Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die EU sieht die Schweiz nicht mehr als Steueroase an

17.06.15, 15:42 17.06.15, 16:33

Haben sie sich wieder lieb?  Bild: KEYSTONE

Die EU-Kommission hat erstmals eine Liste von Staaten ausserhalb der EU veröffentlicht, die in Steuerangelegenheiten nicht kooperieren. Die Schweiz ist nicht dabei. Aus Europa sind Andorra, Liechtenstein und Monaco sowie die Kanalinsel Guernsey auf der Liste.

Auch das zu China gehörende Hongkong wird genannt. Zudem sind bekannte Steuerparadiese in aller Welt wie die Bahamas, die Cayman-Inseln und die Seychellen auf der insgesamt 30 Staaten umfassenden Liste vertreten.

Die Liste soll dazu dienen, eine gemeinsame EU-Strategie gegenüber Staaten zu entwickeln, die sich nicht an internationale Absprachen zur Besteuerung halten. Laut dem für Steuerfragen zuständigen EU-Kommissar Pierre Moscovici sind diejenigen Länder aufgeführt, die von mindestens zehn EU-Mitgliedstaaten als Steueroasen gesehen werden.

Pläne sind noch vage

Konkrete Massnahmen gegen diese Länder wurden zunächst nicht genannt. In einem ersten Schritt will die Kommission nun klären, wie die Bemessungsgrundlage der Unternehmensbesteuerung in den einzelnen EU-Staaten gestaltet ist.

Danach sollen die unterschiedlichen Besteuerungen zwischen den Staaten angeglichen werden. Eine völlige Angleichung soll es laut Moscovici jedoch nicht geben. Auch gemeinsame Mindeststeuersätze seien nicht geplant.

Die EU-Kommission möchte erreichen, dass Unternehmen Profite nicht mehr zur Steuervermeidung in andere Länder verschieben können, sondern dort Steuern zahlen, wo auch die Gewinne erwirtschaftet werden.

Der genaue Vorschlag, der dann mit EU-Staaten und EU-Parlament abgestimmt werden muss, soll bis Ende 2016 präsentiert werden. Zum automatischen Austausch von Informationen zu Steuervorbescheiden haben die EU-Finanzminister bereits im April Zustimmung signalisiert. (sda/dpa/reu)

Business Reflector 2015: Das sind die 10 beliebtesten Schweizer Unternehmen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Markthändler bezahlen in Chur 25-mal mehr für die Standmiete als in Bern

Gemüse und Früchte, Bäckerei- oder Metzgerwaren vom Wochenmarkt sind ein Service public, so die Auffassung des Preisüberwachers. Doch die Markthändler sind, je nach Gemeinde in der Schweiz, mit höchst unterschiedlichen Tarifen konfrontiert.

In Bern, Lenzburg und Neuenburg bezahlen Markthändlerinnen und -händler pro Laufmeter Marktstand zwischen 1.30 Franken und 2 Franken. Ganz anders die Situation im aargauischen Bremgarten oder in Chur: Hier fallen für den Laufmeter Marktstand 30 Franken …

Artikel lesen