Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Wirtschaft wächst 2016 weniger als erwartet



Nach einer stärkeren ersten Jahreshälfte hat sich die Schweizer Wirtschaft schleppend entwickelt. Für das Jahr 2016 resultierte eine provisorische Wachstumsrate des realen Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,3 Prozent und damit etwas schwächer als erwartet.

Dennoch fiel das Wachstum stärker aus als 2015, als der Frankenschock die Wirtschaft ausgebremst hatte.

Im 4. Quartal 2016 legte das Bruttoinlandprodukt (BIP) wie im Vorquartal nur leicht um 0,1 Prozent zu, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Erwartet wurde ein Wachstum von 1,5 Prozent.

Vor allem der Aussenhandel bremste im vergangenen Quartal das Wachstum. Die Warenexporte schrumpften um 3,8 Prozent, das schwächste Quartalsergebnis seit drei Jahren. Auch die Dienstleistungsexporte gingen um 1,3 Prozent zurück.

Einen positiven Wachstumsbeitrag lieferte hingegen die inländische Endnachfrage. Die Konsumausgaben des privaten Sektors nahmen im Schlussquartal nach zwei schwachen Vorquartalen besonders kräftig um 0,9 Prozent zu.

Die Konsumausgaben des Staates legten moderat um 0,2 Prozent zu. Rückläufig waren hingegen die Ausrüstungsinvestitionen (-0,7 Prozent) sowie die Bauinvestitionen (-0,4 Prozent). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 04.03.2017 06:55
    Highlight Highlight Hört doch endlich auf, unsere Lebensqualität mit dem BIP-Wachstum in Verbindung zu bringen! Ersten erfasst das BIP nur, was monetär erfassbar ist (zum Beispiel Hauhaltarbeit und Kinderbetreuung zu Hause nicht), dann auch Wohlstandsvernichtendes (zum Beispiel Unfallfolgekosten). Drittens werden Verteilungsfragen völlig ausgeblendet. Nur mit Sozialindikatoren kann unsere Lebensqualität einigermassen objektiv abgebildet werden!
  • dmark 02.03.2017 12:20
    Highlight Highlight Ein Problem ist der "starke Franke", bzw. die "weichen Währungen" um ihn herum. Gerade der Euro hat in den letzten Jahre im Vergleich zum Franken rund ein Drittel an Wert eingebüsst. D.h. die Produkte aus der Schweiz haben dort einen Preisanstieg von 30%+ erfahren. Da wird sich in der Zukunft noch einiges ändern müssen, denn auch der Binnenmarkt ist indirekt vom Export abhängig.
  • Posersalami 02.03.2017 10:09
    Highlight Highlight 1,3% Wachstum ist doch völlig ausreichend und entspricht in etwa dem langjährigen Mittel seit Beginn der Industrialisierung (aus "Das Kapital im 21 Jhd"). Wie viel Wachstum soll es denn sein?

    Innerhalb einer Generation heisst 1.3% jährliches Wachstum, das 50% mehr "Wirtschaftsleistung" da sind, also eine völlig andere Wirtschaft. In einem Zeitraum von 53 Jahren verdoppelt sich so die Wirtschaftsleistung. Einfach, um diese scheinbar tiefe Zahl von 1.3% einordnen zu können.
    • Euklid 02.03.2017 10:57
      Highlight Highlight Das Problem bei deiner Rechnung ist leider, dass du von einer konstanten Bevölkerungsgrösse ausgehst. Die Schweiz erlebte aber ein Bevölkerungswachstum von ca. 1.1% pro Jahr in den lezten zehn Jahren. Pro Kopf ist das Bip somit kaum gewachsen.
    • Posersalami 02.03.2017 11:29
      Highlight Highlight Hä? Ihr Vergleich ist völlig unabhängig von meiner Rechnung! Ich habe lediglich dargestellt, was +1.3% BIP / Jahr bedeuten. Mit der Bevölkerungsentwicklung hat das erstmal gar nichts zu tun.

      Aber machen wir das doch! +1.1% Bevölkerung / Jahr ergibt in 30 Jahren eine 11 Millionen Schweiz und immer noch 6% mehr Wohlstand pro Person als heute. Im Weiteren ist ihre Annahme von 1.1% pro Jahr nicht haltbar. Wenn man den Zeitraum auf 100 Jahre ausdehnt sind es ca. 0.75% / Jahr (wiki: 1910: 3 750 000, 2010: 7 900 000 gerundet)
  • Donald J Trump 02.03.2017 09:23
    Highlight Highlight They try to make switzerland great again. But they fail. Total loseres.

«Faktor Mensch ging völlig vergessen» – Boni kommen aus der Mode

Die Bâloise hat es getan, die Migrosbank und auch Tamedia: Sie haben sich von individuellen Boni für die Mitarbeitenden verabschiedet. Damit stehen sie für einen neuen Trend. «Die Bonuskultur ändert sich derzeit rasant», sagte HCM-Chef Stephan Hostettler an einem Mediengespräch am Freitag.

Die Bezahlung habe einen grossen Einfluss auf die Firmenkultur, sagte Hostettler. Mit der Umstellung der Entlöhnungssysteme wollten die Unternehmen die Teamarbeit wieder fördern. «Es gibt ein Umdenken im …

Artikel lesen
Link zum Artikel