Wirtschaft

Gewichtsschwund nicht einberechnet

Falsche Gewichtsangaben: Migros verkauft Bananen zu teuer

04.12.14, 07:25 11.12.14, 10:39

Migros-Kunde M. T. beobachtet seit Monaten, dass die Max-Havelaar-Bananengebinde leichter sind als jeweils auf der Etikette angegeben – dass er damit also zu viel für die Bananen bezahlt. Tatsächlich: Eine Stichprobe von watson zeigt, dass in der Migros-Filiale am Flughafen, wo T. seine Bananen kauft, zehn von zehn Gebinden bis zu 40 Gramm leichter sind als auf dem Schild vermerkt. 

Umfrage

Falsch deklariertes Gewicht bei den Max-Havelaar-Bananen – Skandal oder egal?

  • Abstimmen

172 Votes zu: Falsch deklariertes Gewicht bei den Max-Havelaar-Bananen – Skandal oder egal?

  • 39%Skandal! Der Gewichtsschwund müsste einberechnet werden.
  • 38%Ach was. Das kann passieren.
  • 22%Mir egal.

Durchschnittlich wiegen die Biobananen der Stichprobe 23,7 Gramm weniger als angegeben, sind also 7,6 Rappen zu teuer. Wie viel «Gewinn» die Migros damit in der Zwischenzeit gemacht hat, lässt sich kaum ausrechnen. Die Max-Havelaar-Bananen stammen aus verschiedenen Reifereien und werden deshalb zu verschiedenen Zeitpunkten gewogen und verschickt. Welche der 780 Migros-Filialen betroffen sind und wie viele Bananen falsch deklariert verkauft wurden, kann die Migros nicht sagen. Dennoch: Die 7,6 Rappen dürften sich für den Grossverteiler rechnen.

Falsch deklarierte Bananen in der Migros

Stichprobe

Angabe: 0,798 kg Gewicht: 0,738 kg
(- 40 g)
Angabe: 0,972 kg, Gewicht: 0,942 kg   
(- 30 g)
Angabe: 0,788 kg, Gewicht: 0,766 kg  
 (- 22 g)
Angabe: 0,590 kg, Gewicht: 0,572 kg   
(- 18 g)
Angabe: 0,771 kg, Gewicht: 0,756 kg   
(- 15 g)  
Angabe: 0,682 kg, Gewicht: 0,662 kg   
(- 21 g)
Angabe: 0, 768 kg, Gewicht: 0,748 kg  
(- 20 g)
Angabe: 0,760 kg, Gewicht: 0,744 kg   
(- 16 g)
Angabe: 0,661 kg, Gewicht: 0,644 kg   
(- 17 g)
Angabe: 1,098 kg, Gewicht: 1,060 kg   
(- 38 g)

Das Gewicht der Etiketten à 4 g ist abgezogen.

«Die Schwundwerte von Frischprodukten wenn sie in Fertigpackungen angeboten werden, gehen zulasten des Konsumenten», sagt Hans-Peter Vaterlaus. Er ist beim eidgenössischen Institut für Metrologie METAS zuständig für «Fertigpackungsfragen». Viele Produkte würden gewogen, wenn sie abgepackt werden, sagt Vaterlaus – also in der Reiferei oder bereits im Herkunftsland. «Je nachdem, wann die Produkte dann verkauft werden, kann unter Umständen viel Gewicht durch Wasserverlust verloren gehen.»

Migros: «Das sollte nicht passieren»

Josianne Walpen vom Konsumentenschutz bezeichnet das als «stossend»: «Dieser Gewichtsschwund müsste und könnte einberechnet werden», sagt sie. So führen viele EU-Staaten für Fertigpackungen die sogenannte 2-T-Regelung, die einen maximalen Gewichtsschwund festlegt. Diese Regelung gibt es in der Schweiz nicht. «Das ist problematisch», sagt Vaterlaus. Das Fehlen dieser Regelung nütze der Industrie und schade dem Konsumenten. Doch Widerstand wäre vorprogrammiert: «Die Grosshändler würden gegen diese Regelung opponieren, da gewisse Fertigpackungen überfüllt werden müssten», so Vaterlaus. 

Bei der Migros ist man sich des Fehlers bewusst. «In Einzelfällen kann es passieren, dass die Mindestgewichte, beispielsweise durch eine Verzögerung in der Lieferkette oder in der Filiale nicht eingehalten werden kann», sagt Mediensprecherin Christine Gaillet. Die Migros habe den Fall der Max-Havelaar-Bananen überprüft und gemerkt, dass es «tatsächlich» in einigen Fällen zu Gewichtsschwund gekommen sei. «Das sollte natürlich nicht passieren», so Gaillet. «Wir werden es mit der betroffenen Reiferei angehen.» 

