Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Nationalbank macht 21,3 Milliarden Franken Gewinn

29.07.16, 07:38 29.07.16, 07:49
Gold im Tresor der Schweizerischen Nationalbank, aufgenommen am 21. Februar 2001 in Bern.  (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Gold im Tresor der Schweizerischen Nationalbank. Bild: KEYSTONE

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weist für das erste Halbjahr einen Gewinn von 21.3 Mrd. Franken aus. Dieser setzt sich zusammen aus dem Bewertungsgewinn auf dem Goldbestand von 7.6 Mrd. Franken und dem Gewinn auf Fremdwährungspositionen von 13 Mrd. Franken. In der Vorjahresperiode hatte nach der Aufhebung des Franken-Euro-Mindestkurses noch ein Rekordverlust von 50.1 Mrd. Franken resultiert. (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 29.07.2016 11:45
    Highlight gibt's für alle schweizerInnen eine gewinnausschüttung?!
    11 7 Melden
    • Maragia 29.07.2016 12:06
      Highlight Ja, man müsste sich halt vorher informieren. Geld wird an Kantone ausgeschüttet, somit profitiert jeder davon.
      13 1 Melden
  • Fumo 29.07.2016 10:36
    Highlight Und was hat nun der Staat/Das Volk davon?
    Ach stimmt, wir schulden der SNB Geld, nicht umgekehrt...
    7 29 Melden
    • Fabio74 29.07.2016 11:29
      Highlight Der Gewinn geht an Bund und Kantone
      21 3 Melden
  • Toerpe Zwerg 29.07.2016 09:27
    Highlight Krass diese Grössenordnungen!
    14 3 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen