Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Postauto muss Subventionen zurückzahlen ++ Zu hoher Gewinn ++ Chef muss gehen

06.02.18, 09:05 15.02.18, 08:18

Bund und Kantone verlangen 78.3 Millionen Franken von der Post zurück. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat festgestellt, dass die Postauto AG im subventionierten Geschäftsbereich Gewinn erzielt hat. Nun muss das Transportunternehmen Subventionen zurückzahlen.

Die Erträge waren zwischen 2007 und 2015 auf die internen Kosten- und Leistungsschwankungen umgebucht worden, wie das BAV im Rahmen einer Revision festgestellt hat. Das habe dazu geführt, dass der Postauto AG zu hohe Abgeltungszahlungen bewilligt worden seien, heisst es in einer Mitteilung des BAV vom Dienstag.

Bild: KEYSTONE

Das gleiche gilt möglicherweise für die Jahre 2016 bis 2018. Die Postauto AG wendet seit 2016 ein neues Rechnungsmodell an. Gemäss Subventionsgesetz dürfen Tarifpreise keine Gewinnzuschläge enthalten oder Zwischengewinne ermöglichen. 

Ebenfalls noch geklärt werden müssen gemäss der Mitteilung die Modalitäten der Rückerstattung sowie allfällige strafrechtliche Konsequenzen. Bund und Kantone zahlen jährlich 340 Millionen Franken an die Postauto Schweiz AG. Die Post will im Lauf des Morgens bekannt geben, ob sie der Forderung von Bund und Kantonen nachkommen will. 

Personelle Konsequenzen

Postauto Schweiz wird die unrechtmässigen Abgeltungen in Höhe von 78.3 Millionen Franken vollumfänglich an Bund und Kantone zurückzahlen. Dies sagte Post-Konzernleiterin Susanne Ruoff.

Eine unabhängige, noch laufende Untersuchung habe die Feststellung des Bundesamtes für Verkehr (BAV) bestätigt, dass die Postauto AG im subventionierten Geschäftsbereich Gewinn erzielt habe, teilte die Postauto AG Schweiz am Dienstag mit. «Ich bedaure, dass es bei der Postauto Schweiz AG zu einer langjährigen, nicht gesetzeskonformen Verrechnung von Leistungen kam», wird Ruoff in der Mitteilung zitiert.

Die Postführung habe einige Konsequenzen gezogen, die sich auf die bisherigen Erkenntnisse der Untersuchung stützten. So sei etwa der bereits kommunizierte Rücktritt des Leiters Postauto von Ende April auf den 5. Februar 2018 vorgezogen worden. Die interimistische Leitung der Postauto AG übernehme ab sofort Thomas Baur. (sda)

