Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

25.09.15, 08:35 25.09.15, 08:46

Die «Too-big-to-fail»-Gesetzgebung für Grossbanken in der Schweiz reicht aus Sicht des obersten Bankenaufsehers Mark Branson nicht aus. Noch bevor die neuen Regeln alle umgesetzt sind, strebt der Finma-Direktor bereits eine Verschärfung an.

«Wir sind gut unterwegs, aber es gibt noch einiges zu tun», sagte Branson im Interview mit den Zeitungen «Der Bund» und «Tages-Anzeiger» vom Freitag. Obwohl die Sicherheit sich erhöht habe, seien noch nicht alle Probleme gelöst, selbst wenn alle Anforderungen aus dem heutigen Gesetz dereinst erfüllt seien. «Weitere Anpassungen sind nötig.»

«Gewisse Länder haben uns überholt»: Finma-Chef Mark Branson
Bild: THOMAS HODEL/REUTERS

Anpassungen seien laut Branson vor allem bei den Kapitalanforderungen notwendig. Einerseits hat er dabei die sogenannte «Leverage Ratio» im Blick, welche das Eigenkapital in Beziehung zu den ungewichteten Aktiven setzt.

«Die Schweiz sollte punkto gewichteter und ungewichteter Kapitalanforderungen für die Grossbanken zu den in dieser Beziehung international führenden Ländern gehören. Gewisse Länder haben hier aufgeholt oder uns sogar überholt», sagte Branson.

Andererseits hält er auch Massnahmen beim verlustabsorbierenden Kapital für nötig, mit dem die Stabilisierung einer Bank in Schieflage erleichtert werden soll. Auch dort brauche es Anforderungen, sagte Branson. «Wir sind uns alle einig, dass eine Quote für solche Instrumente kommen muss.»

Finma soll Abschreibungen anordnen können

Branson gibt zu bedenken, dass die speziellen Wandelanleihen, die etwa die Credit Suisse geschaffen habe, sich international nicht durchgesetzt hätten. Es stelle sich die Frage, ob die Schweiz auf etwas umschwenken solle, das internationalen Standards besser entspricht. «Gemeint sind Anleihen, die eine Klausel enthalten, dass die Finma im Abwicklungsfall eine Abschreibung anordnen kann.»

Als systemrelevante Banken gelten in der Schweiz die UBS, CS, Zürcher Kantonalbank, Raiffeisenbank und Postfinance. Nachdem das Parlament im Nachgang der Finanzkrise die Gesetzgebung angepasst hat, müssen sie besondere Anforderungen erfüllen - einige davon allerdings erst in den nächsten Jahren. Die Finma entscheidet für jedes Institut, welche Anforderungen erforderlich sind. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 25.09.2015 11:25
    Highlight der herr ist hier um unsern finanzplatz zu schwächen. dies verdanken wir herrn ospel, der unsern finanzplatz erst dermassen schwächte.
    0 3 Melden

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen