Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespraesident Hans-Rudolf Merz spricht waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 18. Maerz 2009 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrat Hans-Rudolf Merz 2009 im Nationalrat. Bild: KEYSTONE

Rückblick in Zitaten

Chronik eines sinnlosen Abwehrkampfs: «An diesem Bankgeheimnis werdet ihr euch noch die Zähne ausbeissen»

Jahrelang verteidigten Politik und Finanzbranche eisern das Schweizer Bankgeheimnis. Nun hat die Credit Suisse dafür in den USA einen hohen Preis bezahlt. Ein Rückblick in Zitaten.

20.05.14, 16:50 24.06.14, 09:26
«Wer ist schon so naiv, das eigene Haus anzuzünden?»

Wirtschaftsminister Pascal Couchepin (FDP) 1998 zur Lockerung des Bankgeheimnisses

«Das Bankgeheimnis steckt quasi in unseren Genen.»

Finanzminister Kaspar Villiger (FDP) am 24. März 2000 in «Cash»

Bild: KEYSTONE

«Es kann nicht sein, dass das Bankgeheimnis für verbesserte Nudelexporte preisgegeben wird.»

SVP-Nationalrat Christoph Blocher am 29. November 2002 vor der AUNS zu den bilateralen Verträgen mit der EU

«Das Bankkundengeheimnis wird morgen besser geschützt sein, als es gestern war.»

Innenminister Pascal Couchepin (FDP) am 15. Mai 2004 in der Zeitung «Finanz und Wirtschaft» zum Abkommen über die Zinsbesteuerung mit der EU

Bild: KEYSTONE

«Das Bankgeheimnis ist ein defensives Instrument, das die Schweiz vom allgemeinen Wettbewerb verschont, das uns fett, aber impotent macht.»

Bankier Hans J. Bär 2004 in seinen Memoiren

«An diesem Bankgeheimnis werdet ihr euch noch die Zähne ausbeissen.»

Finanzminister Hans-Rudolf Merz (FDP) am 19. März 2008 an die Adresse der EU

«Das Bankgeheimnis ist ein Asylrecht. Wir geben den Vorsorgevermögen von Europäern Asyl.»

Bankier Konrad Hummler am 23. März 2008 im Interview mit «Der Sonntag»

«Das Bankgeheimnis ist nicht bedroht, also muss es auch nicht gerettet werden.»

FDP-Präsident Fulvio Pelli am 23. Februar 2009 im Interview mit der «Aargauer Zeitung»

Bild: AP

«Als Junge in Appenzell war ich zur Fasnacht oft Indianer, der mit Stolz den grossen Federhut und ein Jutekleid trug.»

Finanzminister Hans-Rudolf Merz (FDP) am 25. Juni 2009 zur Drohung seines deutschen Amtskollegen Peer Steinbrück (SPD) mit der Kavallerie

Der Wendepunkt

Am 19. August 2009 einigen sich die Schweiz und die USA auf einen Vergleich. Die Grossbank UBS zahlt eine Busse von 780 Millionen Dollar und liefert den USA die Daten von 4450 Kunden. Das Bollwerk zur Verteidigung des Bankgeheimnisses ist eingestürzt.

«Es ist nicht im Interesse der Schweiz, dass wir ein Hafen für Steuerhinterzieher sind.»

Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) am 11. Februar 2010 im «Blick»

«Schon vor zehn Jahren zeichnete sich ab, dass die Politiker als nützliche Idioten herhielten.»

Ex-FDP-Päsident Franz Steinegger am 14. Juni 2010 in der «Schweizer Illustrierten» zum Kampf für das Bankgeheimnis

Bild: KEYSTONE

«Ich persönlich sage seit langem, dass das Bankgeheimnis, wie wir es vor zehn Jahren kannten, vorbei ist.»

UBS-Chef Sergio Ermotti am 31. Oktober 2012 im «Tages-Anzeiger»

«Ein solches Verhalten war in der Schweizer Bankenbranche üblich.»

Otto Bruderer, Teilhaber der Bank Wegelin, am 3. Dezember 2012 vor einem US-Gericht zum Thema Steuerflucht

«Es wird nicht machbar sein, ein internationales Konzept wie den automatischen Informationsaustausch in der Schweiz nicht anzuwenden.»

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz am 18. Mai 2014 in der «NZZ am Sonntag» zum Bankgeheimnis im Inland



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 20.05.2014 17:08
    Highlight Und was lernt "Otto Normalo, der normale Büezer daraus", welcher auf irgend eine Weise in der Sache mitbluten wird, obwohl immer (per Lohnausweis) ehrlich und redlich versteuern muss! Quer durch Banken und Politik sind's alle "palaverine"..! "Je intellekter umso verreckter"!
    2 2 Melden

So viel Plastik verbrauchen die watsons in einer Woche 

Neuenburg verbietet Röhrli, an anderen Orten droht den Wattestäbchen das Aus. Die Welt hat dem Plastik den Kampf angesagt. Doch wie schlimm steht es um unseren eigenen Plastik-Verschleiss? Fünf watsons haben den Selbstversuch gewagt. 

Plastik ist das neue Rauchen. Zu diesem Schluss kommt, wer die jüngsten Entwicklungen in der Umweltpolitik aufmerksam verfolgt. Denn europaweit formiert sich eine Allianz gegen Kaffeerühr-Stäbchen, Röhrli und anderes Einweggeschirr. Doch wie viel Plastik verbrauchen wir wirklich? Fünf watsons haben eine Woche lang ihren Abfall gesammelt – und dabei viel über sich selbst gelernt. 

Einmal Plastikgeschirr mit Plastikdeckel, dazu Plastikbesteck und das alles verpackt in einem Plastiksack. Das …

Artikel lesen