Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das FBI ermittelt: Droht der UBS eine 10-Millionen-Dollar-Busse?

27.01.18, 07:47 27.01.18, 15:44


Die US-Derivateaufsicht CFTC will laut Insidern der Schweizer Grossbank UBS eine Millionenstrafe wegen angeblicher Manipulation an den amerikanischen Terminmärkten auferlegen. Geldbussen sind auch vorgesehen für die Deutsche Bank und das britische Finanzinstitut HSBC.

Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters in der Nacht auf Samstag. Sie berief sich dabei auf Angaben vom Freitag von drei mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Sprecher für Deutsche Bank, UBS und HSBC wollten sich nicht dazu äussern.

An den Ermittlungen, die über ein Jahr dauerten, hätten sich auch das Justizministerium und die Bundespolizei FBI beteiligt, hiess es. Die Strafen für UBS und Deutsche Bank dürften jeweils über zehn Millionen Dollar betragen, die Geldbusse für die HSBC dürfte knapp darunter bleiben.

Eine genaue Höhe der geplanten Strafzahlungen wurde zunächst nicht bekannt. (viw/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 28.01.2018 15:52
    Highlight Es muss ja immer irgend ein Banken- Skandälchen geben...
    0 0 Melden
  • chr1zz 27.01.2018 17:27
    Highlight 10mio. So lächerlich. Nebenbei können die das noch von den Steuern abziehen. Ein Hohn für alle ehrlichen Bürger.
    5 1 Melden
  • CASSIO 27.01.2018 15:33
    Highlight es wird zeit, dass die fehlbaren manager und bankster an die kasse genommen werden und nicht die bank! so lange die mit fehlverhalten dicke boni kassieren, aber bei fehlverhalten nicht haften müssen, besteht ein riesen gap zwischen risiko und gewinn. dieser muss eliminiert werden. axel weber, mach Deinen job!!!!
    5 2 Melden
  • reich&schön 27.01.2018 15:32
    Highlight 10 Millionen? Das ist doch ein Taschengeld für die UBS.
    Das ist noch nicht mal eine Schlagzeile wert.
    14 0 Melden
  • RacKu 27.01.2018 13:23
    Highlight Ach du Schrek! 10 Milli-was? Aus der Kaffeekasse bitte.
    22 0 Melden
  • marcog 27.01.2018 10:28
    Highlight 10Mio bezahlen die doch aus der Spesenkasse. Die Busse müsste schon mal ein vielfaches des ertrogenen Betrages sein, sonst lohnt sich ilegales Verhalten auch noch!
    19 3 Melden
    • Zeyben 27.01.2018 12:22
      Highlight Das FBI wird auch nicht bei den eigenen US-Banken ermitteln, zumal die am meisten Dreck am Stecken haben.
      8 1 Melden
  • Hugo Wottaupott 27.01.2018 08:55
    Highlight Too big to deal lawful.
    14 1 Melden
  • DerTaran 27.01.2018 08:49
    Highlight Verdient haben sie wahrscheinlich deutlich mehr, lohnt sich also immer noch.
    12 2 Melden
  • Thomas Bollinger (1) 27.01.2018 08:10
    Highlight 10 Mio.? Das ist doch Business as usual für die beiden Grossbanken.
    13 4 Melden
  • Bridel 27.01.2018 08:05
    Highlight Hmpf 10 Mio. Passiert das in dieser Branche bicht täglich?

    Portokasse
    12 3 Melden
  • keplan 27.01.2018 07:53
    Highlight Wie ist das bei Grossbanken... Kriegen die nach 10 Bussen eine gratis, wie beim Dönerstand?

    Es ist bedenklich das immer wieder dieselben Banken angeklagt werden, offensichtlich sind die Bussen immer noch zu tief
    16 6 Melden

Die Trumps machen sich mit Fotomontage über Nike lustig – doch der Werbeclip schlägt ein 

Nike veröffentlicht den neuen Werbeclip mit Colin Kaepernick. Die View-Zahlen steigen sofort auf Millionenhöhe. War der Deal doch nicht so «dumm», wie es die US-Präsidentenfamilie im Netz verkündet?

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Nike gab diese Woche bekannt, dass Superstar Colin Kaepernick das neue Aushängeschild der Werbekampagne zum 30-jährigen Bestehen des Unternehmens ist. 

Und das ist hochbrisant. Denn Kaepernick ist in den vergangenen zwei Jahren für viele Rechtskonservative in den USA zum Landesverräter avanciert. Der Footballer startete im September 2016 die «Take-a-Knee»-Bewegung und weigerte sich fortan bei der Hymne vor den Spielen aufrecht zu stehen.

Der ehemalige …

Artikel lesen