Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Novartis-Chef Joseph Jimenez.
Bild: AP/KEYSTONE

Novartis mit deutlichem Gewinnrückgang

27.01.16, 07:14 27.01.16, 08:29


Die Fokussierung auf drei Geschäftsbereiche hat beim Basler Pharmakonzern Novartis im Geschäftsjahr 2015 zu einem Rückgang des Reingewinns um über ein Drittel auf 7,028 Milliarden Dollar geführt. Der Umsatz reduzierte sich um 5 Prozent auf 49,414 Milliarden Dollar.

Im vergangenen Jahr sei die Portfoliogestaltung abgeschlossen worden, solide Finanzergebnisse erzielt und die Kerngewinnmarge trotz starker Währungseffekte verbessert worden, wird Konzernchef Joseph Jimenez in der Medienmitteilung vom Mittwoch zitiert.

Gleichzeitig kündigte Novartis weitere strategische Schritte an: Die Division Alcon soll künftig auf ihre Kerngeschäfte Augenchirurgie und Kontaktlinsen und Kontaktlinsenpflege fokussiert werden. Dadurch soll das Wachstum im Jahr 2016 und darüber hinaus angetrieben werden. (SDA)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Manager-Löhne: «Die Schweiz ist das Vergütungsparadies in Europa» 

Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet. Der Österreicher stand im vergangenen Jahr mit einer Direktvergütung von 13,0 (2016: 13,2) Millionen Euro an der Spitze der Gehaltsrangliste der 73 wichtigsten Unternehmenslenker in Europa.

Dies geht aus Berechnungen der Vergütungsberatungsfirma hkp hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlagen. Traditionell bezahlen Schweizer Konzerne ihre Chefs am besten: Mit …

Artikel lesen