Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auslage in einem Feuerwerkladen in Langnau am Albis. Bild: KEYSTONE

Abbrenn-Verbote: Umsatz mit Feuerwerk bei Migros bricht um die Hälfte ein

Die wegen grosser Hitze und Trockenheit regional verhängten Feuerwerksverbote sind zu spät aufgehoben worden. Das spürten die Grossverteiler bei den Umsätzen. 

03.08.15, 19:39 03.08.15, 19:54

Wallis, Waad, Jura, Tessin und weite Teile des Kantons Bern hatten wegen der anhaltenden Hitze vor dem 1. August das Abbrennen von Feuerwerk durch Private komplett verboten. Auflagen für den Gebrauch von Feuerwerk gab es im Aargau, in Solothurn, den beiden Basel, Graubünden, Glarus und Jura. So mussten Feuerwerk-Fans beispielsweise 200 Meter oder mehr Abstand zu Waldzonen einhalten.

Obwohl die Verbote teils in letzter Minute wegen einsetzenden Regens wieder aufgehoben worden sind, hat die Unsicherheit bei den Feuerwerk-Fans den Grossverteilern und Fachgeschäften die 1.-August-Umsätze verhagelt. 

Besonders krasse Einbussen hatte die Migros zu verzeichnen, die in Gebieten mit Feuerwerksverbot auf den Verkauf von Feuerwerk verzichtete oder die Verkaufsstände erst nach Lockerung oder Aufhebung der Verbote öffnete. 

Mehrere hunderttausend Franken Umsatz entgangen

Die Genossenschaften Luzern, Waadt, Neuenburg/Fribourg und Wallis haben gar nicht verkauft. Die Genossenschaft Migros Basel war aufgrund des Verbotes im Kanton Jura betroffen und auch andere Genossenschaften hatten regionale Einschränkungen. «Darum hat sich der Umsatz gegenüber letztem Jahr halbiert», sagt Christine Gaillet, Sprecherin des Migros-Genossenschafts-Bundes. 

Laut Gaillet sind der Migros Wallis einige hunderttausend Franken Umsatz und Migros Neuchâtel/Fribourg rund 80 000 Franken Umsatz entgangen. Für die übrigen Teil-Genossenschaften macht der Genossenschafts-Bund keine Angaben zu den Umsatzverlusten. 

Coop: «Verbote bemerkbar»

Auch Coop gibt an, dass die Verbote das Geschäft beeinträchtigt haben. «Die Abbrennverbote haben sich beim Verkauf von Feuerwerk bemerkbar gemacht», sagt Coop-Sprecher Ramón Gander ohne eine Grössenordnung zu nennen. Das gesparte Geld hätten die Kunden aber vermehrt in erlaubte 1.-August-Artikel wie Lampions und Schweizerkreuz-Fähnlein investiert. 

Feuerwerk-Händler hatten die Abbrennverbote im Vorfeld des 1. August massiv kritisiert. Diese seien unverhältnismässig und schädigten die Branche, die 60 Prozent des Jahresumsatzes mit dem 1. August macht, unnötig. (thi)

2.-August-Feuerwerk in Bern

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 04.08.2015 05:58
    Highlight Die betroffenen Detailhändler werden von einem Care-Team betreut.
    3 0 Melden
  • SVRN5774 04.08.2015 02:01
    Highlight Ich hasse Feuerwerk! Dieser Lärm und Umweltverschmutzung.
    Naja "professionelles" Feuerwerk ist noch in Ordnung, aber sonst sollte man das verbieten.
    2 1 Melden
  • Tatwort 03.08.2015 22:43
    Highlight Ich bin dafür, dass man in Zukunft nur noch jenen Leuten Feuerwerk am 1. August verkauft, die beim Verkaufsstand fehlerfrei die Nationalhymne singen können - und zwar vor laufender Kamera.
    Am Silvester sollte das Zeugs mit einer "Flucht-Steuer" belegt werden. Mit diesem Geld finanziert der Bund dann Reisen für die Knallereigeschädigten.
    6 2 Melden
  • hoorli 03.08.2015 21:41
    Highlight Wo kann man spenden?
    9 1 Melden
  • iceman999 03.08.2015 20:47
    Highlight Wer mit Feuerwerk sein Geld verdient, egal ob Teil- oder Gesamtumsatz, und keine Rückstellungen für solche Situationen macht, handelt blauäugig und grob fahrlässig. Einfach selber schuld.
    21 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.08.2015 20:31
    Highlight Feuerwerk brauchts nicht. Und wenn die arme Migros jetzt weniger Umsatz gemacht hat, finde ich das super. Von mir aus kann man den Firlefanz ganz verbieten. Es gibt ja immer wieder Deppen die schon am 30. 7. und bis am 2.8. ihr Zeug in die Luft blasen. Auch bei Tageslicht. Kann ich gut darauf verzichten.
    26 23 Melden
    • Tatwort 04.08.2015 00:47
      Highlight Wie wahr - war eben nach Mitternacht mit meinem Hund draussen - seit dem 28.7., als die Knallerei losging, weigerte sie sich, nachts rauszugehen. Kaum waren wir vor dem Haus, knallt es wieder los. Echt, im Moment würde ich diese Knallfreunden am liebsten die Faust bis zum Ellbogen reindrücken...
      1 3 Melden
  • chrisdea 03.08.2015 20:17
    Highlight Gut, von mir aus kann man das beibehalten, an Neujahr ebenso. Die Umwelt würde es dankbar zur Kenntnis nehmen...
    31 17 Melden
  • maese38 03.08.2015 20:14
    Highlight Jesses Gott die arme. Mues i ig itz bedure ha? (Anmerkung der Redaktion: Nein, musst du nicht. Aber deine Kommentare zukünftig in Standarddeutsch verfassen ;) Dankegruss!)
    26 4 Melden
    • P hilip 03.08.2015 22:06
      Highlight Was? Darf jezt öpä nömmä Schwiizerdütsch schribä? Das fendi jetzt echli denäbe vodä Redaktion. ;) DankäGruäss!
      11 2 Melden

Nicht nur Zürich – gleich 5 Schweizer Städte in den Top 10 Europas beim Kokain-Konsum

Wieder einmal – zum siebten Mal seit 2011 – präsentiert das European Monitoring Centre for Drugs and Drugs Addiction (EMCDDA) die Ergebnisse einer Untersuchung zum Drogenkonsum in verschiedenen europäischen Städten. Die Forscher machen sich den Effekt zunutze, dass Drogenkonsumenten spezifische Stoffe ausscheiden, die in der Kanalisation landen.

Diesmal füllten die Wissenschaftler ihre Reagenzgläser mit Abwasser-Proben – sie wurden im März 2017 entnommen – aus 56 Städten …

Artikel lesen