Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Wirtschaft wächst 2016 weniger als erwartet

02.03.17, 08:14 02.03.17, 08:35


Nach einer stärkeren ersten Jahreshälfte hat sich die Schweizer Wirtschaft schleppend entwickelt. Für das Jahr 2016 resultierte eine provisorische Wachstumsrate des realen Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,3 Prozent und damit etwas schwächer als erwartet.

Dennoch fiel das Wachstum stärker aus als 2015, als der Frankenschock die Wirtschaft ausgebremst hatte.

Im 4. Quartal 2016 legte das Bruttoinlandprodukt (BIP) wie im Vorquartal nur leicht um 0,1 Prozent zu, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Erwartet wurde ein Wachstum von 1,5 Prozent.

Vor allem der Aussenhandel bremste im vergangenen Quartal das Wachstum. Die Warenexporte schrumpften um 3,8 Prozent, das schwächste Quartalsergebnis seit drei Jahren. Auch die Dienstleistungsexporte gingen um 1,3 Prozent zurück.

Einen positiven Wachstumsbeitrag lieferte hingegen die inländische Endnachfrage. Die Konsumausgaben des privaten Sektors nahmen im Schlussquartal nach zwei schwachen Vorquartalen besonders kräftig um 0,9 Prozent zu.

Die Konsumausgaben des Staates legten moderat um 0,2 Prozent zu. Rückläufig waren hingegen die Ausrüstungsinvestitionen (-0,7 Prozent) sowie die Bauinvestitionen (-0,4 Prozent). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 04.03.2017 06:55
    Highlight Hört doch endlich auf, unsere Lebensqualität mit dem BIP-Wachstum in Verbindung zu bringen! Ersten erfasst das BIP nur, was monetär erfassbar ist (zum Beispiel Hauhaltarbeit und Kinderbetreuung zu Hause nicht), dann auch Wohlstandsvernichtendes (zum Beispiel Unfallfolgekosten). Drittens werden Verteilungsfragen völlig ausgeblendet. Nur mit Sozialindikatoren kann unsere Lebensqualität einigermassen objektiv abgebildet werden!
    1 1 Melden
  • dmark 02.03.2017 12:20
    Highlight Ein Problem ist der "starke Franke", bzw. die "weichen Währungen" um ihn herum. Gerade der Euro hat in den letzten Jahre im Vergleich zum Franken rund ein Drittel an Wert eingebüsst. D.h. die Produkte aus der Schweiz haben dort einen Preisanstieg von 30%+ erfahren. Da wird sich in der Zukunft noch einiges ändern müssen, denn auch der Binnenmarkt ist indirekt vom Export abhängig.
    0 1 Melden
  • Posersalami 02.03.2017 10:09
    Highlight 1,3% Wachstum ist doch völlig ausreichend und entspricht in etwa dem langjährigen Mittel seit Beginn der Industrialisierung (aus "Das Kapital im 21 Jhd"). Wie viel Wachstum soll es denn sein?

    Innerhalb einer Generation heisst 1.3% jährliches Wachstum, das 50% mehr "Wirtschaftsleistung" da sind, also eine völlig andere Wirtschaft. In einem Zeitraum von 53 Jahren verdoppelt sich so die Wirtschaftsleistung. Einfach, um diese scheinbar tiefe Zahl von 1.3% einordnen zu können.
    3 0 Melden
    • Euklid 02.03.2017 10:57
      Highlight Das Problem bei deiner Rechnung ist leider, dass du von einer konstanten Bevölkerungsgrösse ausgehst. Die Schweiz erlebte aber ein Bevölkerungswachstum von ca. 1.1% pro Jahr in den lezten zehn Jahren. Pro Kopf ist das Bip somit kaum gewachsen.
      2 2 Melden
    • Posersalami 02.03.2017 11:29
      Highlight Hä? Ihr Vergleich ist völlig unabhängig von meiner Rechnung! Ich habe lediglich dargestellt, was +1.3% BIP / Jahr bedeuten. Mit der Bevölkerungsentwicklung hat das erstmal gar nichts zu tun.

      Aber machen wir das doch! +1.1% Bevölkerung / Jahr ergibt in 30 Jahren eine 11 Millionen Schweiz und immer noch 6% mehr Wohlstand pro Person als heute. Im Weiteren ist ihre Annahme von 1.1% pro Jahr nicht haltbar. Wenn man den Zeitraum auf 100 Jahre ausdehnt sind es ca. 0.75% / Jahr (wiki: 1910: 3 750 000, 2010: 7 900 000 gerundet)
      2 1 Melden
  • Donald J Trump 02.03.2017 09:23
    Highlight They try to make switzerland great again. But they fail. Total loseres.
    5 3 Melden

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen