Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nix war's! Schweizer Reallöhne treten 2018 fast auf der Stelle

26.10.17, 12:34 26.10.17, 12:50


Die Löhne sollen 2018 durchschnittlich um 0,7 Prozent steigen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der UBS. Allerdings dürfte dieser Anstieg durch eine Teuerung von 0,6 Prozent fast ganz aufgefressen werden. Die Reallöhne stagnieren damit mit +0,1 Prozent beinahe.

Bereits im laufenden Jahr betrug der Nominallohnanstieg 0,7 Prozent. Die UBS-Ökonomen rechnen mit einer Teuerung von 0,5 Prozent 2017, weshalb die teuerungsbereinigten (realen) Löhne mit 0,2 Prozent stärker steigen dürften als 2018, wie aus einer Mitteilung vom Donnerstag hervorgeht. Die Grossbank hat 341 Unternehmen befragt.

Während unter anderem in der Medienbranche, dem Baugewerbe sowie im Detailhandel die Lohnerhöhungen kaum mit der Teuerung mithalten dürften, können sich Beschäftigte in der Pharmaindustrie, im Maschinenbau sowie in der Telekommunikationsbranche auf Salärerhöhungen von einem Prozent einstellen.

Der erwartete Reallohnanstieg scheine niedrig, schreibt die Grossbank. Grund dafür sei die Lohnpolitik der letzten Deflationsjahre. Damals hätten die Unternehmen von Lohnsenkungen abgesehen, weshalb sie nun auch mit einer starken Erhöhung zögern.

Die Teuerung spielt bei Lohnverhandlungen eine grosse Rolle. Allerdings machen Gewerkschaften geltend, dass bei der Inflation mit den Prämienanstiegen der Krankenkassen ein gewichtiger Kostenfaktor ausgeklammert wird.

Die Unternehmen zeigten sich in der Umfrage weiter zuversichtlich für die wirtschaftliche Entwicklung und die Entwicklung der Arbeitslosenquote im kommenden Jahr. So erwarten lediglich 11 Prozent einen Anstieg der Arbeitslosenrate, 2017 rechnete noch gut ein Viertel der Firmen damit. Ein Fünftel geht nun für 2018 gar von einem Rückgang der Arbeitslosigkeit aus. (sda)

So viel haben die Schweizer Konzernchefs 2014 verdient

Rund ums Geld

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 26.10.2017 19:38
    Highlight Wenn das Arbeitsangebot (im ökonomischen Sinne; also die Anzahl Arbeitskräfte) jedes Jahr um 20'000-40'000 Vollzeitstellen wächst, ist es kein Wunder, dass das Reallohnwachstum stagniert.

    Habe das letzthin in einem anderen Kommentar geschrieben und wurde dafür geblitzt, aber auch wenn man vor der Realität die Augen verschliesst, geht sie deswegen nicht einfach weg.
    11 1 Melden
  • mogad 26.10.2017 16:04
    Highlight Die Frage, was hat die PFZ dem unteren Mittelstand bis heute gebracht, ist berechtigt und leicht zu beantworten. Nicht. Aber steigende Neumieten, verstopfte Strassen, steigende Gesundheitskosten, Umweltverschmutzung usw. Ein Jobwunder vielleicht? Wenn auch bei stagnierenden Löhnen und Renten? Denkste. Die konstante Arbeitslosenrate beträgt zw. 3 und 3,5%!
    15 7 Melden
    • TheMan 27.10.2017 15:50
      Highlight Die Ausgesteuertenhsind aber nicht in diesen 3,5%. Sonst wären es um einiges Mehr.
      2 1 Melden
  • manhunt 26.10.2017 15:18
    Highlight jetzt habt euch doch nicht so. dividenden wollen schliesslich auch von etwas bezahlt sein. ihr bekommt zwar keine lohnerhöhung, obwohls der wirtschaft besser geht, dafür haben die oberen zehntausend wieder ein paar milliönchen mehr auf dem konto. immerhin etwas, oder nicht?
    22 3 Melden
    • Posersalami 26.10.2017 16:13
      Highlight Ja! Denk doch mal einer an die armen Shareholder Value. Die wollen doch auch etwas zu Essen!1!!11 Gar nicht auszudenken was mit unserer Wirtschaft geschehen würde wenn die Leistungsträger auf einmal weniger leistungsloses Einkommen hätten.. wir würden alle stööööörben!
      8 5 Melden
  • Posersalami 26.10.2017 14:37
    Highlight "Allerdings machen Gewerkschaften geltend, dass bei der Inflation mit den Prämienanstiegen der Krankenkassen ein gewichtiger Kostenfaktor ausgeklammert wird."