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rogerty72 06.02.2018 15:22
    Highlight Ahhhh sehr gut... Der Verwaltungsrat hat nun dazu schon kommuniziert und den CEO abgesetzt. Ich frage mich, ob sich denn eigentlich der Verwaltungsrat nun nicht selber absetzen müsste, da er ja das Kontrollorgan ist und für diese Leistung auch horrende Sitzungsgelder / Honorare kassiert - die wohl auch noch einen Teil an Subventionsgeldern beinhalten...
    9 0 Melden
  • Hayek1902 06.02.2018 14:45
    Highlight Geniale idee, komm wir finanzieren einen Staatsbetrieb und verbieten ihm, gewinn zu erwirtschaften. Da wird garantiert das effizienteste Geschäftsmodell dabei herauskommen, zur Freude von allen.
    6 10 Melden
    • Fabio74 06.02.2018 21:38
      Highlight Wenn die öffentliche Hand, Buslinien subventionieren, geht es darum Subventionen zu senken und nicht Subventionen zu kassieren um damit die Taschen zu füllen
      3 1 Melden
    • Yamamoto 06.02.2018 23:27
      Highlight Die dezentrale Verwaltung (SBB, Post, Swisscom etc.) soll nicht eine möglichst hohe Gewinnmarge erzielen, sondern Bedürfnisse der Bevölkerung abdecken. Diese Unternehmen nehmen hoheitliche Aufgaben wahr und sie sind Teil des Staates, auch wenn sie dies nur zu gerne vergessen. Könnte z.B. die SBB selbst entscheiden, ob sie nur noch gewinnbringende Strecken betreiben möchte, so würde wohl über die Hälfte des Bahnnetzes wegfallen und die SBB würde ausschliesslich die Filetstücke behalten.
      2 0 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.02.2018 13:09
    Highlight Es geht darum diese staatsnahen Betriebe Leuten in die Finger zu drücken die eh schon ausgesorgt haben, damit dann ein paar weitere zu marktüblichen CEO-Löhnen auch das ausgesorgt haben tun.
    5 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 06.02.2018 13:06
    Highlight Konsequenz: Jedem Bauer wird das eigene Konto "Genullt" falls er sich erdreistet Gewinn zu erwirtschaften.
    13 4 Melden
  • dan2016 06.02.2018 12:11
    Highlight nun, dies ist das Ergebnis eines absurden Gesetzes. Da schreibt man öV Linien aus, macht Wettbewerb, man ist der beste Bewerber und wird 'noch' besser und darf dies nicht zeigen, sondern muss es mittels der 873ten Fahrplanapp, dem 58ten Versuch für autonomes Busfahren, die noch grössere Reparaturgarage ausgeben.
    Korrekt wäre es, wenn entweder auf Wettbewerb verzichtet wird oder Gewinne erlaubt würden. Beides geht irgendwie nicht. Und ich bin überzeugt, dass, wären Gewinne erlaubt, die Busunternehmen gleiche Leistung zu einem besseren Preis offerieren würden.
    9 4 Melden
  • Makatitom 06.02.2018 11:15
    Highlight verwundert mich das? Nein! Und schon gar nicht wenn man bedenkt, dass ein Kader der Postauto AG, kaum 4 Wochen in dieser Stelle, schon einen Tesla für 115'000 ChF bestellt und ihn auch bekommen hat
    6 8 Melden
  • Schweizer Bünzli 06.02.2018 10:46
    Highlight An alle No-Billag-Befürworter: Wir zahlen also auch für das Postauto, wenn wir es nicht nutzen. Wir zahlen auch für Gemüse, Fleisch und Milch von Schweizer Bauern, auch wenn wir davon nichts konsumieren (was übrigens völlig unnütz ist, mir ist egal, ob meine Milch von eine Schweizer Kuh stammt oder nicht). Wir zahlen für ganz viele Dinge, auch wenn wir sie nicht direkt nutzen.
    55 31 Melden
    • Pasch 06.02.2018 12:08
      Highlight Die Billag und Profiteure sind aber die Einzigen welche keine greifbaren Leistungen bringen. (Ausser heisser Luft)
      7 22 Melden
    • Hayek1902 06.02.2018 14:42
      Highlight Ubd das ist das problem. Wieso sollen wir all diesen stuss subventionieren?
      4 4 Melden
    • SemperFi 06.02.2018 15:28
      Highlight @Pasch: Was wäre dann für Sie eine greifbare Leistung?
      7 1 Melden
    • Raembe 06.02.2018 15:37
      Highlight Also zu sagen die SRG bringt keine Leistung ist einfach nur weltfremd eine Frechheit.
      13 3 Melden
    • Pasch 06.02.2018 16:59
      Highlight Manchen muss man wohl aber auch alles erklären... aber ist denk ich so gewollt! Greifbare Dinge sind solche welche auch eben einen greifbaren Nutzen haben. ÖV, Infra, etc... blabla was aber mit der Billag finanziert wird, im besonderen der Heissluftgenerator da in Örlikon gehört für mich schon gestern vom Netz!
      3 8 Melden
    • Raembe 06.02.2018 20:04
      Highlight Darf ich fragen, was dich dazu bringt sowas rauszuhauen?
      2 1 Melden
    • Fabio74 06.02.2018 21:39
      Highlight @Pasch: Du bestätigst dass was zu erwarten war.
      Rundumschlag ohne Argument.
      3 2 Melden
    • Pasch 06.02.2018 22:09
      Highlight @ Fabio74, ja die Argumente suche ich auch bei den Gebührenkuschlern!
      3 4 Melden
    • Roro Hobbyrocker 06.02.2018 22:37
      Highlight @Schweizer Bünzli. Die schweizer Bauern bekommen die Subventionen wegen der Landschaftspflege und nicht zum Herrstellen der Nahrungsmittel. So steht es in der Bundesverfassung.
      BV Art. 3 Abs. 4. Sie setzt sich ein für die dauerhafte Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen.
      Du kannst also deine Milch kaufen wo du willst, ob es wirtschaftlich Sinn ergibt muss jeder selber wissen.
      Ach noch was ich bin übrigens der gleichen Meinung und finde das die Arroganz der Rosinenpicker zum 🤮.
      3 1 Melden
  • el comentador 06.02.2018 09:58
    Highlight Besser den Service Public auf "unrentablen" Nebenlinien erhalten, statt heimlich Gewinne einkassieren!
    68 3 Melden
    • zettie94 06.02.2018 15:11
      Highlight Nicht Postauto stellt unrentable Nebenlinien ein, sondern der Kanton, der die Leistungen nicht mehr bestellt.
      6 0 Melden
  • cedi84 06.02.2018 09:11
    Highlight Ob dies bei der SBB auch mal überprüft wird?
    59 15 Melden
    • äti 06.02.2018 10:42
      Highlight .. und Landwirtschaft, Armee, ... ;)
      38 6 Melden
    • Str ant (Darkling) 06.02.2018 11:06
      Highlight Ein selbstfahrender Zug sollte heute eigentlich doch schon möglich sein, Bahnschranken gehen eh 5 Minuten vor dem Zug runter.
      8 27 Melden
    • Raembe 06.02.2018 15:38
      Highlight @Str ant: Das es rauskommt wie bei Tesla?
      1 1 Melden
    • cedi84 06.02.2018 16:11
      Highlight @Raembe: was kommt denn bei Tesla raus?
      2 0 Melden
    • Raembe 06.02.2018 17:23
      Highlight Hab ein "so" vergessen. Worauf ich anspielen wollte ist der Autopilot von Tesla, der selbstfahren des Fahrzeugd zwar ermôglicht, aber es immernoch ein grosses Risiko darstellt.
      0 2 Melden
    • Str ant (Darkling) 06.02.2018 19:55
      Highlight @Raembe
      Deswegen ja Zug ich dachte es wäre offensichtlich das ein an Schienen gebundener Zug lang nicht so viele Faktoren berücksichtigen muss, wie ein Auto im Strassenverkehr.

