Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sunrise macht wieder Gewinn – und legt an Kunden zu

02.03.17, 06:55 02.03.17, 07:13


Sunrise ist in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Der zweitgrösste Telekomkonzern erzielte 2016 einen Reingewinn von 87 Mio. Franken. Im Vorjahr hatte Sunrise wegen des Börsengangs und der Schuldenrefinanzierung noch einen happigen Verlust von 113 Mio. Fr. erlitten.

Ohne diese Sonderkosten hätte das Unternehmen den Reingewinn im vergangenen Jahr beinahe verdoppelt, wie aus einem Communiqué vom Donnerstag hervorgeht. Operativ ist der Telekomanbieter indes unter Druck. Der Umsatz sank um 4 Prozent auf 1,897 Mrd. Franken. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) sank um 2,8 Prozent auf 599 Mio. Franken.

Damit hat Sunrise die Erwartungen der Finanzgemeinde übertroffen. Analysten hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP etwas weniger Umsatz, EBITDA und deutlich weniger Reingewinn prognostiziert.

Im laufenden Jahr hält der Druck an. Sunrise rechnet für 2017 mit einem Umsatz von 1,82 bis 1,86 Mrd. Franken. Auch der EBITDA dürfte etwas sinken. Die Dividende soll indes von 3,33 Fr. in diesem Jahr auf 3,45 bis 3,55 Fr. je Aktie nächstes Jahr erhöht werden.

Auf Kundenseite gibt's gute Nachrichten für den Telekomkonzern: Im vierten Quartal hatte Sunrise rund 9 Prozent mehr Mobile-Kunden, bei den TV-Kunden legt der Konzern im Vergleich zur Vorjahresperiode gar um fast 22 Prozent zu. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amboss 02.03.2017 08:37
    Highlight Sunrise bietet gute Angebote und guter Service.

    Erfreulich, dass auch die Zahlen stimmen. Bestimmt kein einfaches Unterfangen in der Schweiz, wo sehr viele kaum auf Angebote oder Preis achten, sondern am liebsten bei ihrer geliebten PTT oder Rediffusion bleiben, wo sie schon immer waren

    7 2 Melden
    • Triumvir 02.03.2017 10:11
      Highlight Na ja, so gut sind die Angebote auch wieder nicht. Ich werde jedenfalls bald von Sunrise zu M-Budget wechseln...denn dort bekommt man unterdessen mehr, für sein Geld geboten...
      3 3 Melden
  • theswissguy 02.03.2017 07:04
    Highlight Congrats, guys!
    9 2 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen