Wirtschaft

US-Firma Monsanto gibt Übernahme-Poker von Schweizer Rivalen auf – Syngenta-Aktie taucht

26.08.15, 16:59 07.01.16, 16:36

Der US-amerikanische Genpflanzen- und Saatgutproduzent Monsanto gibt im Poker um die Übernahme des Schweizer Konkurrenten Syngenta auf. Die Pläne für einen Zusammenschluss würden nicht weiterverfolgt, teilten die Amerikaner am Mittwoch mit. (sda/reu)

Der Kurs der Syngenta-Aktie brach daraufhin an der Schweizer Börse um über 16 Prozent ein. Gestern Dienstag hatten die Aktien des Agrarchemiekonzerns mit Hauptsitz in Basel noch deutlich an Wert gewonnen. Der Grund waren Spekulationen, gemäss denen Monsanto eine neue Offerte für die Übernahme vorgelegt habe.

Syngenta wollte mehr

Insidern zufolge soll Monsanto erwägt haben, das Angebot für Syngenta von bisher 449 Franken pro Aktie auf 470 Franken anzuheben. Das Angebot von 449 Franken hatte das Syngenta-Management als zu niedrig abgewiesen. 

Monsanto bestätigte nun in einer Mitteilung, dass am 18. August ein revidierter und verbesserter Vorschlag an Syngenta gemacht worden sei. Syngenta habe aber mitgeteilt, dass auch dieses Angebot den eigenen finanziellen Vorstellungen nicht entspreche. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kEINKOmmEnTAR 27.08.2015 08:51
    Highlight Sehr gut! Schweizer Firmen sollten unabhängig werden und so an Marktmacht gewinnen bis sie uns in Reichtum führen (Nestle)
    0 0 Melden
    • rothi 27.08.2015 09:51
      Highlight Wen genau führt Nestlé in den Reichtum? Die Schweiz oder paar wenige Superreiche?
      0 0 Melden
    • kEINKOmmEnTAR 27.08.2015 14:04
      Highlight Die Schweizer Regierung und damit uns das Volk.
      0 0 Melden

Korruption bei den SBB: Mitarbeiter schanzte sich 604 Aufträge zu

Zwei Betrugsfälle aus den Reihen der SBB beschäftigen derzeit die Justiz. Im nächsten Sommer kommt der erste Fall vor Gericht. Ein damaliger Projektleiter der SBB schanzte sich jahrelang selber Aufträge zu und kassierte laut Bundesanwaltschaft über eine Million Franken, schreibt der Tages-Anzeiger.

Zwischen April 2003 und März 2014 hat der SBB-Projektleiter insgesamt über 604 Aufträge im Anlagebau zwei kleinen Firmen zugeschanzt, die Bekannten gehörten. Der Mann ist laut «Tagi» geständig.

Die …

Artikel lesen