Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GLP-Präsident Martin Bäumle (NR, ZH) kassiert Häme in den Social Media. Bild:

«We are the 8 percent» – die 12 fiesesten Häme-Tweets zum grünliberalen Fiasko

Nur eine Initiative hatte ein noch schlechteres Ergebnis als die Energiesteuer-Initiative der Grünliberalen: Die Getreideversorgungs-Initiative von 1929 mit 2,7 Prozent Ja-Anteil. Jetzt kriegen die Grünliberalen auf Twitter ihr Fett weg. 

08.03.15, 16:38 08.03.15, 19:33

1. Mehrwerte Partei

2. Excel-Kalauer

3. Stabreim von hinten

4. Facts are sacred

5. GSoA hat mehr Kollegen

6. Bäumle und seine Wurzeln

7. Die Sinnfrage

8. Gestohlener Tweet

9. Erstklass-Begräbnis

10. Geschichte geschrieben

11. SNB, SNB, SNB ist schuld ...

12. ... oder sonst jemand!

(thi)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Stadtparlament will auch in Zukunft keine Nationalitäten in Polizeimeldungen

Die Nationalitäten von Tätern und Opfern soll die Zürcher Stadtpolizei in ihren Meldungen auch weiterhin nicht nennen. Diese Praxis hat das Stadtparlament am Mittwoch klar bestätigt. Ein SVP-Postulat für die Wiedereinführung der Nennungen fand keine Mehrheit.

Seit dem vergangenen November verzichtet die Stadt Zürich auf die Nennung von Nationalitäten in Polizeimeldungen. Auf Anfrage werden sie jedoch bekanntgegeben. Der damalige Sicherheitsvorstand Richard Wolff (AL) setzte damit ein 2015 vom Stadtparlament überwiesenes Postulat um.

Mit der Nennung der Nationalität werde suggeriert, dass sich die Tat damit erklären lasse. Dies verdecke die eigentlichen Ursachen wie beispielsweise Armut, tiefes Bildungsniveau oder Drogensucht, lautete die …

Artikel lesen