Wirtschaft

Dank tiefem Ölpreis und Sparmassnahmen: Swiss fliegt Gewinn ein

29.10.15, 08:11 29.10.15, 08:25

Die Konkurrenz durch Billig-Airlines und Fluggesellschaften aus der Golfregion sowie der starke Schweizer Franken setzen die Fluggesellschaft Swiss zwar unter Druck. Sie profitiert aber so stark vom tiefen Ölpreis, dass ihr alles andere nichts anhaben kann.

Dazu kommt das Sparprogramm Score, von dem bereits zahlreiche Massnahmen umgesetzt wurden. All dies führte dazu, dass die Swiss ihren Betriebsgewinn im dritten Quartal um 36 Prozent auf 187 Millionen Franken steigern konnte. Ein noch deutlicheres Plus resultiert über die ersten neun Monate gesehen.

Und dies trotz leicht rückläufigem Umsatz, der bei der Swiss Betriebsertrag genannt wird: Dieser sank im dritten Quartal um 1 Prozent auf 1.38 Milliarden Franken, wie die Swiss am Donnerstag mitteilte.

Auch im gesamten bisherigen Jahr war der Umsatz leicht rückläufig. Der Grund sei der anhaltend hohe Wettbewerbsdruck durch Billig-Airlines und die Anbieter aus der Golfregion, schreibt die Swiss. (sda/meg)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philboe 29.10.2015 08:26
    Highlight Ich bin doch etwas erstaunt gewesen als ich wieder einmal Swiss geflogen bin für eine längere Strecke. Meine Idee war dass der teurere Ticketpreis sich sicherlich auf die Qualität des Fluges auswirkt. Fazit der Flüge war dass ich definitiv das nächste mal wieder billig Fliege.(Easyjet, Ryanair usw.) Mehr Service für weniger Geld und als Krönung pünktlicher...
    9 9 Melden
    • E. Edward Grey 29.10.2015 09:22
      Highlight Meine Rede. Als Vielflieger habe ich den qualitativen Niedergang der der Swiss hautnah miterleben dürfen. Bin gespannt wenn Herr Schweizer merkt, dass das keine Schweizer Airline mehr ist.

      Heute nutze ich sie nur wenn es keine alternative Verbindung gibt. Mit der Zeit wurde ich vom Vielflieger-Senator zum normalen Blue-Member heruntergestuft. Eine Nachfrage ob dieses vielleicht mit der Kundenzufriedenheit zusammenhängt kam nie.

      Dafür ging beim letzten Swiss Flug mein Gepäck für 4 Tage verloren und gekümmert hat es echt niemanden dort. Eine Odyssee und irgendwie sinnbildlich für die Swiss.
      1 5 Melden
    • Schreiberling 29.10.2015 09:39
      Highlight Swiss-Bashing scheint gerade Mode zu sein. Was hat Sie denn so gestört? Denn ich bin schon viele Male mit Swiss geflogen und hatte noch kein einziges negatives Erlebnis.
      8 1 Melden
    • 's all good, man! 29.10.2015 10:22
      Highlight Mimimi... ^^

      Bei allen anderen Airlines sind Verspätungen natürlich vollkommen ausgeschlossen, gäll.

      Aber Hauptsache mal wieder rasch gegen die ____ (wahlweise einzusetzen: Swiss, SBB, Post, Bund, SRF, etc.) gmötzlet.
      7 2 Melden
    • Pisti 29.10.2015 12:39
      Highlight Das stimmt nicht ich fliege relativ viel, die Swiss ist immer noch absolut top. Die Araber sind in der Business etwas besser, aber bei Economy keine Chance gegen Swiss nur schon wegen der Bestuhlung. Dazu kommt noch, dass mit den Araber jeweils einen Stop machen muss.Mit Swiss kann aber viele Ziele direkt anfliegen. Also mit Singapore Airlines und Thai Airways gehört für mich die Swiss immer noch zu den Top 3. Das gilt für die Langstreckenflüge, bei kurzen Strecken ist es sowieso Wurst mit was man fleigt, als ob man für einen 2 Studen Flug noch guten Service braucht.
      4 0 Melden
    • MartinK 30.10.2015 12:36
      Highlight Ich fliege oft mit Swiss. Immer pünktlich. (Eine Verspätung kann auch bei Ryanair etc. vorkommen.) Ich werde weiterhin Swiss fliegen. Auf den Pöbel bei Ryanair etc. verzichte ich gerne. 😊
      1 0 Melden

Weniger als 20 Franken pro Tag und Person: 76'000 Kinder leben in der Schweiz in Armut

Caritas Schweiz fordert eine nationale Strategie zur Armutsbekämpfung. Zur Überwindung der Kinderarmut seien Familienergänzungsleistungen, eine frühe Förderung sowie eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie notwendig.

Kinderarmut sei in der Schweiz eine Tatsache: 76'000 Kinder sind landesweit von Armut betroffen, und weitere 188'000 Kinder leben in prekären Verhältnissen knapp oberhalb der Armutsgrenze, wie die Caritas am Donnerstag vor den Medien bekanntgab.

Besonders stark betroffen …

Artikel lesen