Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falschgeld

Achtung: Gefälschte Fünfliber in den Kantonen Genf und Waadt in Umlauf

10.07.14, 14:37 10.07.14, 16:52

In den Kantonen Genf und Waadt sind gefälschte Fünfliber entdeckt worden. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) untersucht derzeit die Qualität des Falschgeldes und versucht, das Ausmass der Fälschung herauszufinden.

Die Genfer Polizei wurde vergangene Woche alarmiert, wie Mediensprecher Silvain Guillaume-Gentil sagte. Er bestätigte einen Bericht der Zeitung «Tribune de Genève». Es habe sich zu Beginn um sehr wenig Fälle gehandelt, aber die Zahl der in Umlauf gebrachten Münzen habe sich offenbar erhöht.

Das Bundesamt für Polizei ist alarmiert. Die Zentralstelle Falschgeld des Fedpol untersucht derzeit die beschlagnahmten Exemplare. Gemäss mehreren Quellen sollen die Fünfliber-Kopien von guter Qualität sein.

Weil die falschen Münzen ein ähnliches Gewicht haben wie die echten, dürften sie schwierig von echten Fünflibern zu unterscheiden sein. Die Post informierte inzwischen bereits ihre Mitarbeitenden, wie die gefälschten Münzen zu erkennen sind. (pma/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es definitiv: Tamedia stellt «Le Matin»-Printausgabe ein

Die Mediengruppe Tamedia stellt die gedruckte Ausgabe der Westschweizer Zeitung «Le Matin» auf Ende Juli ein. Sie sei defizitär, heisst es zur Begründung. Danach soll es das Medium nur noch online geben.

Dies teilte Tamedia am Donnerstagmorgen mit. Betroffen seien maximal 41 Mitarbeitende, davon 24 in der Redaktion. Für die Betroffenen gebe es einen Sozialplan. Tamedia treffe sich an diesem Freitag mit der Arbeitnehmervertretung sowie den Gewerkschaftsvertretern, um das Konsultationsverfahren …

Artikel lesen