Wirtschaft

Schon 84 Vorbestellungen – der erste Business-Jet aus der Schweiz ist voll auf Kurs

28.10.16, 09:38 28.10.16, 13:13

Präsentation der PC-24 im August 2014 in Stans. Bild: EPA/KEYSTONE

Der Flugzeughersteller Pilatus ist zufrieden, wie die beiden Prototypen seines neuen Businessjets PC-24 in die Luft gehen. Die Düsenmaschinen absolvierten bisher 600 Flüge und über 1000 Flugstunden. Die Leistung der Jets übertrifft laut Pilatus die bisherigen Annahmen.

Das Entwicklungsprogramm des vor zwei Jahren vorgestellten Fliegers verlaufe nach Plan, teilte das Stanser Unternehmen am Freitag mit. Mehrere wichtige Flugversuche hätten erfolgreich abgeschlossen werden können. Die Zertifizierung durch die europäische Luftfahrtbehörde ist für das 3. Quartal 2017 vorgesehen.

Am 11. Mai 2015 hebt der Schweizer Jet in Buochs erstmals ab. Bild: KEYSTONE

Der PC-24 ist das erste Düsenflugzeug des Unternehmens Pilatus, das sich zuvor auf Propellermaschinen spezialisiert hatte. Zum Testprogramm der vergangenen Monate zählten etwa Hitze- und Kältetests in den USA sowie Überprüfungen des Autopiloten und der Elektronik. In Europa kamen aerodynamische Tests hinzu.

Die Flugzeugbauer erwarten, dass der neue Businessjet die bisher veröffentlichten Leistungsdaten übertreffen werde. Details will Pilatus im Mai 2017 an der Flugzeugmesse EBACE in Genf bekannt geben.

Ein Video vom Jungfernflug. Video: YouTube/Pilatus Aircraft Ltd

Bisher existieren zwei Prototypen. Anfang 2017 stösst ein dritter und letzter Prototyp zum Testprogramm hinzu. Bei dieser Maschine soll es sich gleichzeitig um das erste Serienflugzeug handeln.

Die ersten Auslieferungen an die Kunden soll nach der Zertifizierung im Herbst 2017 erfolgen. Zu den Erstkunden des PC-24 zählen das amerikanische Flugzeug-Sharing-Unternehmen Planesense sowie der Royal Flying Doctor Service of Australia. Im Spätsommer 2018 soll auch der Schweizer Bundesrat eine Maschine für einen Listenpreis von 8,9 Millionen Dollar erhalten.

Bisher wurden 84 Stück des Businessjets «Made in Switzerland» verkauft. Die Maschine ist damit laut Pilatus bis Ende 2019 ausverkauft. Die Entwicklungskosten für das neue Flugzeug liegen laut früheren Angaben von Pilatus bei 500 Millionen Franken.

Der PC-24 bietet je nach Ausbau bis zu zehn Personen Platz und hat eine Reichweite von rund 3600 Kilometern. Das 17 Meter lange Geschäftsflugzeug mit grossem Frachttor soll auch auf kurzen Sand- und Schotterpisten starten und landen können. Die Maschinen werden gemäss Pilatus vorerst komplett in Stans fabriziert.

(sda)

Die Bundesratsjets

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MyAnusIsBleeding 28.10.2016 10:46
    Highlight Bezüglich erstem Bild mit Beschreibung bringt Ihr da was durcheinander ;-)
    - In Genf war die erste Präsentation des (blauen) Prototypes, Mai 2013.
    - Die Vorstellung des Prototypes mit "Pauken und Trompeten", das Rollout, fand am 01. August 2014 am Flughafen in Buochs statt, was auch das Foto zeigt.

    Das Foto war viel zu grün für Genf und im Hintergrund sah man den Bach mit dem Skulpturenweg. Darum wurde ich stutzig :-P

    1 0 Melden
    • Philipp Dahm 28.10.2016 13:27
      Highlight Richtig und nun korrigiert, Danke für den Hinweis!
      1 0 Melden

Korruption bei den SBB: Mitarbeiter schanzte sich 604 Aufträge zu

Zwei Betrugsfälle aus den Reihen der SBB beschäftigen derzeit die Justiz. Im nächsten Sommer kommt der erste Fall vor Gericht. Ein damaliger Projektleiter der SBB schanzte sich jahrelang selber Aufträge zu und kassierte laut Bundesanwaltschaft über eine Million Franken, schreibt der Tages-Anzeiger.

Zwischen April 2003 und März 2014 hat der SBB-Projektleiter insgesamt über 604 Aufträge im Anlagebau zwei kleinen Firmen zugeschanzt, die Bekannten gehörten. Der Mann ist laut «Tagi» geständig.

Die …

Artikel lesen