Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS DIE RAIFFEISEN GRUPPE ANKUENDIGT HYPOTHEKEN FUER PERSONEN MIT KLEINEREN EINKOMMEN ZU ERMOEGLICHEN STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. -Das Logo der Bank Raiffeisen an einer Filiale in Koeniz, aufgenommen am 10. August 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Tieferer Gewinn für Raiffeisen. Bild: KEYSTONE

6,6 Prozent weniger: Gewinn der Raiffeisen-Gruppe geschrumpft

24.02.17, 06:14 24.02.17, 08:05

Die Raiffeisen-Bankgruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr einen tieferen Gewinn erwirtschaftet. Mit 754 Millionen Franken blieben unter dem Strich 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Es war der dritthöchste Gewinn in der Geschichte der Bank.



Steigern konnte Raiffeisen 2016 den Geschäftsertrag. Dieser lag 2,7 Prozent oder 81,3 Millionen Franken höher auf 3,1 Milliarden Franken, wie das Unternehmen am Freitagmorgen mitteilte. Zum Erfolg hätten sämtliche Ertragspositionen beigetragen.

Der Geschäftserfolg dagegen sank um 9,4 Prozent auf 855 Mio. Franken. Die Bank begründete dies mit Investitionen in die Informatik- und physische Infrastruktur und höheren regulatorischen Aufwänden. Alleine 69 Mio. Franken betrug zudem die Wertberichtigung auf der Beteiligung der Fintech-Firma Leonteq.

Einen ausserordentlichen Ertrag in der Höhe von 64 Mio. Franken verbuchte Raiffeisen dank des Verkaufs der Asset-Management-Gesellschaft Vescore. Hauptertragspfeiler mit 2,2 Mrd. Franken oder 72 Prozent war erneut das Zinsengeschäft. Hier betrug der Zuwachs 2 Prozent.

Weniger Kundenvermögen

Der Umfang der verwalteten Kundenvermögen verringert sich dagegen um 2,9 Prozent auf 202,8 Mrd. Franken. Der Netto-Neugeldzufluss von 8 Mrd. Franken vermochte den Rückgang um 14 Mrd. Franken nicht zu kompensieren, der aus dem Verkauf von Vescore resultierte.

2017 werde wegen Margendruck und verschärftem Wettbewerb ein herausforderndes Jahr, heisst es weiter. Dennoch rechnet die Bank mit einem leicht höheren Ertragswachstum und einem höheren operativen Ergebnis. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thepusher 24.02.2017 07:51
    Highlight Auch mit einer mrd hätten die nicht genug und müssten nächstes jahr noch mehr gewinn machen..
    2 3 Melden

20'000 demonstrieren in Bern für Lohngleichheit

In Bern ist die nationale Kundgebung für Lohngleichheit und gegen Diskriminierung im Gang. Mehr als 40 Organisationen haben zu der Demonstration vor dem Bundeshaus aufgerufen. 

Die Gleichstellung sei vor 37 Jahren in der Verfassung verankert worden, das Gesetz dazu sei seit 22 Jahren in Kraft. Dennoch seien Macht und Geld auch heute unterschiedlich auf Frauen und Männer verteilt, erklärten Sprecherinnen von Gewerkschaften und verschiedenen Organisationen auf dem Bundesplatz.

Bunte Ballone und …

Artikel lesen