Wirtschaft

30 Prozent runter: Rekord-Aktienkurssturz bei Bergbaufirma Glencore

28.09.15, 12:59 28.09.15, 18:33

Der Aktienkurs des Bergbaukonzerns Glencore ist am Montag an der Börse in London regelrecht eingebrochen: Am frühen Nachmittag wurden die Titel zeitweise zu weniger als 67 Pence gehandelt. Der Kurs brach damit um 31 Prozent ein - so stark wie noch nie.

Bei Börsenschluss lag der Aktienkurs noch rund 29 Prozent im Minus. Im letzten halben Jahr haben die Glencore-Aktien markant an Wert verloren: Im April waren sie noch zu über 300 Pence gehandelt worden. Seither sank der Kurs kontinuierlich.

Der Grund für den Einbruch vom Montag sind Zweifel von Händlern, ob Glencore langfristig einen Rückgang der Rohstoffpreise verschmerzen kann. Kupfer hat sich seit April um etwa 20 Prozent auf derzeit rund 5000 Dollar je Tonne verbilligt. Der Preis für die gleiche Menge Kohle fiel am Montag auf bis zu 49,15 Dollar und erreichte damit den dritten Tag in Folge ein Zwölf-Jahres-Tief.

Bezweifelt wird auch, ob der Sanierungskurs des Konzerns mit Sitz im Kanton Zug erfolgreich ist. Die hohe Verschuldung könnte zu einem existenzbedrohenden Problem werden, wenn sich die Rohstoffpreise nicht erholten und der Konzern nicht umfassend umgebaut werde, warnten die Analysten von Investec in einem Kommentar. Glencore sitzt auf Verbindlichkeiten im Volumen von etwa 30 Milliarden Dollar. (sda/reu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spiegelfabrik 28.09.2015 15:24
    Highlight Es ist Zeit, dass dieser mensch- und umweltverachtende Multi untergeht. Ob die Bergminen nach Glencore besser geführt werden, ist fragwürdig. Schlechtere Arbeits- und Umweltsschutzbedingungen sind jedenfalls fast nicht möglich.
    12 4 Melden
    • holden27 28.09.2015 18:48
      Highlight Nicht viel, da sie keine Steuern zahlen...
      sie machen "keinen" Gewinn, sondern reinvestieren alles...
      hoffentlich geht diese Firma endlich zu, eine Schande für Zug!!
      4 2 Melden
    • Paul Stocker 28.09.2015 19:29
      Highlight Glencore besitzt keine Mienen, sie kaufen nur ein, produzieren aber selber nichts.
      1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 28.09.2015 13:05
    Highlight Was heisst das für Steuerfranken im Kanton Zug?
    6 1 Melden
    • cassio77 28.09.2015 13:44
      Highlight entscheidender dürften die gewinne der glencore selbst sein. die verluste auf den shares dürften auf die aktionäre weltweit verteilt werden. apropos: glencore hat seit börsengang ca. 80% verloren, da spielen diese 25% auf wenig auch keine grosse rolle mehr.
      8 0 Melden
    • nichtwichtig 28.09.2015 13:58
      Highlight quasi, nichts! der gewinn wurde sowieso nie versteuert.
      15 1 Melden
    • Quool-Puut 28.09.2015 17:27
      Highlight wo wohnen die topmanager? deren steuerbares einkommen/vermögen geht ja wohl auch den bach runter?
      2 0 Melden

Weniger als 20 Franken pro Tag und Person: 76'000 Kinder leben in der Schweiz in Armut

Caritas Schweiz fordert eine nationale Strategie zur Armutsbekämpfung. Zur Überwindung der Kinderarmut seien Familienergänzungsleistungen, eine frühe Förderung sowie eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie notwendig.

Kinderarmut sei in der Schweiz eine Tatsache: 76'000 Kinder sind landesweit von Armut betroffen, und weitere 188'000 Kinder leben in prekären Verhältnissen knapp oberhalb der Armutsgrenze, wie die Caritas am Donnerstag vor den Medien bekanntgab.

Besonders stark betroffen …

Artikel lesen