    Die Gewerkschaften sollen sich bitte auflösen. Seit Jahren schaffen die es nicht, die Anliegen der Arbeiter würdig zu vertreten! Auflösen, neu gründen und die Anliegen mit Streiks in die Teppichetage prügeln wenn es sein muss. Dass das bürgerliche Parlament nichts gegen dieses Lohndumping unternimmt verwundert mich hingegen überhaupt nicht.
    17 13 Melden
    • PhiLem 26.10.2017 14:46
      Highlight Kollege, die heutigen Gewerkschaften sind ohnehin ein Witz. Volle Zustimmung
      18 3 Melden
    • Philipp Burri 26.10.2017 16:22
      Highlight Word!
      2 2 Melden
    • Mss.Fork 26.10.2017 16:25
      Highlight Streiken könnte fatale folgen haben. Ich denke für viele unternehmen die ihren sitz ürsprünglich nicht in der schweiz hatten ist die stabilität ein grosser pluspunkt.
      5 3 Melden
  • jjjj 26.10.2017 13:28
    Highlight Erhält eigentlich irgendjemand von euch regelmässige Lohnerhöhungen?
    Ich spreche jetzt nicht von Beförderungen/ abgeschlossenen Weiterbildungen...

    Mir scheint das wäre ein Gerücht...
    35 2 Melden
    • Nastor 26.10.2017 17:13
      Highlight In der Industrie ist das normal, jedenfalls bei uns. Ich habe bisher jedes Jahr eine Lohnerhöhung erhalten, auch meine Arbeitskollegen (selbst diejenigen, die über 50 sind.)
      Erwähnt werden muss aber, dass es unserer Firma blendend geht und wir ein Jahresrekord nach dem anderen einfahren. Anderswo kann das natürlich anders aussehen
      (um kein Neid zu erwecken möchte ich noch anfügen, dass ich auch viel Arbeiten muss für diese Lohnerhöhungen. 9 bis 10h Tage sind gar nicht mal so selten bei mir)
      5 3 Melden
    • Posersalami 27.10.2017 23:36
      Highlight Ich bekomme auch fast jedes Jahr mehr Geld. Aber auch ich arbeite 9h täglich und der Laden brummt..
      0 0 Melden
  • Lowend 26.10.2017 13:10
    Highlight Man müsste vielleicht präzisieren, dass es im Artikel um die Löhne der Arbeiter und der Angestellten geht, denn das bedingungslose, steuerfreie Grundeinkommen der Teppichetagen wird auch 2018 unter gütiger Mithilfe des bürgerlichen Parlaments und der SVP massiv zunehmen.
    52 18 Melden
    • strieler 26.10.2017 14:40
      Highlight und das wär sicher anderst, würde man die Unternehmen nicht so stark besteuern ;), dann bekämen plötzlich alle was ab..
      7 3 Melden
    • PhiLem 26.10.2017 14:48
      Highlight Dein Ernst? Oh warte da is ja ein 😉 dabei ..... 😂😂😂
      2 6 Melden
    • Majoras Maske 26.10.2017 14:55
      Highlight Die "sozialistischen Parlamente" auf anderen Kontinenten sind für schweizer Misstände relativ bedeutungslos würd ich mal sagen... Aber vermutlich sind eh Ausländer schuld und nicht jene an der Macht, oder?
      7 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen