Wirtschaft

Generali: Stellen abbauen und verlagern, Profi-Tennis unterstützen. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Versicherungskonzern Generali verlagert offenbar 100 Stellen in die Deutschschweiz

22.11.16, 19:48 22.11.16, 20:56

Der italienische Versicherungskonzern Generali denkt Insiderinformationen zufolge über einen weltweiten Abbau von bis zu 8000 Arbeitsplätzen nach. In Nyon VD gehen rund 100 Stellen verloren, die nach Adliswil ZH verlagert werden.

Die Generali-Angestellten in Nyon wurden am Dienstagmorgen informiert. Sie kontaktierten daraufhin die Waadtländer Grossrätin Fabienne Freymond Cantone. Diese bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine entsprechende Meldung der Waadtländer Zeitung «La Côte». Sie hat dazu eine Interpellation im Grossrat eingereicht.

Noch keine Bestätigung

Die Stadt wurde von Generali Schweiz am Nachmittag informiert. Zwar verstehe sie die Sachzwänge, denen die Gruppe ausgesetzt sei, doch bedaure sie den Entscheid, schrieb sie in einer Mitteilung. Die Behörden zeigten sich besorgt um die betroffenen Mitarbeiter und forderten den Versicherer dazu auf, seine soziale Verantwortung wahrzunehmen.

Generali Schweiz wollte sich zunächst nicht äussern, bestätigte die Verlagerung später aber in einer Mitteilung. Die Verlagerung sei Teil einer strategischen Neuausrichtung, heisst es darin. Zentrale Funktionen würden gebündelt und zu einem wesentlichen Teil in Adliswil zusammengeführt.

Weiss man am Mittwoch mehr?

Den betroffenen Mitarbeitenden würde die Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung in Adliswil gegeben. Die Verschiebung aller betroffenen Arbeitsplätze sei nach heutiger Planung bis Ende 2017 abgeschlossen. Zudem wolle Generali über die nächsten vier Jahre rund 100 Millionen Franken in die Modernisierung des Geschäftsmodells investieren. In der Schweiz beschäftigt Generali mehr als 2000 Personen.

Das Unternehmen lädt am Mittwoch zu einem Investoren-Tag. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Das Unternehmen hat für Mittwoch zu einem Investorentag geladen. Europas drittgrösster Versicherer beschäftigt insgesamt etwas mehr als 76'000 Mitarbeitende. Er erzielt den Grossteil seiner Einnahmen in Italien, Frankreich und Deutschland. (tat/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

Schlafprobleme und Heimatgefühle: Das Bundesgericht entscheidet morgen Mittwoch, wie oft Kirchenglocken nachts bimmeln dürfen. Ihr letztes Viertelstündlein könnte geschlagen haben.

Alfred Naef (70), Pensionär aus Wädenswil ZH, hat den Hass seiner Gemeinde auf sich gezogen. Er ist der Mann, der die Kirchen nachts zum Verstummen bringen will. In der Bäckerei neben der Kirche lästert man über ihn.

Typisch Zuzüger, schnödet eine Frau. Drastisch formuliert es ein anonymer Briefschreiber, der sich als «alter Wädenswiler Bürger» vorstellt. «An den ins Dorf zugezogenen Schänder einer uralten kirchlichen Tradition», beginnt er: «Herr Naef, ich muss es vor Weihnachten noch loswerden.

Artikel lesen