Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit-Suisse-Tochter muss in USA 4,3-Millionen-Dollar-Busse zahlen

29.09.15, 07:48 29.09.15, 08:02

Die Credit Suisse ist in den USA zu einer weiteren Strafzahlung verknurrt worden. Die amerikanische Investmentbanking-Tochter Credit Suisse Securities (USA) LLC bezahlt eine Busse von 4.25 Millionen Dollar wegen unzureichender Übermittlung von Handelsdaten der Kunden.

Es handelt sich dabei um die so genannten «Blue Sheet»-Daten, welche die US-Börsenaufsicht SEC sammelt, um Rechtsverstösse aufzudecken. Die Verfehlungen bezögen sich auf einen Zeitrahmen von zwei Jahren, teilte die amerikanische Börsenaufsicht SEC am Montagabend mit.

Die Credit Suisse habe der Zahlung von 4.25 Millionen US-Dollar zugestimmt, um die Angelegenheit zu bereinigen, so die SEC. Gleichzeitig habe die Bank zugegeben, gegen Aufbewahrungsfristen und Meldepflichten der SEC verstossen zu haben.

Die CS-Tochter hat der Mitteilung zufolge zwischen 2012 und 2014 mehr als 553'400 berichtspflichtige Handelsgeschäfte nicht gemeldet. Die Credit Suisse habe als Fehlerursache «gewisse technologische und menschliche Fehler» eruiert und Massnahmen ergriffen, um die Genauigkeit der Daten künftig sicherzustellen. (sda/awp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz und sein doppeltes Spiel

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz steht vor dem Bundesgericht. Es geht um drei Fragen: Muss er ins Gefängnis? Wie weit geht das Bankgeheimnis im Ausland? Und wie soll der Fall Elmer in die Geschichte eingehen?

Rudolf Elmers Welt ist klein geworden. Die Golfbälle schlägt er von einem Plastikteppich in seinem Vorgarten in Rorbas ZH direkt ins Netz vor der Hecke. Früher verkehrte er auf Golfplätzen der Karibik. Heute ist er Hausmann, damals verwaltete er Millionen als Offshore-Banker im Steuerparadies. Dazwischen nahm sein Leben eine spektakuläre Wende, und er stand mit Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der Weltpresse.

Elmers Geschichte wird am 10. Oktober vor dem Bundesgericht in Lausanne aufgerollt. …

Artikel lesen