      Es ist doch etwas weit hergeholt Schienen und Strassenverkehr eins zu eins zu vergleichen.
      2 2 Melden
    • Raembe 06.02.2018 20:54
      Highlight Naja, da mùssen dafür die Sicherheitsstandarts einfach doppelt so hoch sein.
      0 0 Melden

«Die Verschwörungs-Szene wird grösser, aggressiver und beängstigender»

In der «Arena» ist Roger Schawinski auf Daniele Ganser gestossen und war schockiert: Er hat erkannt, dass sich auch in der Schweiz eine Verschwörungsszene gebildet hat, welche die Nato hasst, Putin verehrt und die Grenzen zwischen Alt-Stalinisten und Neo-Faschisten aufhebt. Seinen Schock hat Schawinski im Buch «Verschwörung!» verarbeitet. 

Das Buch heisst zwar «Verschwörung», aber eigentlich geht es um Daniele Ganser. Haben Sie ihn schon vor der legendären «Arena»-Sendung gekannt?Ich hatte von ihm gehört, persönlich gekannt hatte ich ihn nicht.

Und hat er Sie beeindruckt?Nein, aber die Folgen der Sendung haben mich aus den Socken gehauen. Ich wurde massiv attackiert, obwohl ich nur die zweite Geige neben Jonas Projer gespielt habe.  

Eine ungewohnte Rolle für Sie. Trotzdem wurde ich mit Protesten zugemüllt, wie andere …

Artikel lesen