Wirtschaft

GLP-Präsident Martin Bäumle (NR, ZH) kassiert Häme in den Social Media. Bild:

«We are the 8 percent» – die 12 fiesesten Häme-Tweets zum grünliberalen Fiasko

Nur eine Initiative hatte ein noch schlechteres Ergebnis als die Energiesteuer-Initiative der Grünliberalen: Die Getreideversorgungs-Initiative von 1929 mit 2,7 Prozent Ja-Anteil. Jetzt kriegen die Grünliberalen auf Twitter ihr Fett weg. 

08.03.15, 16:38 08.03.15, 19:33

1. Mehrwerte Partei

2. Excel-Kalauer

3. Stabreim von hinten

4. Facts are sacred

5. GSoA hat mehr Kollegen

6. Bäumle und seine Wurzeln

7. Die Sinnfrage

8. Gestohlener Tweet

9. Erstklass-Begräbnis

10. Geschichte geschrieben

11. SNB, SNB, SNB ist schuld ...

12. ... oder sonst jemand!

(thi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2015 21:09
    Highlight Ja wir sind 8% die halt ein bisschen weiter denken als die anderen 92.... Nachhaltigkeit ist halt vielen ein Fremdwort obwohl sie alle Bio wollen... aber den Zusammenhang verstehen ist dann halt doch zu schwer...
    4 16 Melden
    • decay 08.03.2015 21:25
      Highlight Jaja die 8%....bleibt dabei..bitte..dann kann ich in ruhe durch die gegend fahren und muss mir keine gedanken machen wenns mal 9% werden
      2 2 Melden

Schweizer Bauern sollen mehr Fleisch aus Südamerika schlucken

Die EU und der südamerikanische Mercosur stehen offenbar kurz vor dem Abschluss eines Freihandelsabkommens. Die Schweiz will im Interesse ihrer Exporteure nachziehen, was vielen Bauern nicht schmeckt.

Amtsmüdigkeit ist ein Begriff, mit dem Bundesrat Johann Schneider-Ammann häufig in Verbindung gebracht wird. Anfang Dezember war davon wenig zu spüren. In der Debatte zur Volksinitiative «für Ernährungssouveränität» der Bauerngewerkschaft Uniterre im Nationalrat redete sich der Wirtschaftsminister in Rage: «Der Bundesrat lässt sich nicht vorwerfen, dass er bereit wäre, die Landwirtschaft in den Tod gehen zu lassen. Das ist eine bitterböse Unterstellung.»

Anlass für Schneider-Ammanns Empörung …

Artikel lesen