Auch eine Stichprobe aus dem Migros Limmatplatz zeigt ein Bananengebinde mit falscher Gewichtsdeklaration. quelle: youtube/watson

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flvv 05.12.2014 12:09
    Highlight und jetzt? was schlagt ihr vor? auf die etikette das pflückdatum mit einer mathematischen aufgabe vermerken, wonach man sich das tatsächliche, aktuelle gewicht ausrechnen kann? :) ist irgendwie auch banane, oder?
    15 1 Melden
  • Citation Needed 05.12.2014 04:10
    Highlight 'Das sollte nicht passieren'? Sagt die Migros? Passiert aber immer. Wir haben schon vor Jahren mal irrtüml. Bananen gewogen und die Gewichtsunterschiede bemerkt. Das halbe Gestell getestet und bei allen dasselbe. Ein Freund meinte, der Gewichtsverlust sei beim Reifeprozess halt krass, das sei aber bekannt. Jetzt soll das eine skandalöse Enthüllung sein? Naja. Ich versuche mich mal richtig aufzuregen und mich hintergangen zu fühlen. All die Jahre x7.6 Rp?? Das schöne Geld!!
    Kauft halt Bananen im Coop, dort wägt man selbst..
    7 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.12.2014 20:44
    Highlight Das ist bestimmt der einzige Fall wo unseren so beliebten schweizer Grossverteilern - natürlich ganz unbewusst - ein Fehler zu Lasten des Kunden unterläuft. Dafür wird man sonst an der Kasse immer freundlich angelächelt und preislich gehen sie fürs Volk an die Schmerzgrenze.
    2 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.12.2014 17:18
    Highlight Ist das jetzt "echte entruestung" ? Auch bei den kommentaren ......?? Tsssss
    6 1 Melden
  • Rondi 04.12.2014 10:57
    Highlight Schlimmer finde ich, dass die Beutel nicht wegtariert werden. Es gibt dafür keine Taste bei den Waagen.
    14 14 Melden
    • Regenbogen Piet 04.12.2014 14:14
      Highlight Darum wiege ich die Artikel auch BEVOR ich sie in den Sack packe. Ich spare somit pro Plastiksack 0.043 Rappen! Zugegeben, wenn ich in der Weihnachtszeit ein Kilo Erdnüsse kaufe ist es ein wenig umständlich. Vor allem weil ich ja erst noch die Nüsse schäle, denn für Abfall bezahl ich natürlich auch nicht.
      37 3 Melden
  • Lumpirr01 04.12.2014 09:24
    Highlight Ein echter Skandal wäre es, wenn die Bananen an Gewicht zugelegt hätten................
    41 2 Melden
  • who cares? 04.12.2014 08:47
    Highlight Wenn das unser schlimmstes Problem ist, dann geht es uns aber ziemlich gut.
    53 3 Melden
  • Kari Metzger 04.12.2014 08:14
    Highlight Kleine Nebensache: Das METAS ist das Amt für Metrologie, früher Amt für Messwesen. Die Meteorologie ist für das Wetter zuständig nicht für falsches Gewicht. Aber mit Früchten ist es halt wegen Flüssigkeitsverlust schwierig, das genaue Gewicht zu tarieren, wenn man dann noch den Verlust durch die Schale anschaut, ist es nicht so dramatisch.
    17 0 Melden
  • dave1771 04.12.2014 08:06
    Highlight Nur witzig, wie Migros-Kunde M. T. dies bemerkt hat. Wer geht dies nachwägen? Das mache ich ab jetzt bei der Milch auch und beim Joghurt!
    21 10 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 04.12.2014 08:41
      Highlight Wir sind einfach zu gutgläubig! :)
      7 9 Melden
    • Stephan Locher 09.12.2014 21:03
      Highlight Im Argentinischen Film Un Cuento Chino zählt der Eisenwarenhändler auch jede Packung mit 1'000 Schrauben und es sind immer weniger...
      2 0 Melden

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Weil sich zwei Anwohner vom Lärm des FC Herrliberg gestört fühlen, klagten sie gegen die Gemeinde. Um den Klägern entgegen zu kommen, schränkte der Club seinen Spielbetrieb ein. Sie zogen trotzdem bis vor Bundesgericht. Jetzt marschiert ein Fussballverein für die Zukunft des Amateursports. Ein Drama in fünf Akten und einem Epilog.

Manchmal schreibt das Leben Geschichten, die an Dramatik einem Theaterstück in nichts nachstehen. Eine solche Geschichte spielt sich derzeit in der Gemeinde Herrliberg an der Zürcher Goldküste ab. Zunächst einmal sollen hier die Figuren der Handlung eingeführt werden.

Die Lärmklagenden:

Die Betroffenen

Der Vorhang öffnet sich, die Geschichte beginnt. An ihrem Ende werden mehrere hundert Fussball-Junioren an einem feuchtkalten Dezemberabend um die Sportanlage Langacker marschieren, um für die …

Artikel lesen