Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kuoni-CEO Peter Meier muss seinen Stuhl räumen.
Bild: KEYSTONE

Nach Millionenverlust: Kuoni-CEO Peter Meier muss gehen – 350 Stellen werden abgebaut

Nach einem weiteren Quartalsverlust leitete der Reisedienstleister Kuoni einen umfassenden Umbau ein. So werden im Bereich der Gruppenreisen 350 Vollzeitstellen abgebaut und die Konzernspitze ausgewechselt.

05.11.15, 07:24 05.11.15, 08:53

Nach dem Verkauf des Reisebürogeschäfts zeigt die Kuoni Group einige Anlaufschwierigkeiten. Das Geschäft mit Visas (VFS Global) und mit Hotelübernachtungen (Global Travel Distribution GTD) konnten sich im dritten Quartal gegenüber der Vorjahr steigern. Das Geschäft mit Gruppenreisen (Global Travel Services GTS) jedoch schreibt weiterhin Verluste.

Dieser Bereich, der vor allem unter einem Nachfragerückgang in Japan leidet, soll darum umfassend restrukturiert werden, wie Kuoni Group am Donnerstag mitteilte.

350 Stellen werden abgebaut

So sind verschiedene Standortverlagerungen und ein Abbau von rund 350 Vollzeitstellen geplant. Dieser Abbau soll gemäss Mitteilung über natürliche Fluktuation aber auch Kündigungen erfolgen. Mit diesem Restrukturierungsprogramm soll die Kostenbasis um über 30 Millionen Franken reduziert werden.

Gleichzeitig teilte die Kuoni Group mit, dass die Konzernspitze umfassend umgebaut wird. So muss der bisherige Unternehmenschef Peter Meier seinen Posten räumen. Er wird durch Zubin Karkaria, den bisherigen Leiter der Division VFS Global ersetzt. Neue Finanzchefin wird Prisca Havranek-Kosicek.

Um den neuen Anforderungen des verkleinerten Konzerns gerecht zu werden, soll auch die Zusammensetzung des Verwaltungsrates angepasst werden. Anlässlich der nächsten Generalversammlung soll das Gremium von sieben auf sechs Mitglieder verkleinert werden. Wer neu in den Verwaltungsrat kommen soll und wer in verlässt, gibt Kuoni Group gemäss Mitteilung später bekannt. (sda/mlu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Die Vollgeld-Initiative ist eine Art Volkshochschule für das Verständnis unseres Bankensystems geworden. Der Ökonom und Geldexperte Mathias Binswanger erklärt, warum die Zentralbanken die Kontrolle über die Geschäftsbanken verloren haben, weshalb Vollgeld kein linkes Projekt ist und warum Geld aus dem Nichts schaffen auch positive Seiten hat.

Bis vor kurzem war der Ausdruck «Fiat Money» ein technischer Begriff, den nur Insider kannten. Heute ist er selbst Laien geläufig. Warum?Weil wir heute fast nur noch mit «Fiat Money», d.h. mit Geld ohne innerem Wert bezahlen. Die wichtigste Form von Fiat Money ist heute das sogenannte Giralgeld, welches nur als Zahl auf einem Bankkonto existiert. Und so langsam setzt sich auch die Erkenntnis durch, dass dieses Geld durch die Geschäftsbanken geschaffen wird.    

Für die klassische …

Artikel lesen