Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tieferer Gewinn für Raiffeisen. Bild: KEYSTONE

6,6 Prozent weniger: Gewinn der Raiffeisen-Gruppe geschrumpft

24.02.17, 06:14 24.02.17, 08:05

Die Raiffeisen-Bankgruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr einen tieferen Gewinn erwirtschaftet. Mit 754 Millionen Franken blieben unter dem Strich 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Es war der dritthöchste Gewinn in der Geschichte der Bank.

Steigern konnte Raiffeisen 2016 den Geschäftsertrag. Dieser lag 2,7 Prozent oder 81,3 Millionen Franken höher auf 3,1 Milliarden Franken, wie das Unternehmen am Freitagmorgen mitteilte. Zum Erfolg hätten sämtliche Ertragspositionen beigetragen.

Der Geschäftserfolg dagegen sank um 9,4 Prozent auf 855 Mio. Franken. Die Bank begründete dies mit Investitionen in die Informatik- und physische Infrastruktur und höheren regulatorischen Aufwänden. Alleine 69 Mio. Franken betrug zudem die Wertberichtigung auf der Beteiligung der Fintech-Firma Leonteq.

Einen ausserordentlichen Ertrag in der Höhe von 64 Mio. Franken verbuchte Raiffeisen dank des Verkaufs der Asset-Management-Gesellschaft Vescore. Hauptertragspfeiler mit 2,2 Mrd. Franken oder 72 Prozent war erneut das Zinsengeschäft. Hier betrug der Zuwachs 2 Prozent.

Weniger Kundenvermögen

Der Umfang der verwalteten Kundenvermögen verringert sich dagegen um 2,9 Prozent auf 202,8 Mrd. Franken. Der Netto-Neugeldzufluss von 8 Mrd. Franken vermochte den Rückgang um 14 Mrd. Franken nicht zu kompensieren, der aus dem Verkauf von Vescore resultierte.

2017 werde wegen Margendruck und verschärftem Wettbewerb ein herausforderndes Jahr, heisst es weiter. Dennoch rechnet die Bank mit einem leicht höheren Ertragswachstum und einem höheren operativen Ergebnis. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thepusher 24.02.2017 07:51
    Highlight Auch mit einer mrd hätten die nicht genug und müssten nächstes jahr noch mehr gewinn machen..
    2 3 Melden

«Bis jetzt hat kein Vater darum gebeten, wieder früher an die Arbeit kommen zu dürfen»

Die meisten Firmen in der Schweiz geben ihren Mitarbeitern fünf Tage Vaterschaftsurlaub. Nicht so Microsoft Schweiz. Die HR-Verantwortliche im Interview.

Caroline Rogge, per 1. Januar hat Microsoft den Vaterschaftsurlaub von 5 Tagen auf sechs Wochen erhöht. Warum ist Microsoft Schweiz auf einmal so grosszügig?Caroline Rogge: Es ist nicht nur Microsoft Schweiz, es ist eine weltweite Anpassung unserer Firma. Wir wollten unseren Mitarbeiten Zeit zurück schenken. Uns ist es wichtig, dass sie voll da sind, wenn sie für uns arbeiten. Doch manchmal ist das Familienleben wichtiger als der Job. So nach der Geburt eines Kindes oder auch bei der …

Artikel lesen