Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Radio 105

Wie Ringier Radio 105 den Todesstoss versetzen will

19.01.14, 10:42 19.01.14, 11:41

• Nachdem Radio 105 Anfang Woche die Bilanz deponieren musste, buhlen sechs Akteure um den Sender und damit die freiwerdende UKW-Frequenz. 

•  Insbesondere Roger Schawinski und der Ringier-Verlag sind daran interessiert, die Konkursmasse zu übernehmen. 

• Schawinski will die UKW-Frequenz besetzen und Synergien mit seinem Radio 1 zu nutzen. 

• Ringier will Radio 105 definitiv schliessen, um seinen eigenen Sender Radio Energy von unliebsamer Konkurrenz zu befreien und hat dem Grossteil der Programmmitarbeiter von Radio 105 gleich nach der Konkursmeldung einen Arbeitsvertrag angeboten.

Lesen Sie weiter auf: «Der Sonntag»



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen