Wirtschaft

Verspätung am laufenden Band: Pünktliche Züge werden möglicherweise bald kein Aushängeschild der Schweiz mehr sein. Bild: KEYSTONE

SBB-Präsident warnt: In Zukunft könnte es zu vielen Verspätungen und Störungen kommen

29.03.15, 11:31

SBB-Präsident Ulrich Gygi will mehr Geld für den Unterhalt des Bahnnetzes. In der Sonntagspresse warnt er davor, dass der Unterhalt unter dem Streckenausbau leiden könnte. Mehr Störungen und Verspätungen wären die Folge.

«Wir haben schon heute jährlich eine dreistellige Zahl von Störungen im Streckennetz», sagte Verwaltungsratspräsident Gygi im Interview mit der «SonntagsZeitung». «Diese dürfen wir nicht anwachsen lassen, sonst haben wir ein Problem bei Pünktlichkeit und Kundenzufriedenheit.» Auch in der «NZZ am Sonntag» und der «Schweiz am Sonntag» drohte Gygi mit solchen Konsequenzen.

SBB-Präsident Ulrich Gigy warnt vor Vernachlässigung des Unterhalts. Bild: KEYSTONE

Während die Programme des Ausbauschritts 2025 nicht tangiert seien, prophezeit Gygi für den Ausbauschritt 2030 ein «hartes politisches Ringen». Die Projekte an sich seien nicht grundsätzlich gefährdet, doch da und dort werde es eine zeitliche Erstreckung brauchen.

Mehr Geld für den Unterhalt

Für Politiker sei das schwierig – sie hätten bereits klare Vorstellungen des Streckenausbaus und wenig Interesse am Unterhalt. «Wenn aber wegen fehlenden Unterhalts die Zahl der Störungen und Baustellen zunimmt und der Fahrplan nicht mehr eingehalten werden kann, spricht das doch dafür, hier mehr Geld einzusetzen.» Eine konkrete Summe für seine Forderung nennt er nicht.

Derzeit kosten Unterhalt und Substanzerhalt laut Ulrich Gygi pro Jahr etwa 1.6 Milliarden Franken. In Zukunft könnten es gut 2 Milliarden Franken sein.

Baustellen am Tag betreiben statt nachts

Der SBB-Präsident will zudem mehr Baustellen am Tag betreiben, da die nächtlichen Unterhaltsarbeiten ineffizient seien. Baustellen am Tag können allerdings dazu führen, dass Passagiere Umwege in Kauf nehmen und auf den Bus umsteigen müssen. Dafür gebe es weniger überraschende, ungeplante Störungen und Ausfälle.

Im Februar vergangenen Jahres hat das Stimmvolk Ja gesagt zur FABI-Vorlage (Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur) über 6.4 Milliarden Franken. Ausgebaut werden sollen der Fernverkehr, der Regionalverkehr und der Güterverkehr. Die mit FABI verbundenen Gesetzesänderungen möchte der Bundesrat 2016 in Kraft setzen. Die nächste Etappe für den Ausbau des Netzes will er dem Parlament bis 2018 vorlegen. (lhr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 30.03.2015 05:57
    Highlight @Evil Betty: Sie wissen, was die Hochrheinbahn ist?
    0 0 Melden
  • PewPewPew 29.03.2015 12:41
    Highlight Können wir solche Entscheidungen nicht den ganzen SBB-Hatern überlassen, die bei jeder Verspätung ihren Hass auf Facebook und 20Minuten-Online kundtun müssen?

    Ich bin sicher die hätten das besser im Griff.
    23 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.03.2015 13:13
      Highlight Ich bin immer wieder erstaunt, wie mancher die Ironie hinter einem solchen Kommentar nicht versteht...
      6 3 Melden
  • Neninivek 29.03.2015 12:14
    Highlight In zukunft?
    8 5 Melden
    • STJEREM 29.03.2015 13:07
      Highlight Schon mal mit der deutschen Bahn gefahren?
      8 5 Melden
    • Michèle Seiler 29.03.2015 13:22
      Highlight Ja, ja, diese schäbige DB ...

      Wo liegt eigentlich die Grenze zwischen "Sich bewusst machen, wie gut man es hat." und "Andere abwerten bzw. gegen andere ätzen, um das Eigene aufzuwerten."?

      Manche kommen sogar ganz ohne Vergleiche aus.
      7 4 Melden
    • amazonas queen 29.03.2015 13:46
      Highlight Im ersten Quartal bin ich fast jede Woche mit der Hochrheinbahn zum ICE und dann weiter nach Frankfurt und zurück. Es gab genau zwei Störungen: einmal eine Suizidankündigung - was jeder Bahn passieren kann. Dann einen kompletten Ausfall, weil der Zug in Norddeutschland in ein Unwetter gekommen ist. Damit will ich nichts schönreden. Gerade an der Wartung wurde bei der DB (unter anderem von einem Herrn Meyer) viel zu viel gespart. Wie aus der Kanone "schonmal Deutsche Bahn gefahren" sagen und schimpfen, ist schlicht ungerecht und falsch.
      6 0 Melden
    • EvilBetty 29.03.2015 14:54
      Highlight amazonas queen: schon mal DB gefahren, ausser ICE?
      1 3 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen