Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pensionskasse

SBB-Chef Meyer erteilt variablem Rentenmodell eine Absage

14.07.14, 05:44 14.07.14, 09:35
Andreas Meyer, CEO SBB, spricht anlaesslich der Bilanzmedienkonferenz der SBB AG am Dienstag, 25. Maerz 2014 im Bahnhof in Zuerich. Die SBB hat im vergangenen Jahr erstmals ueber eine Million Passagiere pro Tag befoerdert. Trotzdem sank der Gewinn um 43,6 Prozent auf 238,2 Millionen Franken. Die Gruende sind hoehere Trassenpreise und zusaetzliche Unterhaltsarbeiten bei der Infrastruktur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Seit Ende 2013 wies die Pensionskasse der SBB nach mehr als zehn Jahren erstmals wieder einen Deckungsgrad von über 100 Prozent auf. Noch ist sie aber nicht «sturmfest». Um das zu erreichen, wurden verschiedene Modelle geprüft. Jenem der variablen Renten erteilte SBB-Chef Andreas Meyer nun eine Absage.

Sogenannte «Wackelrenten» seien «aus heutiger Sicht» den Mitarbeitenden nicht zuzumuten, sagte Meyer in einem Interview mit den Zeitungen Tages-Anzeiger und «Bund» vom Montag. Für die nächsten Jahre seien diese auf jeden Fall vom Tisch.

Eine der grössten Pensionskassen der Schweiz

Bei einem variablen Rentenmodell würden die Renten in einen festen und einen variablen Teil aufgeteilt. Nach guten Jahren steigt die Rente, nach schlechten sinkt sie.

Die SBB-Pensionskasse prüfe nun, wie viel aus eigenen Rückstellungen finanziert werden könne. «Und wir überlegen, ob und in welchem Umfang wir einen zusätzlichen Arbeitgeber-Sanierungsbeitrag leisten können», sagte Meyer. Wichtig sei es, Verlässlichkeit für die Mitarbeitenden zu schaffen.

Die Pensionskasse der SBB ist mit rund 56'000 Versicherten und einem Kapital von rund 15 Milliarden Franken nach eigenen Angaben eine der grössten Pensionskassen der Schweiz. (rey/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen