Wirtschaft

Es läuft: Schweizer Wirtschaft wächst im Sommerquartal um 0,6 Prozent

30.11.17, 08:18 30.11.17, 10:22

Die Schweizer Wirtschaft ist beim Wachstum nicht länger das Schlusslicht: Mit dem Wachstum im dritten Quartal habe die Schweiz zu ihren wichtigsten Handelspartnern aufgeschlossen, sagte Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco).

Es sei das stärkste Quartalswachstum seit Ende 2014. Die Euro-Zone und die USA legen schon seit längerem höhere Wachstumsquoten vor.

Nachdem verschiedene Frühindikatoren für die Schweiz seit Anfang Jahr sehr gut ausgefallen seien, sei das Wachstum nun reell angekommen, sagte Scheidegger am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die Wirtschaft wuchs im dritten Quartal um 0,6 Prozent.

Die Industrie sei nun bereits drei Quartale in Folge gut gelaufen. «Das bestätigt, dass sie den Frankenschock soweit überwunden hat.» Da nun auch der Handel und das Gastgewerbe anzögen, sei die Überwindung des Frankenschocks breit abgestützt.

Das verarbeitende Gewerbe, hier die SFS aus Heerbrugg, konnte stark zulegen Bild: KEYSTONE

Zwar habe sich beim Handel vor allem der Grosshandel dynamisch entwickelt. Es gebe jedoch Indikationen, dass nun auch der Detailhandel die Talsohle erreicht habe und es wieder aufwärts gehen könne. So habe auch der Privatkonsum nach einer zwischenzeitlichen Schwäche zu seinem langfristigen durchschnittlichen Wachstum zurückgefunden.

Ebenfalls breiter abgestützt sind laut Scheidegger die Ausfuhren: Im dritten Quartal wurden neben pharmazeutischen Produkten auch mehr Maschinen verkauft.

«Was nun noch fehlt, ist der Schwung bei der Beschäftigung», sagte Scheidegger. Dieser sei bislang ausgeblieben, was auch die Schwäche in den binnenorientierten Branchen in den letzten Quartalen erkläre.

Immerhin seien im 3. Quartal nun erstmals deutliche Impulse gekommen und das Seco erwarte, dass die Beschäftigung im kommenden Jahr deutlicher nachziehe: Für dieses Jahr prognostizieren die Seco-Experten einen Beschäftigungszuwachs von 0,3 Prozent, für 2018 einen Zuwachs von 0,8 Prozent. (sda)

Too many meetings! Diesen 7 Typen begegnest du in jedem Büro

2m 39s

Too many meetings! Diesen 7 Typen begegnest du in jedem Büro

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abbaio 30.11.2017 08:55
    Highlight Beim Privatkonsum +0,4% - beim Staatskonsum +0,5%, macht +0,9% von 1,2% Wachstum. Womit bewiesen ist, dass anständige Löhne und Renten und anständige Steuereinnahmen des Staates der Hauptwachstumstreiber sind. Wann sehen die Neoliberalos aus SVP und FDP ein, dass nicht Sozialabbau und Steuersenkungen Wohlstand schaffen sondern das Gegenteil? Das ist denen aber egal, solange ihre reiche Klientel weiter scheffeln kann.
    2 2 Melden

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Gehässigkeiten, Lügen, Beleidigungen: Statt einer sachlichen Debatte um die No-Billag-Initiative ist ein politischer Glaubenskrieg entbrannt. Ein offener Brief an die Widersacher. 

Liebe No-Billag-Befürworter Liebe No-Billag-Gegner

Es gibt in jedem Abstimmungskampf diese Momente. So kurze Niveau-Taucher, wo ein FDP-Präsident einen Bankdirektor als «Arschloch» oder ein Bundesrat seine Ehefrau als «Gebraucht-Gegenstand» bezeichnet.

Mal sind das Ausrutscher in der Hitze des Gefechts, manchmal gezielte Provokationen. Die Debattanten entschuldigen sich und warten danach wieder mit ehrlicher Begeisterung für ihre jeweilige politische Idee auf.  

Bei euch ist das …

Artikel lesen