Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A partial solar eclipse is seen in a break in the clouds during rush hour in downtown Wichita Kan., Thursday, Oct. 23, 2014. (AP Photo/The Wichita Eagle, Travis Heying)

Partielle Sonnenfinsternis am 23. Oktober 2014. Bild: AP/The Wichita Eagle

Sonnenfinsternis

Deshalb hoffen die Elektrizitätswerke, dass am 20. März mieses Wetter ist

Die partielle Sonnenfinsternis vom kommenden 20. März könnte zu Stromausfällen führen. Netzwerkbetreiber in ganz Europa rüsten sich – auch in der Schweiz.

27.02.15, 10:24 27.02.15, 10:57

Am Freitagmorgen, dem 20. März, verdunkelt sich die Sonne in Europa für gut zwei Stunden. Vor allem Länder, die einen grossen Teil ihrer Stromproduktion aus Solarenergie beziehen, müssen in dieser Zeit mit einem markanten Abfall der Stromleistung rechnen.

«Das Problem ist nicht, dass es während der Sonnenfinsternis zu wenig Strom gäbe. Es ist vielmehr die Geschwindigkeit, mit welcher der Schatten des Mondes an einem wolkenlosen Tag die Leistung aller Photovoltaik-Anlagen in ganz Europa erst reduzieren und dann wieder steigern würde»,

erklärte Christian Schubert von der Schweizer Netzgesellschaft Swissgrid der Nachrichtenagentur SDA

Konventionelle Gas-, Kohle- und Wasserkraftwerke in ganz Europa müssten deshalb gleichzeitig hoch- und wieder runtergefahren werden. «Betroffen sind insbesondere Länder mit einem hohen Anteil an Photovoltaik wie Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien», sagte Schubert.

Vernetzte Schweiz betroffen

In der Schweiz ist der Anteil an Solarstrom mit rund einem Prozent gering. Weil die Schweiz Bestandteil des europäischen Übertragungsnetzes ist und direkt an drei Länder mit hohem Solarstromanteil grenzt, sei aber auch unser Land betroffen, sagte Schubert. Wie in anderen Ländern auch wurde eine Task-Force eingesetzt. Diese untersuchte die Einflüsse der Sonnenfinsternis auf das Stromnetz.

Am Tag der partiellen Sonnenfinsternis steht mehr Personal im Einsatz. Die Swissgrid ist dann permanent in Kontakt mit den Netzleitstellen der umliegenden Länder. Sinkt die Stromproduktion aus Photovoltaikanlagen wegen der Sonnenfinsternis, werden möglichst rasch andere Kraftwerke hochgefahren. «Es besteht das Risiko von Frequenzschwankungen im Netz. Deshalb sind wir gut vorbereitet», sagte Schubert.

Die potenziellen Auswirkungen einer Sonnenfinsternis seien noch nie so gross gewesen wie jetzt: 

«Bei der totalen Sonnenfinsternis von 1999 machte die Photovoltaik in Europa gerade einmal 0,2 Prozent am Strommix aus, heute sind es 10 Prozent.»

Wetter ist entscheidend

Wie «dramatisch» die Folgen der Sonnenfinsternis tatsächlich ausfallen, hängt gemäss Schubert vor allem vom Wetter ab. Scheint in ganz Europa die Sonne und fällt diese dann plötzlich aus, ist der Abfall der Stromleistung markant. Bis zu 30 Gigawatt könnten dann plötzlich ausfallen – das entspricht etwa 30 Mal der Leistung des Kernkraftwerks Leibstadt.

Ist es am Tag der Sonnenfinsternis hingegen bewölkt, wird das Netz ohnehin bereits von anderen Kraftwerken gespiesen. Die Schwankung fällt deutlich geringer aus – und damit sinkt das Risiko für einen Stromausfall.

Vorsorglich können die Photovoltaikanlagen im Übrigen nicht vom Netz genommen werden, um die Schwankung zu vermeiden. «In der Schweiz gibt es vor allem kleinere Photovoltaikanlagen, die in privater Hand sind. Die Produktion aus diesen Anlagen lässt sich kaum regeln», sagte Schubert.

Sonne fast 75 Prozent bedeckt

Die partielle Sonnenfinsternis beginnt in der Schweiz um zirka 9.25 Uhr und dauert bis 11.45 Uhr, wie die Schweizerische Astronomische Gesellschaft (SAG) auf ihrer Homepage schreibt. Die maximale Bedeckung von fast 75 Prozent erreicht die Sonne zwischen 10.30 und 10.36 Uhr.

In einem breiten Streifen zwischen Island und Norwegen ist für fast drei Minuten sogar eine totale Sonnenfinsternis zu beobachten. Die SAG warnt davor, das Schauspiel ohne Spezialbrille mitzuverfolgen. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 27.02.2015 15:07
    Highlight Ich halte das für eine Urban Legend.
    Unser Netz bricht ja auch nicht zusammen, wenn z. B. Beznau oder Leibststatt unvorhergesehen abgeschaltet werden, was schon mehrmals der Fall war.
    Ausserdem fällt bei einer partiellen Sonnenfinsternis die Energie def Sonne sehr stark ab. Und da man ja vorgewarnt ist, witd wohl auch genügend Standby-Reserve bereitgehalten.
    5 0 Melden
  • sheimers 27.02.2015 11:52
    Highlight Das ist wieder mal typische Antisolar-Propaganda der Elektrokonzerne! Es trifft nicht alle Solaranlagen gleichzeitig. Der Schatten wandert langsam durch Europa.
    12 1 Melden
    • Anded 27.02.2015 14:13
      Highlight Ja, der Kernschatten mit der totalen Finsternis ist relativ klein, aber der ist auch bei Island/Norwegen. Der Halbschatten ist viel grösser und wird sicher mehrere Anlagen gleichzeitig bedecken. Aber natürlich wird das nicht so ein Drama... Und wenn Bewölkung OK ist, könnten die Netzbetreiber doch einfach im Voraus eine simulierte Bewölkung programmieren. Und somit Wetterunabhängig den Strom aus den anderen Kraftwerken beziehen.
      2 0 Melden
    • sheimers 27.02.2015 15:41
      Highlight Wikipedia zeigt eine schöne Animation dieser Sonnenfinsternis. Der Schatten erreicht zuerst Spanien, und schiebt sich dann weiter über Europa. Erst nach einer Stunde ist ganz Europa betroffen. Die Solarleistung fällt also nicht plötzlich weg, sondern geht kontinuierlich zurück, wie es auch jeden Abend bei Sonnenuntergang ist. Das ist für das Netz überhaupt kein Problem, man fährt einfach Pumpspeicherwerke oder Reservekraftwerke hoch.
      2 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen