Wirtschaft

«Paradise Papers»: Glencore will von Korruption bei Kongo-Deal nichts wissen

06.11.17, 15:34

Glencore-Chef Ivan Glasenberg. Bild: KEYSTONE

Der Rohstoffkonzern Glencore hat sich von den Vorwürfen der Paradise Papers distanziert. Journalisten von ICIJ wollen in den Daten einer Anwaltskanzlei in Bermuda Belege gefunden haben, dass die Vorwürfe der Korruption, wie sie NGO seit Jahren erheben, berechtigt sind.

Für ihre Geschäfte in den Minen armer rohstoffreicher Länder steht Glencore seit der Fusion mit dem Rohstoffförderkonzern Xstrata in der Kritik von Nichtregierungsorganisationen (NGO).

Im Visier sind Korruptionsrisiken, Intransparenz, Steueroptimierungen, Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen in Sambia, Kolumbien, Tschad und anderswo. Die Recherchen vor Ort passen den Regierungen nicht immer. Bei der NGO Swissaid wurde im Sommer in Tschad ein Chauffeur inhaftiert, nachdem sie eine Studie über undurchsichtige Zahlungen Glencores veröffentlicht hatte.

Die jüngsten Anschuldigungen gegen Glencore basieren auf umfangreichen Daten der Anwaltskanzlei Appleby Global Group Services auf den Bermudas, die das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) erhielt.

Nähe zur Regierung

Glencore gilt als einer der wichtigsten Kunden der als seriös geltenden Kanzlei. Gemäss der Auswertung der Paradise Papers durch den «Tages-Anzeiger» hat Glencores Schürf-Firma Katanga im Kongo wertvolle Kupfer- und Kobalt-Minenlizenzen über einen international der Korruption verdächtigten israelischen Mittler auffällig günstig erworben.

Damit seien dem armen Land Hunderte Millionen Dollar entgangen. Glencore bestätigte am Montag, dass die Minen-Tochter Katanga den israelischen Geschäftsmann und Diamantenhändler Dan Gertler ab Mitte 2008 beauftragt habe für die Verhandlungen der Schürfrechte.

Gertler ist ein Grossinvestor in Afrika. Ihm wird Nähe zum Präsident der demokratische Republik Kongo, Joseph Kabila nachgesagt. Sein Name wird immer wieder genannt im Zusammenhang mit Korruptionsfällen.

Laut Glencore trifft es zu, dass die staatliche Minenfirma für die Lizenzen zwischen 200 und 585 Dollar verlangte. Doch Katanga habe «erfolgreich» auf der Zahlung von 140 Millionen Dollar insistiert. Diese Summe ist laut Glencore aber vereinbart worden, bevor Gertler seine Vermittlungsaufgabe übernommen habe.

Fragwürdiger Kredit

Weiter kritisch beurteilen die Paradise Papers einen erteilten 45 Millionen-Dollar Kredit der Glencore Finance in Bermuda an eine Firma von Gertler, kurz nachdem der Preis gedrückt wurde. Gemäss den Enthüllungsjournalisten erfolgte diese Zahlung genau zu dem Zeitpunkt, als Gertler Zahlungen an den Präsidenten Kongos und seinen Vize Katumba Mwanke tätigte, die später in das Visier der US-Justiz kamen.

Bild: KEYSTONE

Glencore verteidigte das Vorgehen. Der Kredit sei zu geschäftsüblichen Bedingungen gesprochen worden und mit professionellem Abstand verhandelt worden, heisst es in der Glencore-Stellungnahme.

Bei den vor eineinhalb Jahren geleakten «Panama Papers» waren die Geschäfte vermögender Personen im Fokus, die «Paradise Papers» nehmen vor allem Konzerne ins Visier. Glencore werden neben dem Kongo auch unsaubere Geschäftspraktiken in Burkina Faso und Australien vorgeworfen.

Schweizer Verantwortung

Für die NGO Public Eye, die seit Jahren auf Probleme der Schweizer Rohstoffbranche hinweist, belegen die Paradise Papers, dass Rohstoffhandel das gefährlichste Geschäft der Schweiz ist.

