Wirtschaft

Mega-Fusion in der Schweizer Möbelbranche: Pfister übernimmt Möbel Hubacher

21.10.15, 09:37 21.10.15, 09:58

Die Pfister Arco Holding übernimmt per sofort Möbel Hubacher. Das teilte die Muttergesellschaft des grössten Möbelhändlers der Schweiz Möbel Pfister am Mittwoch mit. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Inhaberfamilie Medina-Hubacher habe für das Einrichtungshaus eine externe Schweizer Nachfolgeregelung gesucht. Die Marke Möbel Hubacher wird beibehalten. (egg/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 21.10.2015 10:50
    Highlight Also doch. Man hat die Wahlen abgewartet. Nun werden die Mega-Abaumassnahmen auf Kosten der Arbeitenden bekanntgegeben. Das Volk wird hinters Licht geführt, merkt es nicht und wählt rechts.
    4 9 Melden
  • Gott 21.10.2015 09:47
    Highlight weko?
    10 1 Melden
    • Vic Damones Sohn 21.10.2015 11:54
      Highlight Es handelt sich um ein Möbelhaus, du Horst.
      3 10 Melden
    • Lumpirr01 21.10.2015 11:58
      Highlight Wird sicher ein Fall für die Wettbewerbskommission werden, wenn praktisch die beiden grössten miteinander fusionieren wollen. Die Frage wird sein, ob dieser Riese zusammen mit IKEA und Conforama genügend Wettbewerb garantieren. Würde diese Fusion bewilligt, wird die Hochpreisinsel Schweiz weiter gefördert. Möbelmarkt Dogern, Möbel Brotz und Konsorten werden sich die Hände reiben...................
      7 2 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 21.10.2015 16:23
      Highlight Von einer marktbeherrschenden Stellung dieses Möbelhaus wird kaum gesprochen werden können. Es gibt ja auch noch viele andere Anbieter neben den von dir genannten.
      2 1 Melden

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen