Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wanda-Chef Wang Jianlin (l.) mit Infront-Chef Blatter: Des Geschäft ist besiegelt. Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE

Infront geht an Wanda-Gruppe

Chinesen kaufen Schweizer Sportrechtefirma: Milliarden-Deal für Günter Netzer und den Neffen von Sepp Blatter  

Die Schweizer Firma Infront ist eine Grösse in der Fussballwelt. Sie vermarktet die Fernsehrechte von FIFA und DFB, im Management sitzen Günter Netzer und der Neffe von Sepp Blatter. Nun wird Infront von einem chinesischen Konzern geschluckt.

10.02.15, 12:46 10.02.15, 13:39

Ein Artikel von

Peking/München - Einer der grössten Sportrechtehändler der Welt ist künftig in chinesischer Hand. Für den Kaufpreis von 1,05 Milliarden Euro übernimmt die Dalian-Wanda-Gruppe die Schweizer Firma Infront, die unter anderem die Fussball-WM vermarktet. Das teilten beide Unternehmen am Dienstag mit.

Wanda erhält durch den Deal 68,2 Prozent der Anteile an Infront. Den Rest übernehmen drei weitere Investoren. Verkäufer ist der europäische Finanzinvestor Bridgepoint, der Infront vor mehr als drei Jahren für 550 Millionen Euro gekauft hatte.

Ziel: Bewerbung Chinas für die Winterspiele zu fördern

Infront ist eine Grösse in der Fussballwelt. Das im Steuerparadies Zug ansässige Unternehmen vermarktet unter anderem Fernsehrechte des Fussballweltverbands FIFA, der Fussballverbände von Deutschland und Italien, der Clubs Werder Bremen, 1. FC Köln sowie AC Mailand und Inter Mailand. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Infront einen Umsatz von 800 Millionen Euro.

Chef von Infront ist Philippe Blatter, ein Neffe des umstrittenen FIFA-Präsidenten Sepp Blatter. Zum Top-Management gehört ausserdem der Sport-Kommentator und frühere Fussballprofi Günter Netzer.

Wanda gilt als Chinas grösster Immobilienkonzern und hält ausserdem die grösste Kino-Kette des Landes. Firmenchef Wang Jianlin ist einer der reichsten Chinesen. Zu dem Konzern gehören unter anderem Hotels, Einkaufszentren und der britische Yacht-Produzent Sunseeker.

Die Wanda-Gruppe treibt derzeit eine aggressive Expansion im Ausland voran. Erst vergangenen Monat hatte sie für 45 Millionen Euro Anteile am spanischen Fussballmeister Atlético Madrid übernommen. Den neuen Vorstoss in das Sportgeschäft will Wanda unter anderem dazu nutzen, Chinas Bewerbungen für grosse, internationale Sportereignisse zu unterstützen. Peking sowie Almaty in Kasachstan sind die letzten verbliebenen Bewerber für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022. (stk/dpa/Reuters/AFP)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Container zurück nach China schicken: Migros fordert Protestaktion gegen Alibaba

Chinesische Billiganbieter wie Alibaba profitieren bei der Schweizerischen Post von Sondertarifen. Dagegen regt sich nun Widerstand von Seiten der Migros. Sie fordert, Container mit falsch deklarierter Importware an die chinesische Post zu retournieren.

Das chinesische Online-Warenhaus Alibaba versetzt Schweizer Detailhändler zunehmend in Angst. Allein im letzten Jahr haben laut der Schweizerischen Post 20 Millionen Pakete von chinesischen Händlern wie den Alibaba-Tochterfirmen Tmall oder Aliexpress die Grenze passiert. Pro Tag waren es 55'000 Kleinsendungen aus Asien – mehr als eine Verdreifachung gegenüber 2015.

Bestellt werden in erster Linie Elektronikgeräte wie Kabel, Handyhüllen, aber auch Schmuck und Kleider. Sie stammen von kleineren …

Artikel lesen