Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Banken frieren Sulzer-Konten in den USA ein

11.04.18, 10:00

Viktor Vekselberg Bild: AP/AP

Die US-Sanktionen gegen russische Oligarchen und Firmen haben Konsequenzen für Sulzer. Die Konten des Schweizer Industriekonzerns in den USA sind eingefroren worden.

Sulzer-Sprecher Rainer Weihofen bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Er betonte dabei, dass die Einschränkungen von den Banken ausgegangen seien. «Sulzer steht nicht auf einer Liste von US-Behörden.»

Die von den Banken ausgehenden Einschränkungen sind eine Folge der am vergangenen Freitag verhängten US-Sanktionen gegen russische Unternehmen und Geschäftsleute. Zu den Gelisteten gehört auch der in der Schweiz wohnhafte Investor und Sulzer-Grossaktionär Viktor Vekselberg.

Sulzer dürfe zwar weiterhin Löhne aus- und Lieferanten bezahlen, ansonsten aber keine Zahlungen in Dollar vornehmen und keine Neugeschäfte tätigen. Sulzer kann laut Weihofen zwar weiterhin die Kunden in den USA bedienen, jedoch nur, wenn entsprechende Verträge vor Freitag der vergangenen Woche abgeschlossen worden seien.

Zuversicht bei Sulzer

Die Hoffnung von Sulzer, im Verlauf der Woche von den Sanktionen befreit zu werden, ist laut Weihofen intakt. «Wir sind zuversichtlich», bestätigte er Aussagen, die er bereits am Montag gemacht hatte.

Mitarbeiter von Sulzer in den USA stünden in engem Kontakt mit der zuständigen Behörde OFAC (office of foreign assets control). Die Gesprächsatmosphäre dort sei dem Vernehmen nach konstruktiv. Bis konkrete Resultate vorlägen, müsse man aber abwarten.

Der Multimilliardär Vekselberg besitzt die Renova-Gruppe mit zahlreichen Beteiligungen, darunter an den Firmen Sulzer, Oerlikon und Schmolz+Bickenbach. Um Sanktionen zu entgehen kaufte Sulzer am Montag fünf Millionen Sulzer-Aktien von Renova, damit deren Anteil unter 50 Prozent fällt. Nach Abschluss der Transaktion hielt Renova noch 48.83 Prozent an Sulzer. (sda/awp)

Würdest du deine Haare mit einer Axt schneiden lassen?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jein 11.04.2018 13:09
    Highlight "Er betonte dabei, dass die Einschränkungen von den Banken ausgegangen seien. «Sulzer steht nicht auf einer Liste von US-Behörden.»"

    Schlecht dass da Falschaussagen eines Unternehmenssprechers einfach so übernommen: Tatsächlich steht Sulzer nicht auf der Liste an sich, da ihr Mehrheitseigentümer aber sanktioniert ist gelten die Sanktionen genau gleich. Folglich mussten die Banken die US-Konten einfrieren, da jegliche Geschäfte für sanktionierte Parteien mit US-Nexus verboten sind.


    2 0 Melden
  • Posersalami 11.04.2018 11:51
    Highlight Absolut dumme Aktion der USA, aber das ist man sich ja mittlerweile gewohnt.

    Haben Sanktionen eigentlich schon irgendwann einmal etwas bewegt? Ich kann mich grad nicht erinnern, das die jemals erfolgreich waren.
    4 3 Melden
    • Ueli der Knecht 11.04.2018 15:10
      Highlight Die Sanktionen sind meistens gut für das organisierte Verbrechen. Solche Embargos bieten immer tolle Geschäftsmöglichkeiten für mafiöse Strukturen und Schattenregierungen.