Die Vorwürfe zeigten die politische Mitverantwortung der Schweiz und unerträgliche Passivität der Behörden. Bereits 2012 seien die Schweizer Behörden durch NGO-Recherchen auf die zweifelhaften Geschäfte von Glencore und Gertler aufmerksam gemacht worden.

Doch der Bundesrat habe auch auf eine damalige Interpellation hin nichts unternommen. Public Eye habe 2014 eine Rohstoffaufsichtsbehörde analog zur Finanzmarktaufsicht vorgeschlagen, sagte Public-Eye-Sprecher Oliver Classen.

Dem Kongo entgingen von 2010 bis 2012 rund 1.36 Milliarden Dollar, die weit unter dem Wert an Firmen auf den Britischen Jungferninseln verkauft worden seien. Dies ergab eine Studie des Africa Progress Panel, das der frühere UNO-Generalsekretär Kofi Annan präsidiert.

Das stärkste Gegenmittel gegen die Ausbeutung ist Transparenz, wie Annan am Montag dem «Tages-Anzeiger» sagte. «Wir müssen sowohl die Unternehmen als auch die Regierungen dazu verpflichten, die Verträge publik zu machen, offenzulegen, welche Gewinne die Firmen machen und wie viel sie an Steuern zahlen.»

Credit-Suisse-Konzernchef Tidjane Thiam, der Mitglied des Africa Progress Panels ist, wollte sich am Montag nicht zu den Paradise Papers äussern, wie die CS-Medienstelle sagte. (sda)

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bluedragon 06.11.2017 20:53
    Highlight ist das was sie machen kein offizialdelikt? wenn doch kann eine strafanzeigeerstatten und "Die Straftat wird von den Strafbehörden (Polizei und / oder Staatsanwaltschaft) verfolgt, auch wenn die Geschädigte oder der Geschädigte keine Strafanzeige erstattet." Quelle: ch.ch
    7 1 Melden
  • bluedragon 06.11.2017 19:35
    Highlight "die später in das Visier der US-Justiz kamen." ist es mir nur aufgefallen? was hat die judikative der vereintigten staaten in kongo zu suchen?!
    11 1 Melden
  • D(r)ummer 06.11.2017 17:04
    Highlight Darum: JA zur Unternehmensverantwortungs-Initiative!
    38 9 Melden
    • seventhinkingsteps 06.11.2017 19:33
      Highlight JA zur Transparenz Initiative
      20 0 Melden
  • äti 06.11.2017 16:53
    Highlight Ich nehme an, Glencore weiss auch nicht wo Kongo liegt.
    41 2 Melden
    • Idrisi 06.11.2017 23:45
      Highlight Glencore hat so eben bestätigt das sie weder Glencore noch eine andere Firma im Kanton Zug kennt.
      8 0 Melden
    • äti 07.11.2017 10:33
      Highlight Frau Gössi (FDP) und Herr Aeschi (SVP) wussten nicht, dass Glencore eine Firma ist. Jedenfalls zahle in Zug niemand Steuern unter diesem Namen.
      3 0 Melden
  • Alterssturheit 06.11.2017 16:50
    Highlight Kann ich mir auch nicht vorstellen, dass ein Laden wie Glencore "Dreck am Stecken" hat.....All die Milliarden wurden und werden sicher ausnahmslos sauber erwirtschaftet.
    41 3 Melden
    • Anonymous 23 06.11.2017 21:29
      Highlight Und zu all dem selbstverständlich ohne jeden Zweifel noch gerecht versteuert.
      16 0 Melden
  • Datsyuk 06.11.2017 16:23
    Highlight Beschämendes und hochmütiges Verhalten von Glencore.
    34 1 Melden
  • c_meier 06.11.2017 16:04
    Highlight Gibts eigentlich auch mal ein "Paper" aus den Staaten? Zb. DelawarePaper oder so? Dort wären wohl die richtig grossen Sachen drin...
    45 2 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 06.11.2017 19:04
      Highlight http://swipa.ch/

      Nur die Schweiz kommt allen zuvor.
      8 0 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen