Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amadou Kourago, 14, heads out to the field where he works in Noe, Ivory Coast, April 20, 2001. Up to 15,000 children from some of the world's poorest countries are thought to be laboring on plantations across Ivory Coast, producer of 40 percent of the world's cocoa and Africa's largest coffee exporter. (KEYSTONE/AP Photo/Christine Nesbitt) === ELECTRONIC IMAGE ===

Kinderarbeit in der Elfenbeinküste, von wo ein Drittel der globalen Kakaoproduktion stammt. Bild: AP

Sie müssen noch Osterhasen kaufen?

Die wenigsten Schoggihasen sind fair produziert. Hier erfahren Sie, welche Sie guten Gewissens essen können

Kein Land verzehrt so viel Schokolade wird die Schweiz – knapp 12 Kilogramm pro Kopf und Jahr, wovon ein ordentlicher Anteil auf Ostern entfallen dürfte. Doch die beliebten Schoggihasen haben ein schmutziges Geheimnis: Ihr Hauptbestandteil, die Kakaobohne, wird häufig unter fragwürdigen Bedingungen in Drittweltländern produziert.

«Niedrige und infolge von Preisschwankungen unsichere Einkommen, schlechte Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit sind in den Anbaugebieten, vor allem in Westafrika, weit verbreitet», schrieb die Erklärung von Bern (EVB) im Rahmen ihrer Schoggikampagne 2013.

Hauptanbaugebiete für Kakao

Image

Karte via de.makechocolatefair.org

Die EVB pocht bei Schweizer Schokoladenherstellern seit Jahren auf den fairen Einkauf von Kakaobohnen. Anhand mehrerer Umfragen, zuletzt 2012, wurden Rückverfolgbarkeit, Massnahmen, Kontrolle und Transparenz der Unternehmen im Bereich der Kakaobeschaffung bewertet.

Daraus entstand eine Einteilung in die vier Kategorien «fortgeschritten», «durchschnittlich», «nachlässig» und «Verweigerer» (letztere weigerten sich, den Fragebogen auszufüllen). 

Sehen Sie hier eine Aufstellung handelsüblicher Osterhasen und wie ihre Hersteller vom EVB bewertet werden:

«Fortgeschritten»

Marke: Coop-Eigenmarken
Hersteller: Chocolats Halba, Wallisellen (ZH)
Erhältlich bei: Coop
Preis: 6.95 Franken

Image

Bild via coopathome.ch

«Durchschnittlich»

Marke: Pipo
Hersteller: Chocolat Bernrain, Kreuzlingen (TG)
Erhältlich bei: z.B. Denner
Preis: 5.45 Franken

Image

Bild: watson

Marke: Munz
Hersteller: Maestranni, Flawil (SG)
Erhältlich bei: z.B. Aldi
Preis: 5.99 Franken

Image

Bild via munz.ch



Die meisten Schweizer Schokoladehersteller fallen leider in die folgende Kategorie:

«Nachlässig»

Marke: Goldhasen
Hersteller: Lindt & Sprüngli, Kilchberg (ZH)
Erhältlich bei: z.B. Coop, Denner
Preis: 6.95 Franken

Image

Bild via lindt.ch

Marke: Migros-Eigenmarken
Hersteller: Chocolat Frey, Buchs (AG)
Erhältlich bei: Migros
Preis: 3.30 Franken

Migros erklärt in einer Reaktion auf diesen Beitrag, dass Chocolat Frey den Anteil UTZ-zertifizierter Kakaorohstoffe seit der EVB-Umfrage von 19 auf 73 Prozent erhöht habe. Alle in der Migros erhältlichen Frey-Schokoladeprodukte, und somit auch alle Schoggihasen, seien seit 2013 UTZ-zertifiziert. EVB kritisiert am UTZ-Standard, dass dieser keinen Mindestpreis für Kakako vorsieht.

