen. Laut dem deutschen Jahrbuch Extremismus und Terrorismusforschung sah Munier mit der Übernahme der Zeitschrift die Chance, Leute ausserhalb seiner rechtsextremen Kreise erreichen zu können.

Valora: «Wir zensieren nicht»

Die Valora AG, welche die Hefte in ihren «Press & Books»-Läden verkauft, schreibt auf Anfrage, sie wolle ihren Kunden «ein möglichst grosses Angebot an Publikationen» anbieten und zensiere nicht. Sie schiebt die Verantwortung an die Vertriebsgesellschaft «7 Days Media» ab. Diese ging letztes Jahr durch Verkauf aus der Valora-eigenen Vertriebsgesellschaft hervor. 

«7 Days Media»-Geschäftsführerin Nicole Mrotzek gibt den Ball weiter an die Verlage. «Wir sind grundsätzlich nicht befugt, eine Zensur vorzunehmen», sagte sie der «Schweiz am Sonntag». Jeder Verlag kann über «7 Days Media» Hefte an die Valora-Kioske bringen, sofern der Inhalt legal ist. Rechtlich ist am Heft «Zeitgeschichte» nichts zu beanstanden. 

Explizite Holocaust-Leugnung oder Ähnliches findet nicht statt. Ein Leitfaden von «7 Days Media» weist Verleger aber auch auf «ethische Bestimmungen» hin. Genauer definiert sind diese Kriterien hingegen nicht. Für Muniers SS-Hefte waren sie kein Hindernis. Sie stehen jeweils im halben Dutzend im Regal von grösseren «Press & Books»-Läden. Valora könnte das Heft selbst aus dem Sortiment nehmen, bestätigt Mrotzek gegenüber der «Schweiz am Sonntag». (rey)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Andi Gross: «Viele waren vom EWR-Nein eines überzeugten Europäers überrascht»

Der EWR-Beitritt der Schweiz wurde vor 25 Jahren nicht nur von rechts bekämpft. Ein prominenter linker Gegner war der damalige SP-Nationalrat Andreas Gross. Im Interview schildert er, warum er gegen den EWR, aber für den EU-Beitritt war. Und warum die EU mehr direkte Demokratie benötigt.

Sie haben den EWR-Beitritt von links bekämpft. Halten Sie das noch heute für richtig? Andreas Gross: Absolut. Ich fühle mich sogar von den Entwicklungen seither bestärkt. Wir sagten damals Nein zur Entlassung der Wirtschaft aus der Demokratie. Es ist das entscheidende Problem unserer Zeit: Die ausschliesslich nationale Demokratie ist nicht mehr in der Lage, die transnationale Wirtschaft zu zähmen, zu zivilisieren, sozial- und umweltverträglich zu gestalten.

Wie gross war damals das Verständnis …

Artikel lesen