Wirtschaft

Wittert knuspriges Geschäft im Ausland: Brezelkönig will nach Österreich expandieren. Bild: KEYSTONE

Brezelkönig will neuerdings Bäckereien in Österreich das Bahnhofs-Geschäft versalzen

29.03.15, 10:16

Der Kioskbetreiber und Handelskonzern Valora will mit seiner Brezelsparte weiter expandieren. Die Expansion von Brezelkönig im Ausland habe keine Grenzen, sagte Verwaltungsratspräsident Rolando Benedick.

In Österreich, wo nächste Woche die erste Brezelkönig-Filiale in Wien eröffnet wird, seien bis zu 25 Filialen möglich, sagte Benedick in einem Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag». In Deutschland betreibe Valora 210 Ditsch-Geschäfte, welche die Salzbrezeln verkaufen.

Expansion auch in der Schweiz

Grosses Potenzial sieht Benedick auch in Frankreich und in Belgien. «Es gibt viele Länder, in die wir in den nächsten Jahren problemlos expandieren können», sagte Benedick.

In der Schweiz gebe es allerdings Grenzen des Wachstums. Hier betreibe Valora zurzeit 40 Brezelkönig-Filialen – davon eine auf einem SBB-Perron in Winterthur. Das laufe sehr gut, er würde gerne zehn, zwanzig weitere Perron-Filialen eröffnen, sagte Benedick. Das müsse allerdings die SBB bewilligen.

Valora wird ausländische Magazine beibehalten

Überdies sagte Benedick, für Valora sei es kein Thema, ausländische Magazine aus dem Sortiment zu nehmen, wie das Coop vor einigen Wochen getan hat. Coop hatte sein Vorgehen damit begründet, dass die Verleger Währungsvorteile wegen der Frankenstärke nicht weitergeben würden.

Valora sei ein Vollsortimentgeschäft, das biete was die Kunden nachfragten, sagte Benedick. Der Konzern könne es sich darum nicht leisten, einzelne Magazine auszulisten. Zudem habe Valora den Pressegrosshandel in der Schweiz mittlerweile verkauft und könne die Preise mit den Verlegern nicht selbst bestimmen. (lhr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen