Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lindt & Sprüngli» steigert Umsatz auf satte 1.4 Milliarden Franken

14.07.15, 08:39 14.07.15, 08:56


Der Schokoladenhersteller «Lindt & Sprüngli» ist trotz rekordhoher Rohstoffpreise und Frankenstärke weiterhin kräftig gewachsen. Im ersten Halbjahr 2015 kletterte der Umsatz um 17,4 Prozent auf 1.4 Milliarden Franken. Unter Ausklammerung der im Vorjahr übernommenen amerikanischen Firma Russell Stover betrug das organische Wachstum 9,4 Prozent. 

«Lindt & Sprüngli» freut sich über Zucker-Umsätze. Bild: KEYSTONE

Das solide Wachstum komme sowohl aus den europäischen Kernmärkten, Nordamerika, wie auch aus den Aufbaumärkten. «Lindt & Sprüngli» erzielte laut Mitteilung vom Dienstag «deutliche Marktanteilsgewinne in allen strategisch wichtigen Ländern und Segmenten».

In Lokalwährungen wuchsen die Erträge inklusive Russell Stover um 24,9 Prozent. Demgegenüber steht ein negativer Währungseinfluss auf den Umsatz aufgrund der Frankenstärke von 7,5 Prozent Minus. Mit dem Wachstum von 17,4 Prozent in Franken egalisierte die Firma exakt den im Gesamtjahr 2014 erzielten Wert.

Die langfristige Wachstumsstrategie zahle sich aber auch unter herausfordernden Rahmenbedingungen aus, schreibt das Traditionsunternehmen. «Lindt & Sprüngli» sei in nur leicht wachsenden und teilweise stagnierenden Schokolademärkten auf Erfolgskurs geblieben.

Bild: KEYSTONE

Dank Investitionen in die Marke und in die Produktionskraft gelinge es, die Preiserhöhungen an den Rohstoffmärkten über Effizienzoptimierungen und Kapazitätssteigerungen zumindest teilweise zu verkraften und Premium-Produkte anzubieten, für die punktuelle Preiserhöhungen akzeptiert würden. Ein weiterer Erfolgsfaktor sei das eigene, weltweite Ladennetz.

Übernahme verdauen

Die rekordhohen Rohstoffpreise und die anhaltende Frankenstärke machten aber auch den Schweizern zu schaffen. Gewinnzahlen werden im Halbjahr nicht genannt, das Unternehmen macht auch keine konkrete Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Die Integration von Russell Stover habe im laufenden Jahr oberste Priorität. Die grösste Akquisition der Firmengeschichte verlaufe nach Plan und werde zügig vorangetrieben, hiess es.

Danach werde «Lindt & Sprüngli» wiederum am langfristigen Ertragsziel bezüglich einer Steigerung der Betriebsgewinn-Marge (EBIT-Marge) von 20 bis 40 Basispunkten festhalten. Beim Umsatz bestätigte das Unternehmen für 2015 das Ziel eines organischen Wachstums von 6 bis 8 Prozent.

(sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politiker sägen am Stuhl von Post-VR-Präsident Schwaller

Wenn sich der Verwaltungsrat der Post heute zur Sitzung trifft, wird eine Person wohl fehlen. Adriano Vassalli, der im Gremium bereits in Ungnade gefallen war, hat am Samstagabend seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Offiziell will der Vizepräsident der Post zwar erst auf die Generalversammlung vom 26. Juni hin zurücktreten, wie er in einer Erklärung schreibt. Er habe Bundesrätin Doris Leuthard und die übrigen VR-Mitglieder entsprechend informiert. Und: Diesen Schritt habe er sich …

Artikel lesen