      Als unbefangenes (weil historisches) Beispiel, was man mit solchen "dummen Aktionen" (sprich Sanktionen und den darin enthaltenen kriminellen Möglichkeiten) alles erreichen bzw. "bewegen" kann, möge etwa der Iran-Contra-Skandal dienen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Contra-Aff%C3%A4re
      0 1 Melden
  • Ueli der Knecht 11.04.2018 10:49
    Highlight «Sulzer steht nicht auf einer Liste von US-Behörden.» - das ist etwas scheinheilig und stimmt so nicht. Zwar wurde Sulzer nicht namentlich erwähnt, weil da stehen vorallem Namen von Personen, aber es wurden explizit alle Unternehmen mit eingeschlossen, woran diese Personen eine Mehrheit halten. Insofern steht Sulzer ganz deutlich auf der Liste, was die ja auch mit ihrer seltsamen (eigentlich ebenfalls verbotenen) Aktien-Rückkauf-Transaktion bestätigten. Sulzer wird sich da vermutlich nicht so einfach reinwaschen können.
    16 4 Melden
    • Jein 11.04.2018 13:11
      Highlight Dachte ich mir auch, da versucht Sulzer mit Falschaussagen die Reputation zu schützen, und die Medien schlucken das leider auch.
      2 2 Melden
    • Tomtom64 11.04.2018 16:34
      Highlight Die Absicht des Aktiendeals ist klar und wurde auch so kommuniziert. Voraussetzung dass er durchgeführt wird ist das Einverständnis des OFAC, also der amerikanischen Behörde, welche die Sanktionen ausgesprochen hat und überwacht. Das Ziel von Sulzer ist einfach handlungsfähig zu bleiben, denn bereits haben US-Banken unaufgefordert Firmenkonti eingefroren eingefroren. Selbst hier in der Schweiz führen diverse Banken keine Transaktionen in Sulzer-Aktien mehr aus. Einfach aus Schiss vor den USA.

      Und nein, ich arbeite weder bei Sulzer noch einer PR-Agentur. Ich liebe einfach korrekte News.
      2 0 Melden
    • Ueli der Knecht 11.04.2018 23:12
      Highlight Das ist korrekt Tomtom64, und das Vorgehen der Sulzer ist verständlich. Die Zustimmung der amerikanischen Behörden hängt nebst dem Verhandlungsgeschick der Sulzer-Leute letztlich davon ab, ob die Amis von Sulzer abhängig sind, oder ob andere (vorzugsweise amerikanische) Firmen Sulzer ersetzen können.

      Nicht nur US-Banken haben die Konten von Sulzer eingefroren. Alle US-Dollar-Konten von Sulzer weltweit sind betroffen. Auch alle anderen Konten von Sulzer (zB. bei CS und UBS) sind blockiert, bzw. nur noch beschränkt verwendbar. Die Banken müssen jetzt jede Transaktion einzeln sorgfältig prüfen.
      1 0 Melden
    • Tomtom64 12.04.2018 09:10
      Highlight UPDATE: Aktien-Rückkauf durch durch OFAC bewilligt und bereits vollzogen. Da Renova keine Mehrheit mehr hat, ist Sulzer wieder "frei". Aktie wird wieder gehandelt.
      1 0 Melden
    • Ueli der Knecht 12.04.2018 12:11
      Highlight Das ging auffällig schnell. Auf den ersten Blick kann man den Sulzer-Managern nur gratulieren. Sie haben sich offenbar sehr gut vorbereitet und ihre Karten bei den Verhandlungen mit den Amis gut ausgespielt. Die Einzelheiten hinter dem Deal werden wir wohl erst in den nächsten Wochen erfahren; falls überhaupt. Mit dieser schnellen Lösung konnte das Sulzer-Managemen jedenfalls brillieren. Gemessen am Aktienkurs bleibt aber noch Skepsis. Vermutlich fragen sich die Anleger: Zu welchem Preis erhielt Sulzer den Persilschein? Da wäre etwas mehr Transparenz angebracht.
      0 0 Melden
  • Hexentanz 11.04.2018 10:41
    Highlight "Um Sanktionen zu entgehen kaufte Sulzer am Montag fünf Millionen Sulzer-Aktien von Renova, damit deren Anteil unter 50 Prozent fällt. "

    Haben die bubis sich halt verzockt für einmal.
    13 6 Melden
  • Donald 11.04.2018 10:10
    Highlight Dann wissen ja die "Schweizer" Firmen mit Chinesischen Eigentümern auch schon, auf was sie sich vorbereiten sollten.
    21 2 Melden

Coop und Migros aufgepasst – «Plastic Attack» kommt in die Schweiz

Wenn nach dem Einkauf viel Abfall im Supermarkt zurückbleibt, nennt sich dies «Plastic Attack». Die Aktion aus England erreicht jetzt auch die Schweiz.

Keynsham ist eine kleine Stadt im Südwesten Englands. Berühmt ist der Ort zwischen Bristol und Bath vor allem für seine Vergangenheit. Unter anderem für eine Schlacht im Mittelalter, als königliche Truppen auf Aufständische rund um den Herzog von Monmouth trafen. Nun wird Keynsham zum Schauplatz eines weiteren Kampfes. Des Kampfes gegen übermässig viel Plastikabfall. Ein Kampf, der sich nun auf die ganze Welt ausweiten könnte. Auch auf die Schweiz. Aber von vorn.

Alles fing vor zwei Wochen an, …

Artikel lesen