Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Wirtschaft wächst im 2. Quartal überraschend um 0,6 Prozent

06.09.16, 07:49 06.09.16, 08:36


Die Schweizer Wirtschaft ist im zweiten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) legte gegenüber dem Vorquartal um 0,6 Prozent zu. Analysten hatten mit einem Wachstum von 0,2 bis 0,5 Prozent gerechnet.

Wachstumsimpulse kamen vom Aussenhandel sowie vom Staatskonsum, während der private Konsum stagnierte, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mitteilte.

Staatlicher Konsum ist Spitzenreiter

Am kräftigsten legten die staatlichen Konsumausgaben mit einem Plus von 1,7 Prozent zu. Die Warenexporte wuchsen um 0,8 Prozent. Hier kurbelten vor allem die Ausfuhren von chemischen und pharmazeutischen Produkten das Wachstum an. Die Dienstleistungsexporte hingegen bildeten sich um 0,1 Prozent zurück.

Rückläufig entwickelten sich auch die Ausrüstungsinvestitionen mit einem Minus von 0,9 Prozent und die Bauinvestitionen mit einem Minus von 0,3 Prozent.

Breites Wachstum in der Produktion

Auf der Produktionsseite verteilte sich das Wachstum laut Seco breit über die meisten Sektoren. Die höchsten Zuwachsraten zeigten sich im Energiesektor mit 5,8 Prozent, im Sektor Erziehung und Unterricht mit 2,0 Prozent und im Gastgewerbe mit 2,5 Prozent. Letzteres war zuvor einige Quartale lang geschrumpft. Einen leichten Rückgang nach drei positiven Quartalen verzeichnete hingegen das Verarbeitende Gewerbe, das um 0,1 Prozent schrumpfte.

Gegenüber dem Vorjahresquartal zog das reale BIP um 2,0 Prozent an. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BRO 06.09.2016 09:56
    Highlight Warum wird Wachstum immer so positiv dargestellt? Warum schreibt man zum Beispiel : " Einen leichten Rückgang nach drei positiven Quartalen verzeichnete hingegen das Verarbeitende Gewerbe, das um 0,1 Prozent schrumpfte."
    Man könnte durch gezielte Wortwahl in den Medien klar machen, dass ewiges Wachstum nicht existieren kann. Vielleicht wäre eine Umkehrung der Sichtweise in Anbetracht unserer Klima- und Ressourcenprobleme worauf wir zusteuern eine sinnvolle Sache.
    Zum Beipiel:"Das Verarbeitende Gewerbe musste durch Nachfrage 3 Quartale anwachsen, konnte sich jedoch wieder um 0.1% entspannen."
    3 0 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen