Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweizer Wirtschaft wächst 2016 weniger als erwartet

02.03.17, 08:14 02.03.17, 08:35

Nach einer stärkeren ersten Jahreshälfte hat sich die Schweizer Wirtschaft schleppend entwickelt. Für das Jahr 2016 resultierte eine provisorische Wachstumsrate des realen Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,3 Prozent und damit etwas schwächer als erwartet.

Dennoch fiel das Wachstum stärker aus als 2015, als der Frankenschock die Wirtschaft ausgebremst hatte.

Im 4. Quartal 2016 legte das Bruttoinlandprodukt (BIP) wie im Vorquartal nur leicht um 0,1 Prozent zu, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte. Erwartet wurde ein Wachstum von 1,5 Prozent.

Vor allem der Aussenhandel bremste im vergangenen Quartal das Wachstum. Die Warenexporte schrumpften um 3,8 Prozent, das schwächste Quartalsergebnis seit drei Jahren. Auch die Dienstleistungsexporte gingen um 1,3 Prozent zurück.

Einen positiven Wachstumsbeitrag lieferte hingegen die inländische Endnachfrage. Die Konsumausgaben des privaten Sektors nahmen im Schlussquartal nach zwei schwachen Vorquartalen besonders kräftig um 0,9 Prozent zu.

Die Konsumausgaben des Staates legten moderat um 0,2 Prozent zu. Rückläufig waren hingegen die Ausrüstungsinvestitionen (-0,7 Prozent) sowie die Bauinvestitionen (-0,4 Prozent). (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 04.03.2017 06:55
    Highlight Hört doch endlich auf, unsere Lebensqualität mit dem BIP-Wachstum in Verbindung zu bringen! Ersten erfasst das BIP nur, was monetär erfassbar ist (zum Beispiel Hauhaltarbeit und Kinderbetreuung zu Hause nicht), dann auch Wohlstandsvernichtendes (zum Beispiel Unfallfolgekosten). Drittens werden Verteilungsfragen völlig ausgeblendet. Nur mit Sozialindikatoren kann unsere Lebensqualität einigermassen objektiv abgebildet werden!
    1 1 Melden
  • dmark 02.03.2017 12:20
    Highlight Ein Problem ist der "starke Franke", bzw. die "weichen Währungen" um ihn herum. Gerade der Euro hat in den letzten Jahre im Vergleich zum Franken rund ein Drittel an Wert eingebüsst. D.h. die Produkte aus der Schweiz haben dort einen Preisanstieg von 30%+ erfahren. Da wird sich in der Zukunft noch einiges ändern müssen, denn auch der Binnenmarkt ist indirekt vom Export abhängig.
    0 1 Melden
  • Posersalami 02.03.2017 10:09
    Highlight 1,3% Wachstum ist doch völlig ausreichend und entspricht in etwa dem langjährigen Mittel seit Beginn der Industrialisierung (aus "Das Kapital im 21 Jhd"). Wie viel Wachstum soll es denn sein?

    Innerhalb einer Generation heisst 1.3% jährliches Wachstum, das 50% mehr "Wirtschaftsleistung" da sind, also eine völlig andere Wirtschaft. In einem Zeitraum von 53 Jahren verdoppelt sich so die Wirtschaftsleistung. Einfach, um diese scheinbar tiefe Zahl von 1.3% einordnen zu können.
    3 0 Melden
    • Euklid 02.03.2017 10:57
      Highlight Das Problem bei deiner Rechnung ist leider, dass du von einer konstanten Bevölkerungsgrösse ausgehst. Die Schweiz erlebte aber ein Bevölkerungswachstum von ca. 1.1% pro Jahr in den lezten zehn Jahren. Pro Kopf ist das Bip somit kaum gewachsen.
      2 2 Melden
    • Posersalami 02.03.2017 11:29
      Highlight Hä? Ihr Vergleich ist völlig unabhängig von meiner Rechnung! Ich habe lediglich dargestellt, was +1.3% BIP / Jahr bedeuten. Mit der Bevölkerungsentwicklung hat das erstmal gar nichts zu tun.

      Aber machen wir das doch! +1.1% Bevölkerung / Jahr ergibt in 30 Jahren eine 11 Millionen Schweiz und immer noch 6% mehr Wohlstand pro Person als heute. Im Weiteren ist ihre Annahme von 1.1% pro Jahr nicht haltbar. Wenn man den Zeitraum auf 100 Jahre ausdehnt sind es ca. 0.75% / Jahr (wiki: 1910: 3 750 000, 2010: 7 900 000 gerundet)
      2 1 Melden
  • Donald J Trump 02.03.2017 09:23
    Highlight They try to make switzerland great again. But they fail. Total loseres.
    5 3 Melden

Atomkraftwerk-Stilllegung kostet über eine Milliarde Franken mehr

Die Stilllegung der Atomkraftwerke kostet über eine Milliarde Franken mehr als beantragt. Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) hat nach einer Überprüfung die Gesamtkosten auf 24.581 Milliarden Franken festgelegt.

Das Uvek sehe zwar keine Anhaltspunkte, am Resultat der Beurteilung durch die unabhängigen Experten zu zweifeln, teilte das Departement am Donnerstag mit. Diese hatten ihrerseits die Kostenstudie 2016 überprüft, die von swissnuclear im Auftrag der …

Artikel lesen