Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konjunkturbarometer der ETH

Banken, Industrie, Konsum: Hier schwächelt die Schweizer Wirtschaft 

28.11.14, 09:50

Die Wirtschaftsaussichten sind gemäss dem KOF Konjunkturbarometer wieder leicht eingetrübt. Die Konjunkturentwicklung dürfte in der Schweiz im Winter geringfügig holpriger verlaufen, teilte die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich am Freitag mit.

Das Konjunkturbarometer sei im November um 0,8 Punkte gesunken und zeige nun einen Wert von 98,7 Punkten an. Der Oktoberwert wurde geringfügig von 99,8 auf 99,5 Zähler nach unten korrigiert.

Der Abstand zum langjährigen Durchschnitt von 100 Punkten hat sich damit etwas vergrössert, wie die KOF weiter schreibt. In den letzten drei Monaten sei das Barometer noch sehr nahe daran gewesen.

Im Bankenbereich und in der Industrie habe sich das Konjunkturklima tendenziell abgekühlt, schreibt die KOF weiter. Der Teilindikator zum Konsum habe ebenfalls deutlich nachgegeben.

Die Konsumenten würden insbesondere die wirtschaftliche Lage zurückhaltender bewerten. Bei den Detailhändlern kämen kaum positive Impulse an.

Das KOF Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Konjunktur. Es ist ein Sammelindikator, der sich in der aktuellen Version aus 217 Einzelindikatoren zusammensetzt. (sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Manager-Löhne: «Die Schweiz ist das Vergütungsparadies in Europa» 

Roche-Vorstandschef Severin Schwan hat seine Position als Top-Verdiener unter Europas führenden Managern behauptet. Der Österreicher stand im vergangenen Jahr mit einer Direktvergütung von 13,0 (2016: 13,2) Millionen Euro an der Spitze der Gehaltsrangliste der 73 wichtigsten Unternehmenslenker in Europa.

Dies geht aus Berechnungen der Vergütungsberatungsfirma hkp hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorlagen. Traditionell bezahlen Schweizer Konzerne ihre Chefs am besten: Mit …

Artikel lesen