Wirtschaft

GLP-Präsident Martin Bäumle (NR, ZH) kassiert Häme in den Social Media. Bild:

«We are the 8 percent» – die 12 fiesesten Häme-Tweets zum grünliberalen Fiasko

Nur eine Initiative hatte ein noch schlechteres Ergebnis als die Energiesteuer-Initiative der Grünliberalen: Die Getreideversorgungs-Initiative von 1929 mit 2,7 Prozent Ja-Anteil. Jetzt kriegen die Grünliberalen auf Twitter ihr Fett weg. 

08.03.15, 16:38 08.03.15, 19:33

1. Mehrwerte Partei

2. Excel-Kalauer

3. Stabreim von hinten

4. Facts are sacred

5. GSoA hat mehr Kollegen

6. Bäumle und seine Wurzeln

7. Die Sinnfrage

8. Gestohlener Tweet

9. Erstklass-Begräbnis

10. Geschichte geschrieben

11. SNB, SNB, SNB ist schuld ...

12. ... oder sonst jemand!

(thi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2015 21:09
    Highlight Ja wir sind 8% die halt ein bisschen weiter denken als die anderen 92.... Nachhaltigkeit ist halt vielen ein Fremdwort obwohl sie alle Bio wollen... aber den Zusammenhang verstehen ist dann halt doch zu schwer...
    4 16 Melden
    • decay 08.03.2015 21:25
      Highlight Jaja die 8%....bleibt dabei..bitte..dann kann ich in ruhe durch die gegend fahren und muss mir keine gedanken machen wenns mal 9% werden
      2 2 Melden

Die SVP hat nun einen Fraktionschef, der Witze über K.O.-Tropfen macht

Der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi ist neuer SVP-Fraktionschef. Die Bundeshausfraktion hat den 38-Jährigen am Freitag zum Nachfolger von Adrian Amstutz gewählt. Der Berner Nationalrat gibt das Amt nach sechs Jahren ab.

Thomas Aeschi? Genau, da klingelt doch was. Thomas Aeschi hatte sich 2015 in einem SVP-Wahlkampfvideo einen üblen Scherz mit KO-Tropfen und Zuger Kirsch erlaubt. Die K.O.-Tropfen waren eine Anspielung an die Zuger Medien- und Politaffäre um Jolanda Spiess-Hegglin und den damaligen SVP-Partiepräsidenten Markus Hürlimann.   

Aeschi sitzt seit 2011 im Nationalrat. Ins nationale Rampenlicht getreten war er bereits 2015, als er erfolglos für die Nachfolge von Bundesrätin Eveline …

Artikel lesen