Image

Bild: watson

Marke: Milka
Hersteller: Mondelēz International, USA
Erhältlich bei: z.B. Denner
Preis: 3.95 Franken

Image

Bild: watson

Marke: Sprüngli-Eigenmarke
Hersteller: Confiserie Sprüngli, Zürich
Erhältlich bei: Confiserie Sprüngli
Preis: 25 Franken

Image

Bild via spruengli.ch

Marke: Chocolaterie La Cour
Hersteller: Chocolat Alprose, Caslano (TI)
Erhältlich bei: Aldi
Preis: 3.99 Franken

Image

Bild: watson

Marke: Denner-Eigenmarke
Hersteller: vermutlich Chocolat Frey, Buchs (AG)
Erhältlich bei: Denner
Preis: 5.75 Franken

Image

Bild: watson

Marke: Cailler
Hersteller: Nestlé, Vevey (VD)
Erhältlich bei: z.B. Coop, Denner
Preis: 7.95 Franken

Image

Bild: watson

«Kein Unternehmen und kein Label kann heute garantieren, dass in einer Schokolade keine Kinderarbeit steckt.»

Oliver Classen, EVB

«Kein Unternehmen und kein Label kann heute garantieren, dass in einer Schokolade keine Kinderarbeit steckt, weil die Rückverfolgbarkeit der Bohnen grösstenteils immer noch nicht gewährleistet ist», erklärt EVB-Sprecher Oliver Classen gegenüber watson. Grundsätzlich könne man sich beim Kauf aber nach dem Fairtrade-Label richten.

Leider ist das Angebot nicht gerade berauschend. Einige Beispiele:

Fairtrade-Osterhasen

Marke: Coop-Eigenmarke
Hersteller: Chocolats Halba, Wallisellen (ZH)
Erhältlich bei: Coop
Preis: 3.95 Franken

Image

Bild: watson

Marke: Migros-Eigenmarke
Hersteller: Chocolat Frey, Buchs (AG)
Erhältlich bei: Migros
Preis: 3.15 Franken

Image

Marke: Osterzauber
Hersteller: Kathleen Schokoladenfabrik, Deutschland
Erhältlich bei: z.B. Aldi
Preis: 3.99 Franken

Image

Bild: watson

Umfrage

Wären Sie bereit, mehr für Ihre Schokolade zu zahlen, wenn dafür die Kakaobauern einen angemessenen Preis erhielten?

  • Abstimmen

183 Votes zu: Wären Sie bereit, mehr für Ihre Schokolade zu zahlen, wenn dafür die Kakaobauern einen angemessenen Preis erhielten?

  • 73%Ja
  • 4%Nein
  • 22%Das Problem liegt bei den Zwischenhändlern, nicht beim Endkonsumenten.

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • okaiser 18.04.2014 15:32
    Highlight Highlight Needychildrendeutsch.weebly.com
  • okaiser 18.04.2014 15:28
    Highlight Highlight Was ist Kinderarbeit? Ich habe auch Kinderarbeit geleistet und zwar in der Schweiz ! Glaubt Ihr wirklich, es helfen keine Kinder auf den schweizer Bauernhöfe ?
    Heute helfen meine Frau und ich hungernde Kinder der Karibik direkt an Ort. Es gibt kein Geld, wir bezahlen Leistungen direkt dem Schul-Buschauffeurr oder dem Supermarkt für Grundnahrung.

    PS
    diese Kinder haben noch nie einen Schoggihase gesehen.

  • Schlagerpeter 17.04.2014 11:58
    Highlight Highlight Wenn ich all diese Berichte ernst nehmen würde, dürfte ich überhaupt nichts mehr "fressen".
    Und...sorry....zum Veganer werde ich nicht...definitiv nicht.
  • Don Huber 17.04.2014 09:39
    Highlight Highlight Sah mal eine Doku. Da wo FairTrade draufsteht ist es noch lange nicht Fair. Die Produkte kosten zwar etwas mehr, und das war mehr kostet nehmen die Firmen ein und die Arbeitsbedinungen für die Arbeiter bleibt die gleiche. Täuscht euch nicht immer mit diesem Label. Kontrollen im Ausland ob es wirklich FairTrade ist, sind so schwer durchzuführen, dass es fast Chancenlos ist.
  • Jeyje 17.04.2014 09:02
    Highlight Highlight Jetzt pass ich eher auf was ich bei Osterhasen kaufe, auch wenn Lindt meine lieblings Schokolade ist. Top!
  • Raphael Bühlmann 16.04.2014 17:19
    Highlight Highlight Danke dafür!

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article